Livia Frege

Livia Frege
Livia Frege

Virginia Livia Frege (* 13. Juni 1818 in Gera; † 22. August 1891 in Abtnaundorf; geborene Gerhardt) war eine deutsche Sängerin und Mäzenin.

Leben

Livia Frege bildete sich bei Christian August Pohlenz zur Sopranistin aus. Sie gilt als Königin des Leipziger romantischen Liedgesangs.

Sie debütierte 1832 im Alter von 15 Jahren im Leipziger Gewandhaus bei einem Konzert von Clara Wieck, der späteren Gattin Robert Schumanns. 1835 wurde sie an der Königliche Oper Berlin engagiert, ging jedoch nach ihrer Heirat 1836 mit dem Juristen Woldemar Frege zurück nach Leipzig. Sie war mit Felix Mendelssohn Bartholdy, Robert Schumann und Ferdinand David befreundet. Sie stand auch in einem regen Briefwechsel mit Franz Liszt. Mendelssohn widmete ihr die Sechs Lieder op. 57, Heinrich Marschner sein Lied Der Gefangene op. 141.

Freges wohnten am Georgiring, in ihrem Haus versammelte sich regelmäßig ein Chor mit 50 Mitgliedern zum Singen mit Livia Frege. [1]

Die Liviastraße im Leipziger Waldstraßenviertel wurde 1889 nach ihr benannt.[2]

Literatur

  • Willibald Gurlitt u.a. (Hrsg.): Riemann Musik Lexikon. 12. Aufl. Schott, Mainz 1972, ISBN 3-7957-0013-2 (Bd. 3: Personenteil A–K, S. 546).

Einzelnachweise

  1. Lothar Kreiser: Gottlob Frege. Leben, Werk, Zeit. Meiner, Hamburg 2001, ISBN 3-7873-1668-X, S. 13.
  2. André Loh-Kliesch: Leipzig-Lexikon.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frege (Begriffsklärung) — Frege ist der Name von Andreas Frege (* 1962), bekannt als Campino, Sänger von Die Toten Hosen Christian Ferdinand Frege (1780 1821), deutscher Bankier und Kaufmann Élodie Frégé (* 1982), französische Sängerin Gottlob Frege (1848−1925), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Livia — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Verwandte Formen 4 Bekannte Namensträgerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Frege — oder Frégé ist der Familienname folgender Personen: Andreas Frege (* 1962), bekannt als Campino, deutscher Rocksänger Arnold Woldemar von Frege Weltzien (1841–1916), deutscher Rittergutsbesitzer und Politiker, MdR, MdL Christian Ferdinand Frege… …   Deutsch Wikipedia

  • Frege — Frege, 1) Christian Gottlob, geb. 1715 in Lampertswalde bei Oschatz, wo sein Vater Pfarrer war, wurde Kaufmann, etablirte sich in Leipzig 1730 u. gründete daselbst das noch jetzt bestehende Banquierhaus Frege & Comp.; bis 1764 hatte er die Münze… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Woldemar von Frege — Richard Woldemar Frege (* 18. September 1811; † 27. Dezember 1890) war ein deutscher Jurist und Hochschullehrer. Leben Frege studierte von 1830 bis 1833 Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig. Er promovierte dort 1836 und gehörte danach… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Gottlob Frege — (1715 1781) Christian Gottlob Frege (* 21. November 1715 in Lampertswalde; † 20. Mai 1781 in Leipzig) war ein bedeutender Leipziger Bankier und Handelsherr. Er hatte einen Sohn und einen Enkel jeweils gleichen Namens …   Deutsch Wikipedia

  • Woldemar Frege — Richard Woldemar Frege (* 18. September 1811 in Leipzig; † 27. Dezember 1890 ebenda) war ein deutscher Jurist und Hochschullehrer. Leben Der aus einer Leipziger Bankiers Familie stammende Frege studierte von 1830 bis 1833… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fre–Frh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Bülow — Hans von Bülow …   Deutsch Wikipedia

  • Liste prominenter Bewohner der Stadt Leipzig — Diese alphabetische Übersicht nennt bedeutende Persönlichkeiten, die in Leipzig gelebt und gewirkt haben, jedoch nicht hier geboren sind. Sie haben den Genius loci dieser Stadt mitgeprägt. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”