Panzerartilleriebataillon 45

Panzerartilleriebataillon 45
Panzerartilleriebataillon 45
Pz ArtBtl 45-Wappen-3.jpg
Internes Verbandsabzeichen
Aktiv 7. Nov. 1961–31. Mär. 1993
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
letzter Standort Göttingen

Das Panzerartilleriebataillon 45 der Bundeswehr war bis zu seiner Auflösung am 31. März 1993 in der Zieten-Kaserne in Göttingen stationiert.

Geschichte

Ehemaliges Stabsgebäude des Bataillons in der Zieten-Kaserne. Heute zivile Wohnblocks

Das Panzerartilleriebataillon 45 ist aus dem, der Panzergrenadierbrigade 4 am 7. November 1961 unterstellten, Feldartilleriebataillon 45 hervorgegangen. Im Rahmen der Neuaufstellung der Panzerbrigade 34 (später in Panzerbrigade 6 umbenannt) wurde das Feldartilleriebataillon geteilt und teilweise dieser neuen Brigade unterstellt (eine übliche Technik innerhalb der Bundeswehr zur Aufstellung neuer Verbände). Die Neuaufstellung als Panzerartilleriebataillon begann am 1. Oktober 1975 in Göttingen.

Gemäß der seit dem 1. Oktober 1980 eingeführten Herresstruktur 4 verfügte das Bataillon über eine Stabs- und Versorgungsbatterie (1./45) und drei E/A(Einsatz- und Ausbildungsbatterien)-Batterien (2., 3. und 4./45), die mit Panzer-Haubitzen M 109 (Kaliber 155 mm, Reichweite bis 18 km) ausgestattet waren. Diese E/A-Batterien wurden auch "schießende Batterien" genannt.

1986 wird die 4. Batterie aufgelöst und ihre Haubitzen der 2. und 3. Batterie zugeteilt. Bis 1993 hat das Panzerartilleriebataillon 45 an vielen Übungen und Manövern mit anderen Einheiten der Panzergrenadierbrigade 4, der es unterstellt war, teilgenommen. Zur Panzergrenadierbrigade 4, die ebenfalls in Göttingen stationiert war, gehörten die Panzergrenadierbataillone 41, 42 (Kassel) und 43, das Panzerbataillon 44 und die Panzerjägerkompanie 40. Die Panzerhaubitzen M109-G mit Langrohr, die im Jahre 1988 die M109 mit kurzem Rohr abgelöst hatten, wurden 1993 an die neu aufgestellte Heimatschutzbrigade 41 in Ost-Deutschland abgegeben. Anschließend wurde das Panzerartilleriebataillon 45 außer Dienst gestellt. Im Jahre 1994 wurde dann auch die Panzergrenadierbrigade 4 aufgelöst und das Kasernengelände an die Stadt Göttingen verkauft. Heute ist die Zieten-Kaserne in Göttingen weitgehend in eine Wohnsiedlung umgewandelt und die Fahrzeughallen vollständig abgerissen. Die älteren Kasernen-Blocks stehen leer und warten auf eine zivile Nutzung.

51.5205555555569.9694444444444

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panzerartilleriebataillon 215 — Internes Verbandsabzeichen Aufstellung 1. Okt. 1958 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Artillerieverbände und -einheiten der Bundeswehr — Barettabzeichen der Artillerie des Deutschen Heeres Inhaltsverzeichnis 1 Artillerieeinheiten 2 Verbände der Panzerartillerie in der Bundeswehr seit 1956 in Westdeutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Feldheeres (Bundeswehr, Heeresstruktur 4) — Die Gliederung des Feldheeres der Bundeswehr in der Heeresstruktur 4 beschreibt die Truppenteile des Feldheeres im Zeitraum von 1980 bis 1992. Die Heeresstruktur 4 beschreibt damit die Aufstellung des Feldheeres zum Ende des Kalten Krieges.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehemalige Heeresverbände — Im folgenden werden ehemalige Verbände des deutschen Heeres aufgelistet, welche seit Aufstellung der Bundeswehr aufgestellt wurden. Die fett geschriebenen Verbände sind derzeit noch aktiv. Für nähere Informationen über den jeweiligen Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger Bundeswehr-Liegenschaften —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Artillerieverbände der Bundeswehr — Barettabzeichen der Artillerie des deutschen Heeres Allgemeines taktisches Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste ehemaliger Bundeswehrstandorte in Deutschland — Diese Liste beschreibt die ehemaligen Standorte der Bundeswehr in Deutschland. Abkürzungen kennzeichnen die Zugehörigkeit und stehen für: Streitkräftebasis (SKB), Wehrverwaltung (WV), Sanitätsdienst (ZSan), Rüstungsbereich (Rü), Heer (H),… …   Deutsch Wikipedia

  • Panzerbrigade 21 — „Lipperland“ Verbandsabzeichen Aufstellung 15. August 1957 …   Deutsch Wikipedia

  • Hacketäuer — Panzerbrigade 21 Lipperland Verbandsabzeichen Aufstellung 15. August 1957 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Gliederung des Heeres (Bundeswehr, Heer der Zukunft) — Die Gliederung des Heeres der Bundeswehr in der Struktur Heer der Zukunft beschreibt die Truppenteile des Heeres im Zeitraum von 2000 bis 2003. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Aufbau der Liste 2 Führung 2.1 Heeresführungskommando …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”