Makedonische Könige

Makedonische Könige

(Die Liste ist nicht vollständig, die Zahlenangaben oft nicht sicher.)

Inhaltsverzeichnis

Die mythischen Ahnen der Argeaden-Dynastie

Herakles
Temeniden-Herrscher von Argos

Die Dynastie der Argeaden

Die Regierungszeiten der frühen Könige sind nicht genau bekannt.

Name Herrschaft
Karanos 778 – 750 v. Chr.
Koinos 750 – 738 v. Chr.
Tyrimmas 738 – 700 v. Chr.
Perdikkas I. 700 – 678 v. Chr.
Argaios 678 – 640 v. Chr.
Philipp I. 640 – 602 v. Chr.
Aeropos I. 602 – 576 v. Chr.
Alketas I. 576 – 547 v. Chr.
Amyntas I. 547 – 498 v. Chr.
Alexander I. 498 – 454 v. Chr.
Alketas II. 454 – 448 v. Chr.
Perdikkas II. 448 – 413 v. Chr.
Archelaos I. 413 – 399 v. Chr.
Krateros 399 v. Chr.
Orestes 399 – 396 v. Chr.
Aeropos II. 399 – 396 v. Chr.
Archelaos II. 396 – 393 v. Chr.
Pausanias 393 v. Chr.
Amyntas II., der Kleine 393 v. Chr.
Amyntas III. 393 v. Chr.
Argaios II. 393 – 392 v. Chr.
Innere Festigung Makedoniens
Amyntas III. (2. Regierungsperiode) 392 – 370 v. Chr.
Alexander II. 370 – 368 v. Chr.
Ptolemaios von Aloros 368 – 365 v. Chr.
Perdikkas III. 365 – 359 v. Chr.
Amyntas IV. 359 – 356 v. Chr.
Philipp II. 359 – 336 v. Chr.
Alexander III. der Große 336 – 323 v. Chr.
Regenten von Makedonien
(für die Zeit der Abwesenheit Alexanders)
- Antipater 334 – 323 v. Chr.
Diadochenkriege (323 – 281 v. Chr.)
Philipp III. Arrhidaios 323 – 317 v. Chr.
Alexander IV. Aigos 323 – 309 v. Chr.
Regenten: (hatten die eigentliche Regierungsgewalt inne)
- Perdikkas 323 – 321 v. Chr.
- Arrhidaios und Peithon 321 – 320 v. Chr.
- Antipater 323 – 320 v. Chr. von Makedonien
320 – 319 v. Chr. ganzes Reich
- Polyperchon 319 – 317 v. Chr.
- Kassander 317 – 306 v. Chr.
- Antigonos I. Monophthalos 306 - 301 v. Chr.

Die Dynastie der Antipatriden

Name Herrschaft
Kassander 306 - 297 v. Chr.
Philipp IV. 297 – 296 v. Chr.
Alexander V. 297 – 294 v. Chr.
Antipater II. 297 – 294 v. Chr.

Wechselnde Dynastien

Demetrios I. Poliorketes 294 – 287 v. Chr.
Pyrrhus 287 – 285 v. Chr.
Lysimachos 285 – 281 v. Chr.
Ptolemaios Keraunos 281 – 279 v. Chr.
Meleagros 279 v. Chr.
Antipater II. 279 v. Chr.
Sosthenes 279 – 277 v. Chr.

Die Dynastie der Antigoniden

Name Herrschaft
Antigonos II. Gonatas 277 – 239 v. Chr.
Demetrios II. 239 – 229 v. Chr.
Antigonos III. Doson 229 – 221 v. Chr.
Makedonisch-Römische Kriege (215 – 148 v. Chr.)
Philipp V. 221 – 179 v. Chr.
Perseus 179 – 168 v. Chr.

Siehe auch: Makedonien


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Makedonische Münzen — Makedonische Münzen, 1) die ältern Silber u. Kupfermünzen, für das ganze Land bestimmt. Gepräge: Silenkopf, auf den Revers Eichenkranz, od. Jupiterkopf u. Blitz, od. Apollokopf u. Lyra, od. Pankopf u. Dreieck, od. weiblicher Kopf u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kanon der Könige — Der Kanon der Könige (auch Königsliste des Claudius Ptolemaios) des Claudius Ptolemaios enthält eine Aufstellung von Königen, deren Regierungsdaten Auffälligkeiten mit astronomischen Ereignissen aufweisen. Aufgrund dieser Verbindungen stellt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander der Lynkeste — Alexandros der Lynkeste (Ἀλέξανδρος; lat. Alexander; † 330 v. Chr.), war ein makedonischer Adliger und Feldherr Alexanders des Großen. Er war ein Sohn des Fürsten Aëropos von Lynkestis. Unter seinen Vorfahren befanden sich einige makedonische… …   Deutsch Wikipedia

  • Korfu — / Kerkyra (Κέρκυρα / Κορφού) Festung Angelokastro auf Korfu Gewässer Mittelmeer …   Deutsch Wikipedia

  • Antiochos — Antiochos,   makedonische Könige des Seleukidenreichs:    1) Antiochos I. Soter [griechisch »Retter«], * Ende 324 v. Chr., ✝ 2. 6. 261 v. Chr.; Statthalter der Ostprovinzen und seit 293 Mitregent seines Vaters Seleukos I. Nikator; seit 281… …   Universal-Lexikon

  • Seleukiden — Münze mit dem Bild des Gründers Seleukos I. Nikator Das Seleukidenreich gehörte zu den Diadochenstaaten, die sich nach dem Tod Alexanders des Großen gebildet hatten. Während des 3. und 2. Jahrhunderts vor Christus beherrschte das Reich den… …   Deutsch Wikipedia

  • Seleukidenreich — Münze mit dem Bild des Gründers Seleukos I. Nikator Das Seleukidenreich gehörte zu den Diadochenstaaten, die sich nach dem Tod Alexanders des Großen gebildet hatten. Während des 3. und 2. Jahrhunderts vor Christus beherrschte das Reich den… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechen und Makedonen —   Die Entwicklung in Griechenland nach der bedingungslosen Kapitulation Athens war zunächst nur düster. Grauenvoll war das gegenseitige Abschlachten im Krieg gewesen; für Athen können wir sagen, dass sich seine Bevölkerungszahl dramatisch gesenkt …   Universal-Lexikon

  • Alexander III. (Makedonien) — Alexander der Große. Hellenistisch, 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr., griechischer Marmor. Alexander der Große (Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας; Aléxandros ho Mégas) bzw. Alexander III. (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella (Makedonien); † …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander der Grosse — Alexander der Große. Hellenistisch, 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr., griechischer Marmor. Alexander der Große (Ἀλέξανδρος ὁ Μέγας; Aléxandros ho Mégas) bzw. Alexander III. (* 20. Juli 356 v. Chr. in Pella (Makedonien); † …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”