Margarete (Schottland)

Margarete (Schottland)

Margarete (auch Jungfrau von Norwegen; * 9. April 1283 in Tønsberg; † um den 26. September 1290 bei den Orkney-Inseln) war schottische Königin von 1286 bis zu ihrem Tod.

Leben

Margarete war eine Tochter des norwegischen Königs Erik II. und dessen Ehefrau, Margrete, Prinzessin von Schottland.[1] Über ihre Mutter war sie auch Enkelin und Nachfolgerin König Alexanders III. von Schottland.

Nach dem plötzlichen Tod ihres Großvaters hatte Schottland keinen klaren Nachfolger auf den Thron. Margaretes Stiefgroßmutter Jolanda von Dreux behauptete zunächst, dass sie mit einem legitimen Nachfolger schwanger sei. Dadurch hoffte sie die Pläne zweier mächtiger Adliger zu durchkreuzen. Es handelte sich dabei um Robert Bruce, 5. Lord of Annandale (Großvater des späteren Robert I.) und um John Balliol, die beide Anspruch auf den Thron erhoben. Als klar wurde, dass Jolanda überhaupt nicht schwanger war, wurde beschlossen, dass Alexanders einzige überlebende Nachfolgerin, die dreijährige Enkelin Margarete, auf den Thron folgen sollte. Sechs Adlige sollten gemeinsam die Regentschaft übernehmen.

Aus Furcht, dass die Präsenz einer jungen und machtlosen Königin einen Bürgerkrieg zwischen den Thronprätendenten auslösen würde, baten die schottischen Adligen den englischen König Eduard I. um Vermittlung. Dieser sah darin eine Chance, seinen eigenen Einfluss in Schottland auszudehnen. Eduard arrangierte 1290 das Abkommen von Birgham; Margarete wurde mit dem Prince of Wales (dem späteren Eduard II.) verlobt. Im Gegenzug würde England die schottische Unabhängigkeit garantieren.

Im Herbst 1290 reiste Margarete per Schiff Richtung Schottland. Doch während der Überfahrt erkrankte sie und starb kurz darauf bei den Orkneys. Mit ihrem Tod erlosch das Haus Dunkeld. Ihre sterblichen Überreste wurden nach Bergen überführt und neben ihrer Mutter beigesetzt. In den zwei folgenden Jahren gab es nicht weniger als 13 Anwärter auf den schottischen Thron. Erneut wurde Eduard um Vermittlung gebeten. Seine Versuche, die Herrschaft über Schottland an sich zu reißen, führten zum ersten schottischen Unabhängigkeitskrieg.

Einzelnachweis

  1. Edmund B. Fryde u.a.: Handbook of British Chronology. CUP, Cambridge 2003, ISBN 0-521-56350-X, Seite 56 (Nachdr. d. Ausg. London 1961).

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Alexander III. König von Schottland
1286–1290
John Balliol

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margarete — „Gretchen vor dem Spiegel“ (Georg Friedrich Kersting, 1827) Margarete oder Margarethe ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Schottland — (hierzu Karte »Schottland«), brit. Königreich, bildet den nördlichen kleinern Teil von Großbritannien (s. Karte »Großbritannien«), grenzt nördlich an das Atlantische Meer, östlich an die Nordsee, südlich an England (in einer Linie von der Mündung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Margarete — Margarete,   englisch Margaret [ mɑːgərɪt], französisch Marguerite [margə rit], Herrscherinnen:    Dänemark:    1) Margarete I., dänisch Margrethe I., Königin von Dänemark und …   Universal-Lexikon

  • Margarete von Anjou — um 1445 (Darstellung von Talbot Master) Margarete von Anjou (* 23. März 1429 in Pont à Mousson; † 25. August 1482 in Anjou) war die Tochter von Renatus von Anjou, dem späteren König von Neapel und Titularkönig von Jerusalem, un …   Deutsch Wikipedia

  • Margarēte — Margarēte, fürstliche Personen: 1) M. von Anjou, geb. 23. März 1430, gest. 25. Aug. 1482, Tochter des Königs Renatus von Anjou, Titularkönigs von Neapel und Jerusalem, und der Isabella von Lothringen, ward 23. April 1445 mit Heinrich VI. von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Margarete Bruch — (* 29. August 1882 in Liverpool; † 27. Januar 1963 in Berlin) war eine deutsche Schriftstellerin. Margarete Bruch wurde als Tochter des Komponisten Max Bruch und dessen Frau Clara, einer Sängerin, in Liverpool geboren. 1884 zog die Familie nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Margarete von Schottland — Margareta von Schottland in der St. Margaret’s Chapel Margareta von Schottland (* um 1046/1047 in Reska bei Nàsad, Ungarn; † 16. November 1093 in Edinburgh, Schottland) war als Ehefrau von Malcolm III. schottische Königi …   Deutsch Wikipedia

  • Schottland — Schọtt|land; s: Teil von Großbritannien. * * * Schọttland,   englisch Scotland [ skɔtlənd], Landesteil von Großbritannien und Nordirland, 79 826 km2, davon 1 692 km2 Binnengewässer; (1995) 5,137 Mio. Einwohner; Hauptstadt ist Edinburgh.  … …   Universal-Lexikon

  • Liste der Adligen namens Margarete — (sortiert nach den Geburtsdaten) Margarete von Schottland, Königin von Schottland (* um 1046/1047; † 16. November 1093), Heilige der katholischen und anglikanischen Kirche Margarete von Navarra, Regentin Siziliens (1128 1180) Margarethe von… …   Deutsch Wikipedia

  • König von Schottland — Zeit und Abstammungstafel der englischen und britischen Monarchen seit Wilhelm dem Eroberer Bitte beachten Sie, dass die Nummerierung der englischen Könige im Jahr 1066 von neuem beginnt (wobei dies nur die Eduards betrifft) und dass es vor der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”