Paolozzi

Paolozzi
Paolozzi - Newton (1995)
Paolozzi - For Leonardo (1986)
Im Hintergrund die Alte Pinakothek, München

Sir Eduardo Luigi Paolozzi (* 7. März 1924 in Leith (Edinburgh); † 22. April 2005 in London) war ein schottischer Graphiker und Bildhauer. Er prägte die britische Pop-Art maßgeblich.

Leben

Paolozzi kam in Schottland als Sohn eines italienischen Eisdielenbesitzers zur Welt. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges erfolgte zunächst seine Internierung als „Feindlicher Ausländer“. 1943 nahm Paolozzi in seiner Heimatstadt am College of Art und von 1944 bis 1947 an der Londoner Slade School of Fine Art ein Studium der Künste auf.

1952 wurde er Mitglied der Independent Group, einer Vereinigung junger Künstler der Pop-Art. Neben seinen Hauptwirkungsstätten in Paris und London, wo er ab 1949 an der Central School of Arts and Crafts Textildesign und anschließend von 1955 bis 1958 an der Martin's School of Art die Bildhauerei lehrte, gestaltete er mehrere bedeutende Ausstellungen seiner Werke, u.a. in Düsseldorf und Stuttgart. Eduardo Paolozzi war Teilnehmer der documenta II (1959), der documenta III (1964), der 4. documenta (1968) und auch der documenta 6 im Jahr 1977 in Kassel.

Paolozzi lehrte auch an deutschen Hochschulen. Zwischen 1960 und 1962 erhielt er eine Gastprofessur an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. 1977 wurde er an die Fachhochschule Köln - Fachbereich Kunst und Design - auf den Lehrstuhl für Keramik berufen. 1981 wechselte Paolozzi an die Akademie der Bildenden Künste München, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1989 lehrte.

Zu Paolozzis bekanntesten Werken zählen die Farbmosaike auf dem U-Bahnhof Tottenham Court Road in London und das Cover für Paul McCartneys Album Red Rose Speedway. Im Donaupark Linz steht seine Hommage à Anton Bruckner.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paolozzi — Paolozzi, Eduardo …   Enciclopedia Universal

  • Paolozzi — Recorded in over two hundred spelling forms throughout the Christian world this surname is of Roman (pre Christian) origins. The surname spellings range from examples such as Paul, Paule, and Pawle in England, Paolo and Paulo (Spain & Portugal),… …   Surnames reference

  • Paolozzi — (1924– ) a British artist born in Scotland of Italian parents, who created paintings, sculptures and mosaics (= pictures made out of small pieces of glass), as well as designing fabrics and wallpaper. He was influenced especially by Paul Klee and …   Universalium

  • Paolozzi — Paolọzzi,   Sir (seit 1989) Eduardo Luigi, britischer Bildhauer und Grafiker italienischer Abkunft, * Edinburgh 7. 3. 1924; lebte nach Studien in Edinburgh und London 1947 49 in Paris. 1952 war er Mitbegründer der »Independent Group« am… …   Universal-Lexikon

  • Paolozzi, Sir Eduardo Luigi — ▪ 2006       British artist (b. March 7, 1924, Leith, Scot. d. April 22, 2005, London, Eng.), helped launch the British Pop art movement with a series of collages based on mass media images and later became one of England s leading sculptors.… …   Universalium

  • Paolozzi, Eduardo —    b. 1924    Sculptor    Eduardo Paolozzi influenced the development of pop art in Britain during the mid 1950s with his collages made of juxtaposed images taken from magazines and advertisements, which were inspired by dada and surrealism. As a …   Encyclopedia of contemporary British culture

  • Paolozzi, Eduardo — ► (n. 1924) Escultor británico. Sus robots de hierro expresan la postura crítica del artista ante la sociedad moderna. Autor de San Sebastián II …   Enciclopedia Universal

  • Paolozzi, Eduardo —  (1924–) Scottish sculptor and painter …   Bryson’s dictionary for writers and editors

  • Eduardo Paolozzi — ➡ Paolozzi * * * …   Universalium

  • Eduardo Luigi Paolozzi — Paolozzi Newton (1995) Paolozzi For Leonardo (1986) Im Hintergrund die Alte Pinakothek, München …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”