Persische Keilschrift

Persische Keilschrift
3 der 5 Logogramme der persischen Keilschrift

Die persische Keilschrift ist die jüngste und einfachste Form der Keilschrift. Sie wurde von dem Göttinger Gymnasiallehrer Georg Friedrich Grotefend und dem britischen Offizier Henry Creswicke Rawlinson entziffert.

Das bekannteste Dokument ist die dreisprachige sogenannte Behistun-Inschrift des Königs Darius I. auf einer Felswand in der Nähe des persischen Ortes Behistun. In dieser altpersischen Inschrift behauptet Darius, der Erfinder dieser Schrift zu sein. Die Tatsache, dass die persische Keilschrift nicht die offizielle Schrift des Achämeniden-Reiches war, legt die Vermutung nahe, dass sie nicht historisch entstanden ist, sondern eine bewusste Neuschöpfung war. Sie besteht aus lediglich 41 Zeichen. Davon sind 36 Phonogramme, 5 häufig gebrauchte Logogramme und 1 Trennungszeichen.

Entzifferung

Während Rawlinson sein Leben riskierte, um die Keilschrift zu entziffern, löste Grotefend das Rätsel am Schreibtisch. Vorausgegangen war eine Wette, in der er behauptete, dass er eine Schrift entziffern könne, von der er nicht einmal wusste, in welcher Sprache sie geschrieben sei.

Als Griechischlehrer kannte Grotefend die persischen Könige. Dann bestimmte er zehn der 37 Zeichen eines ihm vorgelegten Textes aus Persepolis, indem er von jener Form der Namen ausging, wie sie in der Awesta vorkamen. Grotefend stellte fest, dass die gesuchten Könige weder Kyros I. noch Kambyses I. sein konnten, da beide Namen mit einem "k"-Laut beginnen, die Anfangszeichen der gesuchten Könige hingegen verschieden waren. Es konnte sich auch nicht um Kyros oder Artaxerxes I. handeln, da diese beiden Namen unterschiedlich lang waren. Es blieben also nur noch Darius I. und Xerxes II. Seine Ergebnisse präsentierte er in seinem Manuskript Praevia de cuneatis quas vocant inscriptionibus Persepolitanis legendis et explicandis relatio, das er am 4. September 1802 der Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen vorlegte.

1835 besuchte Rawlinson das Felsenrelief von Behistun. Er ließ sich an der Felswand abseilen und kopierte die 18 Meter lange dreisprachige Inschrift (altpersisch, elamisch und babylonisch), die das Relief einfasst. 1846 veröffentlichte er die Übersetzung der vollständigen Behistun-Inschrift. Es lässt sich heute weder beweisen noch ausschließen, dass Rawlinson von der Arbeit Grotefends wusste, die erst Ende des Jahrhunderts im Druck erschien.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keilschrift — Königsliste Der Ausdruck Keilschrift bezeichnet ursprünglich eine sumerische Bilderschrift, deren Formen durch die Eindrücke eines Schreibgriffels in den noch weichen Beschreibstoff Ton entstanden. Den Namen hat sie von ihren Grundelementen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Persische Sprache — Persische Sprache. Die Sprachen, welche in alter neuer Zeit in Persien gesprochen wurden, gehören zu denen des Indogermanischen Sprachstammes u. bilden eine eigene Gruppe derselben, die man mit dem Namen der Iranischen Sprachen (s.d.) od. auch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Keilschrift — Keilschrift, eine Schriftart auf Denkmälern des alten Persischen Reiches, deren Charaktere blos aus zwei Elementen, Keil u. Winkelhaken, zusammengesetzt sind. Der Keil erscheint sowohl vertical mit der breiten Seite oben als auch horizontal mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Persische Sprache — Persisch Gesprochen in Iran, Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Bahrain, Pakistan, Indien, Irak Sprecher Geschätzte 70 Millionen Muttersprachler, 50 Millionen Zweitsprachler Linguistische Kl …   Deutsch Wikipedia

  • Persische Mumie — Die so genannte Persische Mumie ist eine herausragende archäologische Fälschung, die im November 2000 entdeckt wurde und zu internationalen Spannungen zwischen Iran und Pakistan führte. Inhaltsverzeichnis 1 Der Fund 2 Reaktionen 3 Untersuchungen …   Deutsch Wikipedia

  • Babylonische Keilschrift — 1. älteste Form, 2. Hammurapi, 3. Assyrisch, 4. Neubabylonisch (Nebukadnezar II.) Die babylonische Keilschrift war eine Variante der sumerischen bzw. akkadischen Keilschrift. Mit ihr wurde der babylonische Dialekt des Akkadischen geschrieben. Sie …   Deutsch Wikipedia

  • Keilschrifturkunde — Keilschrift Tontafel Vorderseite Keilschrift Tontafel Rückseite …   Deutsch Wikipedia

  • Sumerische Schrift — Keilschrift Tontafel Vorderseite Keilschrift Tontafel Rückseite …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Grotefend — Georg Friedrich Grotefend. Georg Friedrich Grotefend (* 9. Juni 1775 in Hann. Münden; † 15. Dezember 1853 in Hannover) war ein deutscher Sprachwissenschaftler und Altertumsforscher. Er begann mit der Entzifferung der …   Deutsch Wikipedia

  • Altpersische Sprache — Altpersisch Gesprochen in unbekannt Sprecher zum Mittelpersischen weiterentwickelt Linguistische Klassifikation Indogermanisch Indoiranisch Iranisch Altpersisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”