Kungfu

Kungfu
Schriftzeichen Gōng
Fu

Der Begriff Kung Fu (chin. 功夫, Gōngfū, W.-G. Kung Fu „Etwas durch harte/geduldige Arbeit Erreichtes“) wird im Westen als Bezeichnung für verschiedene chinesische Kampfkunststile verwendet, im engeren Sinne ist damit speziell die Kampfkunst der Shaolin-Mönche gemeint (siehe Shaolin Kung Fu).

In der chinesischen Philosophie versteht man unter Kung Fu weniger eine Kampfkunst, als vielmehr ein Lebensprinzip, nach dem es dem Individuum möglich ist, sich durch das Arbeiten an sich selbst und den eigenen Fähigkeiten zu vervollkommnen. [1] [2]

Inhaltsverzeichnis

Begriff

In den 1970er Jahren wurde der Begriff in den Vereinigten Staaten von Amerika durch Bruce Lee und die Hong-Kong-Filme (Eastern) populär, später auch durch die Fernsehserie Kung Fu.

Im traditionellen chinesischen Sprachgebrauch ist gōngfu keine Bezeichnung für die Kampfkünste im Speziellen, sondern für jede Fertigkeit, die man sich durch harte Anstrengung erarbeitet und in der man es zu einer gewissen Meisterschaft gebracht hat. Dies kann sich auf die Kampfkünste, aber auch auf jede andere Tätigkeit beziehen. Der Sammelbegriff für alle chinesischen Kampfkünste ist Wushu. Im Gebiet der Kampfkünste bezeichnet der Begriff Shaolin Kung Fu die Shaolin-Kampfkunst.

Mittlerweile wird der Begriff rückwirkend auch in China vermehrt verwendet, um die Kampfkunst vom Kampfsport (Wushu) begrifflich zu trennen.

Verwendung des Wortes in der chinesischen Philosophie

Das Wort „Kung Fu“ ist aus den Schriftzeichen Gōng (chin. , W.-G. kung „Errungenschaft“) und Fu (chin. , W.-G. fu „Mensch“) gebildet. Der zusammengesetzte Begriff hat in der chinesischen Philosophie eine tiefgehende Interpretation.

„[Kung Fu ist das] Unterfangen des Menschen, sich durch ständiges Bemühen zu vervollkommnen. [...] [Was immer wir auch tun], stets kommt in unserem Tun unsere innere Verfassung zum Ausdruck.[...] Wenn wir unser Handeln vervollkommnen, vervollkommnen wir uns selbst.“

Taisha Abelar[3]

In diesem Sinne ist Kung-Fu die Arbeit an der eigenen Person durch die konsequente Hingabe an eine Fertigkeit. Hier ähnelt der Begriff der Verwendung des Begriffes Dō (= Weg, Pfad) in den traditionellen japanischen Künsten. Neben der wörtlichen Bedeutung ist dies auch ein Hinweis auf die spirituellen Dimensionen und den Einfluss des Dào auf die Praxis der einzelnen Disziplinen.

Mark Salzman beschreibt in seinem Buch Eisen und Seide[4], dass Kung Fu auch eine „nicht messbare Qualität“ ist, die einer Sache innewohnt. Ein gemaltes Schriftzeichen kann Gong fu haben – der Schöpfer hatte, wie oben beschrieben, langes Training in die Vervollkommnung seiner Kunst investiert. So können Dinge, aber auch Tätigkeiten, z. B. Tanz, Musik oder Kampfbewegungen, über Kung Fu verfügen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Was bedeutet Kung-Fu?
  2. Was ist Shaolin Kung Fu?
  3. Taisha Abelar: Die Zauberin. Fischer (TB), Frankfurt 2001, ISBN 3-596-13304-1
  4. Mark Salzman: Eisen und Seide. Begegnungen mit China, 1995, ISBN 3-426-60409-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kungfu — Arts martiaux chinois  Pour les termes similaires, voir Kung fu (homonymie) et Wushu (terme) …   Wikipédia en Français

  • kungfu — kung fu (kŭngʹ fo͞oʹ, ko͝ongʹ, go͝ongʹ) n. Any of various Chinese martial arts, especially those forms in which sharp blows and kicks are applied to pressure points on the body of an opponent.   [Chinese (Mandarin) gōngfu, skill, art : gōng,… …   Universalium

  • kungfu — is., sp. Kendini savunma temeline dayalı, karateye benzeyen Çin kökenli spor …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • kungfu —  n.m. Kung fu …   Le dictionnaire des mots absents des autres dictionnaires

  • Kungfu Hostel (Songshan Shaolin Temple) — (Dengfeng,Китай) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес …   Каталог отелей

  • Kungfu (Band) — Kungfu war eine Hamburger Rockband, die sich 1998 noch ohne Namen gründete und sich 2003 auflöste. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Stil 3 Diskografie 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • kungfu fighter — Cockney Rhyming Slang Lighter …   English dialects glossary

  • Jee Shim Weng Chun Kungfu — Jee Shim Weng Chun Kuen (至善永春拳, Zhi Shan Yongchunquan), also commonly pronounced as Chi Shim Ving Tsun, is a Southern Chinese martial arts originating from Fujian province. The name Jee Shim refers to the founder of the system a zen monk (至善禪師)… …   Wikipedia

  • Ian Protheroe — Infobox martial artist name = Ian Protheroe residence = Brisbane, Australia flagicon|Australia other names = | imagesize = caption = birth name = birth date = 1954 birth place = United Kingdom flagicon|United Kingdom death date = death place =… …   Wikipedia

  • Branches of Wing Chun — The branches of Wing Chun are a student teacher family tree within the Chinese martial art Wing Chun. The different branches of Wing Chun can be thought of as describing both the differing traditions and interpretations of Wing Chun, and the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”