Margarita Marbler

Margarita Marbler
Margarita Marbler Freestyle-Skiing
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 16. Juli 1975
Geburtsort Petropawlowsk-K., Russland
Größe 156 cm
Karriere
Disziplin Moguls, Dual Moguls
Verein Freestyle-Club Villach
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
FIS Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften
Bronze 2005 Ruka Moguls
Bronze 2007 Madonna Dual Moguls
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 9. Januar 1999
 Weltcupsiege 7
 Gesamtweltcup 4. (2008/09)
 Moguls-Weltcup 3. (2002/03, 2003/04,
2004/05, 2006/07,
2007/08, 2008/09)
 Dual-Moguls-Weltcup 1. (2002/03)
 Skicross-Weltcup 18. (2002/03)
 Halfpipe-Weltcup 11. (2008/09)
 Ballettweltcup 27. (1997/98)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Moguls 6 12 13
 Dual Moguls 1 1 4
letzte Änderung: 20. März 2010

Margarita Marbler, geborene Olejnikowa (* 16. Juli 1975 in Petropawlowsk-Kamtschatski, Russland) ist eine österreichische Freestyle-Skiläuferin. Sie ist zweifache Bronzemedaillen-Gewinnerin bei Weltmeisterschaften und mehrfache Olympiateilnehmerin. Ihre Spezialdisziplinen sind Moguls und Dual Moguls.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Margarita Marbler zählt zu den weltbesten Freestylerinnen, vor allem in der Disziplin Moguls (Buckelpiste). In diesem Bewerb hält die Österreicherin mit dem höchsten erzielten Punktestand bei den Damen und dem perfect airscore derzeit auch zwei Weltrekorde. Die Sportlerin lernte im Weltcupzirkus ihren ehemaligen Ehemann Harald Marbler kennen und zog 1995 nach Österreich. Die nur 1,56 m große Athletin ist seit 1996 Mitglied der Nationalmannschaft des ÖSV und startet für den Freestyle-Club Villach. Margarita Marbler lebt gemeinsam mit ihrem „Husky“ in Radenthein (Kärnten).

Ihren bisher größten Erfolg feierte sie mit dem Gewinn der Bronzemedaille im Buckelpistenfahren bei der Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft 2005 im finnischen Ruka. Diesen Erfolg konnte sie zwei Jahre später bei der Weltmeisterschaft in Madonna di Campiglio in den Dual Moguls wiederholen. Dazu gewann sie 2003 den Gesamtweltcup in der Disziplin Dual Moguls (Parallel-Buckelpiste) und war sowohl 2002 in Salt Lake City als auch 2006 in Turin Teilnehmerin an den Olympischen Spielen. In Salt Lake City reichte es zum 10. Rang in den Moguls, in Turin verletzte sie sich im Training am Knöchel und kam im Finale auf Grund der Verletzung nicht über den 17. Rang hinaus. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver wurde sie Sechste und somit beste Europäerin in der Buckelpiste. Im Einzelweltcup erreichte sie bisher mehrere Siege und Topplatzierungen.

Rekorde

Margarita Marbler hält in der Disziplin Moguls zwei Weltrekorde. Sie erzielte bei ihrem Weltcupsieg in Tignes am 1. Dezember 2002 mit 28,33 Punkten die höchste Wertung, die je bei den Damen erreicht wurde. Des Weiteren erhielt sie bei diesem Wettkampf eine perfekte Sprungwertung (perfect Airscore) von 7,50 Punkten, die höchste Wertung, die je eine Person erzielt hat. Beim FIS-Wettkampf im südkoreanischen Jisan am 8. Februar 2004 überbot sie ihren Rekord von 2002 und erreichte mit 28,36 Punkten den bisher höchsten Punktestand in einem Moguls-Bewerb bei den Damen.

Erfolge

Olympische Spiele

  • 2002 Salt Lake City: 10. Moguls
  • 2006 Turin: 17. Moguls
  • 2010 Vancouver: 6. Moguls

Weltmeisterschaften

Weltcup

Insgesamt 36 Podestplätze, davon 7 Siege:

Datum Ort Land Disziplin
1. Dezember 2002 Tignes Frankreich Moguls
23. Februar 2003 Madarao Japan Moguls
14. Februar 2004 Inawashiro Japan Moguls
15. Februar 2004 Inawashiro Japan Dual Moguls
13. Dezember 2007 Tignes Frankreich Moguls
13. Februar 2009 Åre Schweden Moguls
18. März 2009 La Plagne Frankreich Moguls

Österreichische Meisterschaften

  • 3-fache österreichische Meisterin in der Buckelpiste (Moguls) 1996, 1998, 2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margarita Marbler — Personal information Born July 16, 1975 (1975 07 16) (age 36) Petropavlovsk Kamchatsky, Soviet Union Height 5 ft 1 in (1.55 m) Weight 110 pounds (50 kg) …   Wikipedia

  • Margarita Marbler — Margarita Marbler, né le 16 juillet 1975 dans le Kamtchatka en Russie, est une skieuse acrobatique autrichienne. Elle est spécialiste de l épreuve des bosses. Sommaire 1 Palmarès 1.1 Jeux olympiques d hiver 1.2 …   Wikipédia en Français

  • Marbler — Margarita Marbler Nation  Oesterreich  Österreich Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2003/04 — Die Saison 2003/04 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 6. September 2003 am Mount Buller in Australien und endete am 14. März 2004 in Sauze d’Oulx in Italien. Inhaltsverzeichnis 1 Abkürzungen 2 Männer 2.1 Weltcupwertungen 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2002/03 — Die Saison 2002/03 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 7. September 2002 am Mount Buller in Australien und endete am 12. März 2003 in Les Contamines in Frankreich. Höhepunkt der Saison war die Weltmeisterschaft 2003 vom 29. Januar bis 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2008/09 — Die Saison 2008/09 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 18. Dezember 2008 in Méribel und endete am 20. März 2009 in La Plagne. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 1. bis 8. März 2009 in Inawashiro in Japan… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing Weltcup 2006/07 — Die Saison 2006/07 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 2. September 2006 in der chinesischen Provinz Jilin und endete am 3. März 2007 in Voss. Höhepunkt der Saison war die Freestyle Skiing Weltmeisterschaft, die vom 5. bis 11. März 2007 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2004/05 — Die Saison 2004/05 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 4. September 2004 am Mount Buller in Australien und endete am 11. März 2005 in Madonna di Campiglio (Italien). Höhepunkt und Abschluss der Saison war die Weltmeisterschaft 2005 vom 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Freestyle-Skiing-Weltcup 2001/02 — Die Saison 2001/02 des Freestyle Skiing Weltcups begann am 8. September 2001 am Mount Buller in Australien und endete am 16. März 2002 in Ruka in Finnland. Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Winterspiele 2002, wobei die Freestyle… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”