Karl Ploetz

Karl Ploetz

Karl Julius Ploetz (* 8. Juli 1819 in Berlin; † 6. Februar 1881 in Görlitz) war ein deutscher Schulbuchautor.

Ploetz' Vater war Wachtmeister in der preußischen Armee und später Steueraufseher. Nach dem Abitur am Joachimsthalschen Gymnasium 1839 begann Ploetz ein Studium an der Berliner Universität, das er jedoch wegen Geldmangels noch im ersten Jahr abbrach. Drei Jahre lang lebte er in Paris und gab dort Sprachunterricht. Nach der Rückkehr nach Berlin arbeitete er als Hauslehrer, nahm sein Studium wieder auf und promovierte nach sechs Semestern 1845 mit einer Dissertation über den Ersten Mithridatischen Krieg an der Universität Halle. Nach der Oberlehrerprüfung 1847 war er zunächst Hilfslehrer am Französischen Gymnasium in Berlin. Von 1848 bis 1852 war Ploetz Französischlehrer am Gymnasium Katharineum zu Lübeck, anschließend unterrichtete er Französisch und Geschichte am Französischen Gymnasium zu Berlin. 1860 schied er aus dem Schuldienst aus und lebte nur noch von den Einnahmen aus seinen Lehrbüchern, die ihn bereits zuvor wohlhabend gemacht hatten.

Ploetz heiratete am 23.Juli 1848 in Berlin Cäcilie geborene Reiß, älteste Tochter des Königlichen Hofjuweliers J.F.Reiß und seiner Ehefrau Auguste geborene Vignolle.[1]

Er schrieb Werke für den Französischunterricht sowie historische Nachschlagewerke.

Im Französischunterricht trug er erheblich dazu bei, die von Johann Heinrich Philipp Seidenstücker entwickelte synthetische Lernmethode zu verbreiten.

Insbesondere die von ihm begründete und unter seinem Namen als Der Große Ploetz bekannte Datensammlung hat ganze Generationen von Studierenden und Historikern geprägt. Als „Ur-Ploetz“ gilt ein 1855 erschienenes 32-seitiges Heft in französischer Sprache mit grundlegenden Daten für den Geschichtsunterricht. 1863 erschien die erste deutsche Ausgabe. Die Lehrbücher veröffentlichte Ploetz in dem von seinem Sohn gegründeten A. G. Ploetz Verlag, der 1972 an den Verlag Herder überging. Der Große Ploetz ist 2008 in 35. und völlig überarbeiteter Auflage im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht erschienen.

Inhaltsverzeichnis

Werke

  • Vocabulaire systématique, 1847
  • Elementarbuch der französischen Sprache, 1848
  • Schulgrammatik, 1848
  • Französische Chrestomathie, 1851
  • Kurzgefaßte systematische Grammatik der französischen Sprache, 1877
  • Methodisches Lese- und Übungsbuch 1878
  • Petit Vocabulaire Française, 1880

Literatur

  • Gerhard Ahrens: Am Beginn einer ungewöhnlichen Karriere. Carl Ploetz war Lehrer am Lübecker Katharineum. In: Zeitschrift des Vereins für lübeckische Geschichte und Altertumskunde 85 (2005), S. 221−236.
  • Rochus von Liliencron: Ploetz, Karl. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 26, Duncker & Humblot, Leipzig 1888, S. 317 f.
  • Johannes E. S. Schmidt: Die Französische Domschule und das Französische Gymnasium zu Berlin. Schülererinnerungen 1848-1861. Herausgegeben und kommentiert von Rüdiger R. E. Fock. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8300-3478-0
  • Christian Velder: 300 Jahre Französisches Gymnasium Berlin. Nicolai, Berlin 1989, ISBN 3-87584-254-5
  • Der Große Ploetz. Bearbeitet von Dieter Geiß. Vandenhoeck & Ruprecht, 35. Aufl. Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-32008-2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Vossische Zeitung" vom 25.Juli 1848, 2.Beilage, S.3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Ploetz — Karl Julius Ploetz (1819 07 08 1881 02 06) was a German author of scholarly works, most notably his Epitome of History published in the English language in 1883.Ploetz was born in Berlin. He is credited with the idea of arranging historic data by …   Wikipedia

  • Karl Ploetz — Karl Julius Ploetz (né le 8 juillet 1819 à Berlin ; décédé le 6 février 1881 à Görlitz) était un auteur de manuels scolaires allemands. Fils d un simple brigadier dans la police prussienne, Karl Julius Ploetz dut interrompre dès la première… …   Wikipédia en Français

  • Karl Julius Ploetz — (* 8. Juli 1819 in Berlin; † 6. Februar 1881 in Görlitz) war ein deutscher Schulbuchautor. Ploetz Vater war Wachtmeister in der preußischen Armee und später Steueraufseher. Nach dem Abitur am Joachimsthalschen Gymnasium 1839 begann Ploetz ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Ploetz — steht für: Der Große Ploetz, ein geschichtswissenschaftliches Nachschlagewerk Plötz steht für: das Rotauge, einen Karpfenfisch Plötz heißen: Plötz, Ortsteil der Stadt Löbejün Wettin im Saalekreis in Sachsen Anhalt ein Ortsteil der Stadt Jarmen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Reinhardstöttner — (* 26. März 1847 in München; † 1. April 1909 in München) war ein deutscher Romanist und Kulturhistoriker. Leben Reinhardstöttner wurde als Sohn eines Hofsekretärs geboren. Er habilitierte sich 1872 an der Technischen Hochschule München mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ploetz (Adelsgeschlecht) — Ploetz ist der Name von drei verschiedenen Adelsgeschlechtern eines alten neumärkischen, eines alten pommerschen und eines jüngeren briefadligen von 1790. Inhaltsverzeichnis 1 Ploetz (Neumark) 2 Ploetz (Pommern) 3 Ploetz (1790) 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Ploetz (Pommern) — Ploetz ist ein pommersches Uradelsgeschlecht. Es wurde im Jahr 1271 mit dominus Hermannus de Plocech urkundlich erstmals genannt ist und mit Roloff (Rolf) de Plocech die direkte Stammreihe begann, der im Jahr 1290 Lüdershagen an die Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Ploetz —   [pløːts], Karl, Schulbuchautor, * Berlin 8. 7. 1819, ✝ Görlitz 6. 2. 1881; 1842 60 Gymnasiallehrer in Berlin; verfasste weit verbreitete Werke für den Französischunterricht, daneben historische Nachschlagewerke, die zum Teil bis heute (neu… …   Universal-Lexikon

  • Ploetz — Ploetz, 1) Karl, Schulmann, geb. 8. Juli 1819 in Berlin, gest. 6. Febr. 1881 in Görlitz, besuchte die Berliner Universität, ging 1840 auf einige Jahre nach Paris, um Französisch zu studieren, und wirkte nach seiner Rückkehr als Lehrer am… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Karl von Flemming (Politiker) — Karl von Flemming (* 11. März 1872 in Benz, Kreis Cammin, Hinterpommern; † 17. März 1938 in Berlin) war Fideikommissherr auf Basenthin, ebenfalls Kreis Cammin, sowie Gutsherr auf Leussin bei Wollin und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”