Kim Andersen

Kim Andersen
Kim Andersen (Tour de Romandie 2011)

Kim Andersen (* 2. Oktober 1958 in Malling, Dänemark) ist ein ehemaliger dänischer Radrennfahrer. Seine aktive Karriere umfasste die Jahre von 1980 bis 1992. Seit 1998 ist er als Sportlicher Leiter im Radsport aktiv, zuletzt beim Team Saxo Bank, wo er allerdings im Juni 2010 entlassen wurde, als bekannt wurde, dass er gemeinsam mit den Rennfahrern Andy und Fränk Schleck den Aufbau eines neuen Rennstalls mit Sitz in Luxemburg zur Saison 2011 plant.[1]

Bekannt wurde Andersen als erster lebenslang gesperrter Dopingsünder des Radsports.[2] Bei der Coppa Placci 1985, dem Wallonischen Pfeil 1986 (er war Zweiter geworden) und der Tour du Limousin 1987 wurde er positiv getestet.[3] Die Strafe war aber ein Jahr später auf ein Jahr reduziert worden.[4] Ein erneut positiver Test 1992 beendete seine Fahrerkarriere.

Inhaltsverzeichnis

Größte Erfolge

Teams

Rennfahrer

  • 1980–1981 Miko-Mercier-Vivagel
  • 1982–1983 Coop-Mercier
  • 1984 Coop-Hoonved
  • 1985–1986 La Vie Claire
  • 1987 Toshiba-Look
  • 1988–1989 Z-Peugeot
  • 1990–1992 Z

Sportlicher Leiter

Einzelnachweise

  1. radsport-news.com: "Riis entlässt Sportdirektor - Schleck-Brüder vor dem Absprung" abgerufen am 28. Juni 2010
  2. Prominente Dopingfälle im Radsport (siehe 1988) (faz.net)
  3. Positive Tests von Andersen (Niederländisch) (radsportseiten.net)
  4. Kartell der Befleckten (spiegel.de)

Weblinks

 Commons: Kim Andersen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kim Andersen — Au Tour Down Under 2009 …   Wikipédia en Français

  • Kim Andersen — en 2011 …   Wikipedia Español

  • Kim Andersen — Infobox Cyclist ridername=Kim Andersen fullname=Kim Andersen nickname= dateofbirth=birth date and age |1958|10|02 country=DEN height= weight= currentteam=Team CSC Saxo Bank discipline=Road role=Directeur Sportif ridertype= amateurteams=… …   Wikipedia

  • Kim Andersen (jockey) — Kim Andersen (born 1963 in Klampenborg, Denmark) is a jockey in Scandinavian horse racing.Andersen grew up at the racecourse in Klampenborg where his father, John Andersen, was a jockey in the 1960s. He was keen to follow in his father s… …   Wikipedia

  • Kim Andersen (disambiguation) — Kim Andersen may refer to: *Kim Andersen, born 1958, former professional Danish road bicycle racer and current cycling team directeur sportif *Kim Andersen (jockey)ee also*Kim Anderson (disambiguation) *Kim Andersson, Swedish handball player …   Wikipedia

  • Andersen — ist ein in Deutschland (Schleswig Holstein) und Dänemark verbreiteter Familienname. Es ist ein patronymisch gebildeter Name mit der Bedeutung „Sohn des Anders“ (Andreas). Varianten Anderssen, Andersson, Anderson, Andresen, Andreessen, Andriessen… …   Deutsch Wikipedia

  • Andersen — Saltar a navegación, búsqueda Andersen es un apellido danés noruego que proviene de un patronímico que quiere decir el hijo de Anders/Andrés (que deriva del nombre griego Andreas , que significa hombre o varonil ). Puede referirse a: Personas… …   Wikipedia Español

  • Andersen — is a Danish Norwegian surname deriving from a patronymic meaning son of Anders/Andrew (itself derived from the Greek name Andreas , meaning man or manly ). It can refer to:Persons with the name Andersen* Anja Andersen, Danish handball coach and… …   Wikipedia

  • Kim Anderson (disambiguation) — Kim Anderson may refer to: *Kim Anderson (basketball) *Kim Anderson, bassist for the band Flee the Seen *Kim Anderson, the former husband of Stevie Nicks *Kim Anderzon, Swedish actressee also*Kim Andersson, Swedish handball player *Kim Andersen… …   Wikipedia

  • Kim Sønderholm — Alternate Names:Kim S. Andersen / Kim Sønderholm Andersen / Kim AndersenAlready at the age of 12, Kim was familiar with the media business. He was started as a weekly co host at a local radio station in his hometown, Aarhus in Denmark. Already… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”