Law of diminishing returns

Law of diminishing returns

Das Ertragsgesetz ist ein Modell aus der Volkswirtschaftslehre. Es beschreibt die Effizienz eines Wertschöpfungsprozesses, wenn nur ein variabler Produktionsfaktor erhöht wird, die anderen aber gleich bleiben (ceteris paribus). Damit bietet dieses Modell ein besonders anschauliches (didaktisches) Konzept, Relationen von Einsatz (Input) und Ertrag (Output) zu beschreiben. In der Praxis sind solche Relationen durch nicht orthogonale Parameter bestimmt, deren gegenseitiger Einfluss nicht völlig zu trennen ist.

Zwei besondere Ertragsgesetze sind benannt: das klassische Ertragsgesetz und das neoklassische Ertragsgesetz. Beides sind eher qualitative Beschreibungsfunktionen, an denen verschiedene Merkmale diskutiert werden. Das Ertragsgesetz ist weder eine Regel im Sinne einer juristischen Norm noch bezeichnet es eine Regel im Sinne einer unbedingten wissenschaftlichen Methode.

Das klassische Ertragsgesetz gilt als älteste Produktionsfunktion. Als seine „Entdecker“ gelten unabhängig voneinander Turgot, Stewart und Johann Heinrich von Thünen, die aus verschiedenen Ansätzen heraus zu vergleichbaren Beschreibungen kamen.

Das neoklassische Ertragsgesetz, auch als das Gesetz vom abnehmenden Grenzertrag bezeichnet, zeigt anders als das klassische Ertragsgesetz keine ansteigende Grenzrate in der ersten Phase, wie sie häufig bei einer landwirtschaftlichen Produktion auftritt.

In der diagrammatischen Darstellung erinnert es an die Gestalt eines nach rechts geneigten S. In der Betriebswirtschaftslehre ist der Verlauf auch als ertragsgesetzliche Produktionsfunktion oder Produktionsfunktion vom Typ A bekannt. Der Mehreinsatz eines Produktionsmittels bei Konstanz der übrigen Produktionsfaktoren bringt zuerst zunehmende Ertragszuwächse (Grenzerträge oder Grenzprodukte), dann von einer bestimmten Einsatzmenge an abnehmende und schließlich sogar negative Grenzerträge.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Ertrag ist das Funktional der Ausbringung (Output) über dem Einsatz (Input). Grenzertrag ist das (erste) Differential des Ertrags nach dem Einsatz. Durchschnittsertrag ist der gleitende Mittelwert des (spezifischen) Ertrags.

Phasen

Phasen des Ertragsgesetzes

Plausibilität besitzt das klassische Ertragsgesetz über seinen gesamten Verlauf (eigentlich nur) für landwirtschaftliche Produktionsprozesse bei partieller Faktorvariation. Gleichwohl wird es ebenso als Ertragskurve bei totaler Faktorvariation und für andere Produktionsprozesse herangezogen. Der Grund dafür ist sein hohes didaktisches Potential. Das Funktional zeigt sowohl Bereiche zu- als auch abnehmender Grenzerträge. Die Stelle des Wechsels von zunehmenden zu abnehmenden Grenzerträgen (Wendepunkt) wird als (erste) „Schwelle“ bezeichnet, da ab diesem Punkt die Ertragszuwächse fallen. Mit dem Wendepunkt korrespondiert das Minimum der Grenzkosten, das als weitere (zweite) Schwelle bezeichnet wird. Beim klassischen Ertragsgesetz besitzen die durchschnittlichen Erträge dort ein Maximum, wo die Produktionselastizität eins ist, d. h. die Grenzerträge gleich den Durchschnittserträgen sind.

Phase I

Der erste Abschnitt ist durch eine überproportionale Steigung der Ertragsfunktion gekennzeichnet. Grenz- und Durchschnittsertrag steigen ebenfalls, jedoch ist die Phase I durch das Maximum der Grenzertragsfunktion begrenzt. Mathematisch ist dies zu ermitteln, indem man die 1. Ableitung gleich Null setzt

Phase II

Der zweite Abschnitt ist durch eine annähernd proportionale Steigung der Ertragsfunktion gekennzeichnet (verursacht durch annähernd konstante Grenzerträge). Die Grenzertragsfunktion sinkt bereits wieder, während die Durchschnittsertragsfunktion noch steigt. Phase II ist durch das Maximum der Durchschnittsertragsfunktion begrenzt. Mathematisch ist dies zu ermitteln, indem man den Durchschnittsertrag mit dem Grenzertrag gleichsetzt .

Phase III

Der dritte Abschnitt ist ebenfalls durch eine unterproportionale Steigung der Ertragsfunktion gekennzeichnet. In dieser Phase sinkt sowohl die Grenzertragsfunktion als auch die Durchschnittsertragsfunktion. Begrenzt ist die Phase III durch das Maximum der Ertragsfunktion. An dieser Intervallgrenze schneidet die Grenzertragsfunktion die Abszisse. Mathematisch lässt sich dies ermitteln, indem man die 1. Ableitung gleich Null setzt.

Phase IV

Im vierten Abschnitt weisen Ertrags-, Grenz- und Durchschnittsertragsfunktion eine negative Steigung auf.

Beispiel

In der Landwirtschaft lässt sich das funktional (auch nach dem französischen Ökonom J. Turgot und dessen Turgotschem Ertragsgesetz) am Beispiel der Verwendung von Dünger aufzeigen: Durch den kontinuierlich gesteigerten Gebrauch von Düngemitteln (bei sonst gleich bleibenden Ressourcen/Bedingungen (ceteris paribus), also z. B. gleichbleibender Fläche) wächst der Ertrag zunächst stetig an. Der Ertragszuwachs je zusätzlich ausgebrachter Düngemittelmenge nimmt ab einer bestimmten Ausbringungsmenge ab. Dies führt bei weiterer Düngerausbringung schließlich sogar zu einer Gesamtertragsminderung und sogar zur Bodenvergiftung: Ein überhöhter Einsatz von Düngemitteln wird den Ertrag unter das Niveau führen, das ohne Düngemittel erreicht worden wäre und schließlich jeden Ertrag vernichten. Ähnliche Beobachtungen können auch bei den Faktoren Wärme und Wasser gemacht werden.

Diese Beobachtungen gehen auch auf Eilhard Alfred Mitscherlich zurück, der Das Gesetz vom Minimum und das Gesetz des abnehmenden Bodenertrages mit entsprechenden Verlaufsdiagrammen im Jahre 1909 publizierte.

Am Beispiel der industriellen Produktion oder in der Verwaltung lässt sich das Ertragsgesetz auf den gesteigerten Einsatz von Personal bei sonst gleich bleibenden Rahmenbedingungen ebenfalls beobachten: Je größer die Anzahl von Mitarbeitern ist, desto größer ist der Kommunikations- und Abstimmungsbedarf. Es können jedoch Situationen erreicht werden, wo sich Mitarbeiter gegenseitig nur noch im Weg stehen oder sich demotivieren. Mehr bewegt wird allein durch die Personalvermehrung also nicht. Ein Staat, der seine Wirtschaft zentralistisch steuert und Arbeitnehmer den Produktionsanlagen zuteilt, um so das Problem der Arbeitslosigkeit zu vermeiden, kann seine Produktivität auf diese Art kaum steigern.

Das klassische Ertragsgesetz ist nicht notwendig für die Begründung eines (kurzfristigen) ertragsgesetzlichen Kostenverlaufs, der zu u-förmigen Durchschnittskostenverläufen führt. Diese können auch bei durchgängig abnehmenden Ertragszuwächsen als Folge des Zusammenspiels von steigenden Grenz- und sinkenden durchschnittlichen Fixkosten auftreten.

Weblinks

Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Mikroökonomie-Glossar von Professor Wilhelm Lorenz und ist unter GNU-FDL lizenziert.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • law of diminishing returns — ➔ diminishing returns * * * law of diminishing returns UK US noun [S] (also law of marginal returns) ► ECONOMICS the principle that after a certain point more work, investment, etc. produces smaller and smaller improvements or results: »None of… …   Financial and business terms

  • law of diminishing returns — noun a law affirming that to continue after a certain level of performance has been reached will result in a decline in effectiveness • Hypernyms: ↑law, ↑law of nature * * * : a principle in economics: at any given stage of technological advance… …   Useful english dictionary

  • law of diminishing returns — Econ. See diminishing returns (def. 2). * * * …   Universalium

  • law of diminishing returns — noun a) The tendency for a continuing effort toward a particular goal to decline in effectiveness after a certain amount of success has been achieved. b) A relationship between input and output …   Wiktionary

  • law of diminishing returns — principle which states that the quantity of the products that is derived from each additional unit of a production mechanism (above a certain limit) gradually decreases (Economics) …   English contemporary dictionary

  • law of diminishing returns — noun Economics the theory or principle that constant increases in input or production will eventually result in progressively smaller increases in output or profit …   Australian-English dictionary

  • law of diminishing returns — /ˌlɔ:r əv dɪˌmɪnɪʃɪŋ rɪ tɜ:nz/ noun a general rule that as more factors of production such as land, labour and capital are added to the existing factors, so the amount they produce is proportionately smaller …   Marketing dictionary in english

  • law of diminishing returns — /ˌlɔ:r əv dɪˌmɪnɪʃɪŋ rɪ tɜ:nz/ noun a general rule that as more factors of production such as land, labour and capital are added to the existing factors, so the amount they produce is proportionately smaller …   Dictionary of banking and finance

  • (the law of) diminishing returns — the principle that as expenditure or investment increases each further increase produces a proportionately smaller return. → diminish …   English new terms dictionary

  • the law of diminishing returns — ► (the law of) diminishing returns the principle that as expenditure or investment increases each further increase produces a proportionately smaller return. Main Entry: ↑diminish …   English terms dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”