Leon Bollee

Leon Bollee
Multiplizierer von Léon Bollée
Léon Bollées Dreirad Voiturette mit dem er die 18-Stunden Le Mans-Parisfahrt seines Vaters in 7 Stunden wiederholte. Collection Schlumpf, Mülhausen, Frankreich
Léon Bollée HP20, 1904, 7 Sitze

Léon Bollée (* 1870; † 1913) war ein französischer Automobilproduzent, Konstrukteur von Rechenmaschinen und Erfinder. Er ist der Sohn des Glockengießers und Automobilpioniers Amédée Bollée und Bruder von dessen weiterem Sohn Amédée Bollée junior.

Nach Léon Bollée ist das Stadion der Stadt benannt, in der der UC Le Mans seine Fußball-Erstligaspiele austrägt.

Ebenfalls nach ihm benannt ist das Institut International d'Informatique Léon Bollée in Ho-Chi-Minh-Stadt, der Hauptstadt Vietnams. [1]

Inhaltsverzeichnis

Rechenmaschinen

1887 begann Bollée, an drei verschiedenen Rechenmaschinen zu arbeiten - einer direktmultiplizierenden Rechenmaschine, einer Rechentafel sowie dem Arithmographen. Bollée war der erste, dem die Konstruktion einer direktmultiplizierenden Rechenmaschine gelang. Mit dieser gewann er eine Goldmedaille auf der Pariser Ausstellung 1889. Das System wurde in Frankreich, Belgien, Deutschland und Ungarn patentiert.[2]

Konstrukteur und Fabrikant von Autos

Bollée gründete 1895 in Le Mans die Firma Léon Bollée Automobiles.

Zunächst konstruierte Léon Bollée ein Dreirad, das über einen Treibriemen mittels eines 650-cm³-Motor den Wagen antrieb. Er bezeichnete das Auto als Voiturette. Mit diesem Fahrzeug wiederholte er die Fahrt seines Vaters von Le Mans nach Paris, allerdings in nur 7 Stunden, also mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h. Von diesem Modell wurden mehrere hundert gebaut und verkauft. Später stellte er auf dieser Strecke einen Rekord mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 60 km/h auf.

Ab 1899 baute er ein vierrädriges Auto, dessen Lizenz er 1901 an Darracq vergab.

Zusammenarbeit mit den Brüdern Wright

Wilbur Wright kam im Mai 1908 nach Frankreich. Man schenkte den amerikanischen Flugberichten zu dieser Zeit keinen Glauben. Nach 10 Wochen Spott seit Ende Mai 1908 war der erste Flug in Frankreich eine Genugtuung. Der Flyer A wurde von Mai 1908 bis August 1908 in den Werken von Le Mans zusammengebaut. Léon Bollée unterstützte Wilbur Wright mit seiner Fabrik und seiner Gastfreundschaft. Die Flugversuche stießen auf das begeisterte Interesse der französischen Öffentlichkeit. Zunächst hunderte Menschen aus der Umgebung, dann Tausende strömten zu den Flügen. Auch Prominente reisten an, z. B. Königin Margherita von Italien, König Alfonso XIII. von Spanien und König Edward VII. von England. Von den Ereignissen 1908 bis 1909 schoss Léon Bollèe 127 Duotone-Fotos. Wilbur starb drei Jahre nach seiner Rückkehr in die USA an Typhus. Léon starb ein Jahr später. Die Witwe von Léon sandte 1920, als man in Le Mans ein Denkmal für Wilbur Wright errichtete, ein Fotoalbum mit Léons Bildern aus dieser Zeit an Wilburs jüngeren Bruder Orville Wright. [3] [4]

Die Firma nach dem Tod Léon Bollées

Die Witwe Bollée führte die Firma nach Leons Tod 1913 weiter. Sie verkaufte sie aber 1922 an die Morris Motor Company; das Unternehmen wurde umbenannt in Morris-Léon Bollée. Die Absicht der Käufer war, die französischen Importbeschränkungen zu umgehen und Morris-Modelle in Frankreich zu verkaufen. Morris verkaufte die Firma 1931 an eine Gruppe Investoren, die sie in Societé Nouvelle Léon Bollée umbenannte und die Produktion bis 1933 weiterführte.

Einzelnachweise

  1. Institut international d'informatique Léon Bollée in Ho Chi Minh Stadt (Vietnam)
  2. IBM Archives, Léon Bollée's Arithmographe
  3. http://www.leon-bollee.edu.vn/page-leonbollee-fr.html
  4. http://www.amazon.com/Wilbur-Wrights-Flights-France-Photographic/dp/0071427392 Siehe Editorial Review auf der Seite

Literatur

  • Stanley W. Kandebo, Dawne Dewey: Wilbur Wright's Flights in France : Leon Bollee's Photographic Record 1908-1909, McGraw-Hill Professional; 1 edition (15. August 2003), ISBN 0-071-42739-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Léon Bollée — (1870–1913) was a French automobile manufacturer and inventor.LifeBollée s family were well known bellfounders and his father, Amédée Bollée (1844 – 1917), was a pioneer in the automobile industry who produced several steam cars. Both Léon Bollée …   Wikipedia

  • Leon Bollee — Léon Bollée Pour les articles homonymes, voir Léon et Bollée. La machine à calculer de Léon Bollée Léon Bollée (1870 1913) est un constructeur …   Wikipédia en Français

  • Léon-Bollée — Multiplizierer von Léon Bollée Léon Bollées Dreirad Voiturette mit dem er die 18 Stunden Le Mans Parisfahrt seines Vaters in 7 Stunde …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Bollée — Multiplizierer von Léon Bollée Léon Bollées Dre …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Bollée — Pour les articles homonymes, voir Léon et Bollée. Léon Bollée Naissance 1er avril 1870 Le Mans Décès 16  …   Wikipédia en Français

  • Léon Bollée Automobiles — was a French company founded by Léon Bollée in Le Mans to build a first vehicle called Voiturette .The Bollée family, all car makers, created three brands: * steam vehicles, Amédée Bollée (father), built between 1873 and 1885. * petrol (gasoline) …   Wikipedia

  • Léon Bollée Automobiles — Multiplizierer von Léon Bollée Léon Bollées Dreirad Voiturette mit dem er die 18 Stunden Le Mans Parisfahrt seines Vaters in 7 Stunde …   Deutsch Wikipedia

  • Morris-Léon Bollée — Multiplizierer von Léon Bollée Léon Bollées Dreirad Voiturette mit dem er die 18 Stunden Le Mans Parisfahrt seines Vaters in 7 Stunde …   Deutsch Wikipedia

  • Societé Nouvelle Léon Bollée — Multiplizierer von Léon Bollée Léon Bollées Dreirad Voiturette mit dem er die 18 Stunden Le Mans Parisfahrt seines Vaters in 7 Stun …   Deutsch Wikipedia

  • Stade Leon-Bollee — Stade Léon Bollée Stade Léon Bollée Léon Bollée Adresse Rue Claircigny 72000 Le Mans Ouverture 1906 (réinauguré …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”