Kulturfinger

Kulturfinger
Der Kulturfinger an der Stargarder Straße

Das Haus der Kultur und Bildung (HKB) ist ein kulturelles Veranstaltungszentrum in Neubrandenburg. Der im Zentrum der Stadt nördlich des Marktplatzes gelegene Gebäudekomplex gilt als bedeutendes Zeugnis der Architektur der 1960er Jahre in der DDR und ist für Mecklenburg-Vorpommern einzigartig. Das im Volksmund als „Kulturfinger“ bezeichnete Hochhaus an der Südseite des Komplexes gehört zu den das Stadtbild prägenden Bauten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Foyer des HKB (1965)

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lagen mehr als 80 Prozent der Neubrandenburger Altstadt in Trümmern. In den Jahren von 1952 bis zum Anfang der 1960er Jahre erfolgte der Neuaufbau der Innenstadt. Nach dem Entwurf der Berliner Architektin Iris Dullin-Grund[1] wurde 1963 der Bau des Kulturzentrums begonnen, das 1965 eingeweiht wurde. Die gesamten Baukosten betrugen 13 Millionen Mark der DDR.

Der Stahlbetonskelettbau wurde in Form von vier Flügeln unterschiedlicher Kubatur um einen Innenhof errichtet. Die zum Marktplatz gelegene Südseite mit Foyer und Ausstellungshalle wurde großflächig verglast. Die Ausstellungshalle hat eine Grundfläche von 480 m². Der fensterlose Mehrzwecksaal mit Bühne umfasste damals 600 Plätze, die Zahl wurde später auf 450 reduziert. Er dient unter anderem als Spielstätte der Neubrandenburger Philharmonie und des Neustrelitzer Theaters. Im östlichen Flügel befindet sich die Regionalbibliothek Neubrandenburg. Im HKB waren zu DDR-Zeiten mehr als 50 Arbeitsgemeinschaften und Zirkel für Jugendliche und Erwachsene untergebracht.

Das südöstlich an der Stargarder Straße errichtete 56 Meter hohe turmartige Hochhaus mit 16 Etagen wurde als Stahlkonstruktion mit Vorhangfassaden errichtet. Die Plattform des Kulturfingers ermöglicht die Aussicht auf die Umgebung der Stadt einschließlich des Tollensesees sowie die mittelalterliche Stadtbefestigung. Das Turmhochhaus wurde als dominantes Gegenstück zur Marienkirche angelegt, um die Überlegenheit der sozialistischen Gesellschaftsordnung zu demonstrieren.

Bis Januar 1992 war das HKB dem Kulturamt der Stadt unterstellt, dann wurde es in zusammen mit der Stadthalle in die städtische Veranstaltungszentrum Neubrandenburg GmbH überführt. Das Eigentum an Grund und Gebäude wurde an die kommunale Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft übertragen, die 2005 einen Realisierungswettbewerb mit dem Ziel der Erweiterung und des Umbaus zu einem Medien- und Verwaltungszentrum durchführte.[2] Im Zuge der geplanten Veränderungen werden der Saal und der nördliche Flügel entfernt, einer neuer Saalbau soll über dem bisherigen Innenhof entstehen. Die Umbauarbeiten sollen 2010 abgeschlossen sein.[3]

Literatur

  • Volker Schmidt: Neubrandenburg. Ein historischer Führer. Hinstorff, Rostock 1997, ISBN 3-356-00726-2, S. 76–78.

Einzelnachweise

  1. Webseite über Haus der Kultur und Bildung bei archINFORM
  2. Umbau und Erweiterung des Hauses der Kultur und Bildung (HKB) Neubrandenburg zu einem Medien- und Veranstaltungszentrum
  3. HKB - Haus der Kultur und Bildung bei bau-regie.de

Weblinks

53.5580535813.260272747Koordinaten: 53° 33′ 29″ N, 13° 15′ 37″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulturfinger — The Kulturfinger seen from the distance The Kulturfinger is the nickname of a steel framed tower built during the days of the communist German Democratic Republic that is the tallest building in Neubrandenburg, Germany. It is part of the Haus der …   Wikipedia

  • Neubrandenburg — St. Marien Church (used for concerts) …   Wikipedia

  • City-Hochhaus Leipzig — General information Status Complete Type Office …   Wikipedia

  • Park Inn Berlin — The Park Inn Berlin is the tallest multistory building in Berlin and the tallest hotel building in Germany.The 41 floor hotel is on Alexanderplatz and has a height of 132 meters. It was built as the Hotel Stadt Berlin, part of East Germany s… …   Wikipedia

  • Jen-Tower — The JenTower is a skyscraper in Jena, Germany.Common namesThe tower has been known by many names, official and unofficial. Until January 2005, the tower was called the Intershop Tower after its principal tenant, Intershop Communications AG. On… …   Wikipedia

  • Oderturm — The Oderturm can be seen from neighboring Poland A view of Frankfurt from the top floor c …   Wikipedia

  • Liste von Aussichtstürmen — Die folgende Liste von Aussichtstürmen enthält Bauwerke, welche über für den Publikumsverkehr zugängliche Aussichtsplattformen verfügen. Sie umfasst Fernsehtürme, Wassertürme, Hochhäuser, stationäre Fahrgeschäfte und sonstige für den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”