Matala

Matala
Matala
Panorama von Matala, im Hintergrund das Idagebirge

Mátala (griechisch Μάταλα (n. pl.)) ist ein Dorf an der Südküste der griechischen Insel Kreta. Nach dem griechischen Mythos war Matala der Ort, an dem Zeus in Stiergestalt mit der von ihm entführten phönizischen Prinzessin Europa an Land ging. Er verwandelte sich hier in einen Adler und brachte Europa weiter nach Gortys.

Matala zählte 2001 100 Einwohner[1] und ist heute eine Siedlung in der Ortschaft Pitsidia im Gemeindebezirk Tymbaki der Gemeinde Gortyna.

In der Jungsteinzeit wurden in das weiche, poröse Gestein der Bucht zahlreiche Wohnhöhlen gegraben, die in der Zeit der römischen Besetzung Kretas als Grabstätten genutzt wurden. Bis heute sind sie die berühmteste Attraktion von Matala geblieben. In der minoischen Epoche befand sich an dieser Stelle vermutlich der Hafen von Phaistos; in römischer Zeit war Matala der Hafen von Gortys. Die Sarazenen unter Abu Hafs Omar, die 824 Kreta eroberten, gingen zuerst in Matala an Land.

In den 1960er Jahren siedelten sich in den neolithischen Wohnhöhlen Hippies aus aller Welt an (darunter viele junge US-Amerikaner, die ihre Teilnahme am Vietnamkrieg verweigerten), und gründeten dort eine große Kommune. Zeitweise lebten hier auch Cat Stevens, Bob Dylan und Joni Mitchell. Als eine der Höhlen einstürzte und dabei ein Mensch ums Leben kam, wurden die Hippies aus Matala vertrieben.

Südlich von Matala liegt der „Red Beach“, ein rötlicher, feinkörniger Sandstrand, der nur über einen steilen, schmalen Fußweg zugänglich ist.

Felshöhlen der nördlichen Steilküste

Südende des Strandes

Weblinks

 Commons: Matala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2001 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (PDF, 1.009 kb)
34.99472222222224.749166666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mátala — Matala Panorama von Matala, im Hintergrund dasIdagebirge Mátala (griechisch Μάταλα ( …   Deutsch Wikipedia

  • Matala — may refer to: Matala, Crete Matala, Angola This disambiguation page lists articles about distinct geographical locations with the same name. If an internal link led you here, you may wish to change the link to point …   Wikipedia

  • Matala — es una comuna y también un municipio (Concelho de Matala) de la provincia de Huíla, en el interior de Angola.[1] Geografía El término tiene una extensión superficial de de km² y una población de 140 205 habitantes.[2] Linda al norte con el… …   Wikipedia Español

  • Matăla — (a. Geogr.), Vorgebirge in Südkreta u. an demselben die Stadt Matalia; Hafenplatz am Gortyn; j. Matala …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Matala — (Mukadi Tshiakatumba) (né en 1942) poète de la rép. dém. du Congo: Réveil dans un nid de flammes (1969) …   Encyclopédie Universelle

  • Matala — 34° 59′ 36″ N 24° 45′ 00″ E / 34.993296, 24.749885 …   Wikipédia en Français

  • Matala — Original name in latin Matala Name in other language Matala State code PH Continent/City Asia/Manila longitude 13.8287 latitude 121.1549 altitude 141 Population 2597 Date 2012 01 17 …   Cities with a population over 1000 database

  • matala — • litteä, laakea, lattea, latuska, latuskainen, litistynyt, littana, lituskainen, lättänä, matala, ohut …   Suomi sanakirja synonyymejä

  • Matala, Crete — Matala (Greek Μάταλα) is a village located 75 km south west of Heraklion, Crete. Matala is part of the municipality of Tympaki, and Heraklion Prefecture. Contents 1 History 2 Mythology 3 Links …   Wikipedia

  • Matala (Angola) — Matala …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”