Queen Latifah

Queen Latifah
Queen Latifah auf dem Toronto International Film Festival (2008)

Queen Latifah (* 18. März 1970 in Newark, New Jersey, als Dana Elaine Owens) ist eine US-amerikanische Hip-Hop-Musikerin und Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ihr Debütalbum All hail the Queen war ein großer Erfolg und erhielt eine Grammy-Nominierung als beste Rap-Performance. 1993 gründete sie ihre eigene Plattenfirma: Flavor Unit Records. Auf ihrer Platte Dana Owens Album (2004) wendet sie sich dem Jazz zu. Dieses Album enthält großenteils Arrangements im Stil der sechziger Jahre, unter anderem eine Bearbeitung des Folk-Klassikers California Dreaming von The Mamas and the Papas.

Ihre erste Filmrolle hatte sie 1991 in Jungle Fever von Regisseur Spike Lee. Von 1993 bis 1998 spielte sie die Hauptrolle in der Sitcom Living single. Für ihre Rolle in dem Musical Chicago (2002) wurde sie für den Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert. 2003 spielte sie zusammen mit Steve Martin in der Komödie Haus über Kopf. 2004 drehte sie die Actionkomödie New York Taxi.

Eine Autobiographie mit dem Titel Ladies first: revelations of a strong woman veröffentlichte sie 1999. Im Januar 2006 bekam sie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Damit ist Queen Latifah die erste Hip-Hop-Künstlerin, der diese Ehre zuteil wird.

Sie verlieh in Ice Age 2: Jetzt taut’s und in Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los jeweils in der englischsprachigen Originalfassung dem Mammutweibchen Ellie ihre Stimme.

Auch nahm sie am 7. Juli 2009 an der Trauerfeier von Michael Jackson teil und hielt dort eine Abschiedsrede, wo sie das Gedicht We had him von der Lyrikerin Maya Angelou vortrug.

Diskografie

  • 1989: All Hail the Queen
  • 1991: Nature of a Sista
  • 1994: Black Reign
  • 1998: Order in the court
  • 2002: She's a Queen
  • 2004: Dana Owens Album
  • 2007: Trav'lin' Light
  • 2009: Persona

Filmografie

Auszeichnungen

  • 2003: Teen Choice Award für Haus über Kopf (fünf weitere Nominierungen für den Teen Choice Award)
  • 2003: Oscar-Nominierung für "Chicago"
  • 2007: Emmy-Nominierung (Kategorie Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm) für die Rolle der Ana Walace in dem Film Life Support
  • 2008: Golden Globe (Kategorie Beste Hauptdarstellerin – Mini-Serie oder TV-Film)
  • 2008: Screen Actors Guild Award (Kategorie Beste Darstellerin in einem Fernsehfilm oder Mini-Serie) für die Rolle der Ana Walace in dem Film Life Support

Weblinks

 Commons: Queen Latifah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Queen Latifah — Latifah redirects here. For the Arab singer, see Latifa. Queen Latifah Latifah at the 2008 Toronto International Film Festival. Background information Birth name …   Wikipedia

  • Queen Latifah — Saltar a navegación, búsqueda Queen Latifah Cantante y actriz estadounidense Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

  • Queen Latifah — Données clés Nom de naissance Dana Elaine Owens Naissance …   Wikipédia en Français

  • Queen Latifah — ▪ 2004       During 2003 American performer Queen Latifah, already a star of the music industry as one of the first female rappers, proved that she was big screen royalty as well. In February she received her first Academy Award nomination (best… …   Universalium

  • Queen Latifah discography — These are the discography and certification of American rapper and jazz/blues singer Dana Owens, better known by her stage name Queen Latifah. Throughout her career she has released a total of six studio albums, four Hip Hop/R B influenced and… …   Wikipedia

  • Queen Latifah — (born 1970 as Dana Owens) American rap musician and actress …   English contemporary dictionary

  • The Queen Latifah Show — Infobox Television show name = The Queen Latifah Show caption = genre = Talk show director = Andy Barsh presenter = Queen Latifah theme music composer = Norman Arnold country = USA language = English num seasons = 2 num episodes = list episodes …   Wikipedia

  • Paper (Queen Latifah song) — Paper is the second single from Queen Latifah s 1998 album, Order In The Court. it is on of many Queen Latifah songs that is all singing and no rap. The song was produced by Pras of The Fugees Single infobox Name = Paper Artist = Queen Latifah… …   Wikipedia

  • It's Alright (Queen Latifah song) — It s Alright is a single from Queen Latifah s 1998 album, Order In The Court. The single was released in 1998. It features no Rap from Queen Latifah. She sings on this song. Single infobox Name = It s Alright Artist = Queen Latifah from Album =… …   Wikipedia

  • Weekend Love (Queen Latifah song) — Weekend Love was a single from Queen Latifah s 1993 album, Black Reign . The song features reggae singer, Tony Rebel. Queen Latifah does not rap in the song. Instead shows off her singing skills in the song. The song was never officially released …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”