Konstante (Programmierung)

Konstante (Programmierung)

Eine Konstante in einem Computerprogramm ist ein Wert, der sich während der Laufzeit des Programms nicht ändern kann. Das Gegenstück dazu ist eine Variable. Konstanten haben meist semantische Bezeichner, was den Umgang vereinfacht und eine Verwechslung mit anderen Konstanten verhindern soll. Der Begriff wird allerdings auch für Literale verwendet (literale Konstante), die keinen semantischen Bezeichner haben. Daher ist es eindeutiger, bei frei definierbaren Konstanten von symbolischen Konstanten zu sprechen.

Durch die Definition von Konstanten kann Codewiederholung vermieden werden.

In der Programmiersprache C können Konstanten auch als Makro des Präprozessors definiert werden.

Beispiel

Beispiel in der Programmiersprache BASIC:

Const pi = 3.1415                    ' pi ist eine Konstante; 3.1415 ist eine literale Konstante.
Input "Radius: ", r
Print "Der Umfang ist "; pi * 2 * r  ' Die Konstante Pi wird vom Compiler durch ihren Wert 3.1415 ersetzt. 
Print "Die Fläche ist "; r ^ 2 * pi 
pi = 3.14                            ' Führt zu einem Laufzeit- oder Übersetzungsfehler, weil Konstanten unveränderlich sind.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konstante — Eine Konstante ist ein fester, unveränderlicher Wert (lat. constans „beständig, fest“). Damit hat sie die Eigenschaft der Konstanz. Das Adjektiv konstant wird zu Beginn des 18.Jh aus dem Lateinischen constans (Genitiv: constantis) gleichbedeutend …   Deutsch Wikipedia

  • Literale Konstante — Literal (lat. littera „Buchstabe“) bezeichnet in Programmiersprachen Zeichenfolgen, die zur Darstellung der Werte von Basistypen (z. B. Ganzzahlen, Gleitkommazahlen, Zeichenketten) definiert bzw. zulässig sind. Sie sind nicht benannt, werden aber …   Deutsch Wikipedia

  • Normierte Programmierung — Die normierte Programmierung (NP) beschreibt eine standardisierte Ablaufsteuerung eines Datenverarbeitungsprogramms. Sie war in DIN 66220 genormt und wurde mit DIN 66260 in Richtung strukturierte Programmierung weiterentwickelt. Beide Ansätze… …   Deutsch Wikipedia

  • Funktionale Programmierung — ist ein Programmierstil, bei dem Programme ausschließlich aus Funktionen bestehen. Dadurch werden die aus der imperativen Programmierung bekannten Nebenwirkungen vermieden. Die funktionale Programmierung entspringt der akademischen Forschung. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Funktionionale Programmierung — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Funktionale Programmierung ist ein Programmierparadigma. Programme… …   Deutsch Wikipedia

  • Überschreiben (Programmierung) — In der Informatik wird unter Überschreibung (engl. clobbering) das Überschreiben einer Datei oder die Speicherüberschreibung verstanden, das normalerweise unbeabsichtigt ist. Man verwendet selten auch das Wort Überschreiber, wenn eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Namenskonvention — Namenskonventionen sind Nomenklaturen, also (freiwillige) Vereinbarungen von Programmierern, Datenbankentwicklern etc., die sinnvoll ausgewählte Bezeichner für Objekte, Variablen und Konstanten vergeben, damit anhand dieser Namen sofort… …   Deutsch Wikipedia

  • C-Code — C Paradigmen: imperativ, strukturiert Erscheinungsjahr: 1972 Entwickler: Dennis Ritchie Bell Labs wichtige Implementierungen …   Deutsch Wikipedia

  • C Programmiersprache — C Paradigmen: imperativ, strukturiert Erscheinungsjahr: 1972 Entwickler: Dennis Ritchie Bell Labs wichtige Implementierungen …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache C — C Paradigmen: imperativ, strukturiert Erscheinungsjahr: 1972 Entwickler: Dennis Ritchie Bell Labs wichtige Implementierungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”