Marcel Klett

Marcel Klett

Marcel Klett (* 1970 in Wuppertal) ist ein deutscher Dramaturg und seit der Saison 2007/08 leitender Schauspieldramaturg am Theater Bremen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Marcel Klett studierte Germanistik, Allgemeine Literaturwissenschaft und Linguistik an der Universität Wuppertal. Während seines Studiums arbeitete er von 1995 bis 2000 an der Kritischen Kafka-Ausgabe mit. Im April 2000 war er an der Eröffnung des Literaturhaus Wuppertal beteiligt und war von 1999 bis 2001 Vorstandsmitglied des Vereins Else-Lasker-Schüler-Haus e. V.

In der Spielzeit 2000/01 arbeitete er als Dramaturg am Schillertheater NRW in Wuppertal und danach bis 2004 als Dramaturg und Disponent am TIF (Theater in der Fabrik) des Staatsschauspiels in Dresden. Darüber hinaus war er am TIF auch von Januar bis Juli 2003 als kommissarischer Künstlerischer Leiter und in der Spielzeit 2003/04 als stellvertretender Künstlerischer Leiter tätig.[1]

Von 2004 bis 2007 war Klett Künstlerischer Leiter (gemeinsam mit Markus Heinzelmann) und leitender Dramaturg am Theaterhaus Jena.[2]

Zur Saison 2007/08 wechselte er als leitender Schauspieldramaturg ans Theater Bremen. Er leitete die Sparte Schauspiel zunächst gemeinsam mit dem Regisseur Christian Pade.[3]

Seit Beginn der Spielzeit 2009/10 ist Marcel Klett Schauspieldirektor [4] und gehört ab der Spielzeit 2010/11 der fünfköpfigen künstlerischen Leitung des traditionsreichen Theaters an, die die Aufgaben des Intendanten bis auf weiteres übernehmen wird.

Dramaturg (Auswahl)

  • Die Nacht singt ihre Lieder (von Jon Fosse, Regie Barbara-David Brüesch), 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Die Illuminaten (nach Robert Anton Wilsson, Regie Friederike Heller), UA 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Tötet die Liebenden (von Xavier Durringer, Regie Philip Stemann und Regina Wenig), 2002 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Wünschen hilft (von Sabine Harbeke, Regie Barbara-David Brüesch), DE 2003 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Generation P (nach Viktor Pelewin, Regie Friederike Heller), UA 2004 am TIF/Staatsschauspiel Dresden
  • Germania Tod in Berlin (von Heiner Müller, Regie Hartmut Wickert), 2004 am Theaterhaus Jena
  • Mein junges idiotisches Herz (von Anja Hilling, Regie Markus Heinzelmann), UA 2004 am Theaterhaus Jena
  • Richard III (von Tim Staffel, Regie Markus Heinzelmann), UA 2005 am Theaterhaus Jena
  • Die Polizey (nach Friedrich Schiller, Regie norton.commander.productions), UA 2005 am Theaterhaus Jena
  • Fernwärme (von Reto Finger, Regie Leyla Rabih), UA 2005 in den Sophiensäle Berlin
  • Der Report der Magd (nach Margaret Atwood), 2007 am Theaterhaus Jena [5]
  • Künstler (von Tankred Dorst, Regie Christian Pade), 2008 am Theater Bremen
  • Bakchen (von Raoul Schrott, Regie Robert Schuster), 2008 am Theater Bremen
  • Die Wahlverwandtschaften (nach Johann Wolfgang von Goethe, Regie Philip Stemann), 2009 am Theater Bremen
  • Woyzeck (von Georg Büchner, Regie Robert Schuster), 2009 am Theater Bremen
  • Die Räuber (nach Friedrich Schiller, Regie Volker Lösch), 2010 am Theater Bremen
  • Was ihr wollt (von William Shakespeare, Regie Robert Schuster), 2010 am Theater Bremen

Publikationen (Auswahl)

  • Alles auf Anfang. Dresden und sein Theater nach der Flut. In: Theater heute. Bd. 43, (2002), 10, Friedrich-Berlin-Verl.-Ges., Berlin, ISSN 0040-5507, S. 67–68.
  • TIF / Theater in der Fabrik. Staatsschauspiel Dresden 1998–2004. Verlag Theater der Zeit, Berlin 2004, ISBN 3-934344-38-0. (Hrsg.: Eva J. Heldrich u. Marcel Klett)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jenseits von Ewigkeitswahn, Artikel von Eva Behrendt in Theater heute, Ausgabe 07/2004 (letzter Aufruf: 15. Mai 2009).
  2. Ostwildwest, Zusammenschau der Kritiken zur Spielzeiteröffnug 2004.
  3. Frey stellt Team für Bremen vor, Bericht auf der Website des ZDFtheaterkanals vom 10. Oktober 2006 (Letzter Aufruf: 11. April 2009).
  4. Marcel Klett leitet Bremer Schauspiel künftig allein, Bericht auf der Website des ZDFtheaterkanals vom 16. Oktober 2008 (Letzter Aufruf: 11. April 2009).
  5. Theaterhaus Jena: Der Report der Magd, Bericht auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (Letzter Aufruf: 11. April 2009).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klett — ist eine Verschlusstechnik, siehe Klettverschluss Klett, Personenname: Arnulf Klett (1905–1974), erster Bürgermeister Stuttgarts nach dem Zweiten Weltkrieg August Klett (1799–1869), württembergischer Politiker Christian Johann Klett (1770–1823),… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich — Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2009 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Ravidat — Lascaux …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Personen namens Marcel — Dies ist eine Liste der in der deutschsprachigen Wikipedia vertretenen Personen namens Marcel. Marcel Achard (1899–1974), französischer Dramatiker und Schriftsteller Marcel von Allmen (1981–2001), Schweizer Mitglied einer rechtsextremen… …   Deutsch Wikipedia

  • Theater Bremen — Das seit der Spielzeit 2009/2010 gültige Logo des Theater Bremen Das Theater Bremen ist ein staatliches Vierspartentheater mit der Oper Bremen, dem Schauspiel Bremen, dem Tanztheater Bremen sowie dem MoKS Bremen in der Stadt Bremen. Die vier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”