SC Eisenstadt

SC Eisenstadt
Vereinslogo

Der Sportclub Eisenstadt war ein Fußballverein aus der burgenländischen Hauptstadt Eisenstadt, Österreich, der Anfang Mai 2008 aus finanziellen Gründen den Spielbetrieb einstellen musste. Der Sportclub spielte zuletzt in der Regionalliga Ost, der dritthöchsten Spielklasse Österreichs. Seine Vereinsfarben waren rot-weiß. Der Verein war lange Zeit das Aushängeschild des burgenländischen Fußballs.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde der Verein 1907 als Kismarton FC. Eisenstadt gehörte damals als Kismarton zur Ungarischen Reichshälfte der Österreichisch-Ungarischen Monarchie. Seine erfolgreichsten Zeiten erlebte der SC Eisenstadt in den 1970er und 80er Jahren. Insgesamt war der Fußballverein 13 Mal in der Bundesliga vertreten, nämlich in den Saisonen 1968 bis 1970, 1972 bis 1975, 1981 und 1983 bis 1987. Größere nationale Erfolge blieben jedoch aus. Die beste Platzierung erreichten die Eisenstädter mit dem 8. Rang 1985. In den Jahren 1967, 1971 und 1980 wurde man bei den Wiederaufstiegen insgesamt drei Mal Meister der zweithöchsten Spielklasse. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war der Gewinn des internationalen Mitropacups 1984. Man konnte sich gegen FK Pristina, Union Teplice und Vasas Budapest erfolgreich durchsetzen.

Sportlich und finanziell bergab ging es 1988, als der Verein Konkurs anmelden musste und der Liquidation nur durch einen Zwangsausgleich entgehen konnte. In der Saison 2006/07 schien Eisenstadt abermals knapp vor dem Aus, als der Verein wegen Schulden über 6.000 Euro beim Burgenländischen Fußballverband von diesem für den weiteren Spielbetrieb gesperrt werden sollte. Durch den Einstieg des Unternehmers Richard Trenkwalder Anfang 2007 als neuen Sponsor, der sämtliche Schulden des Vereins beglich, konnte der weitere Spielbetrieb jedoch garantiert werden. Ab der Saison 2007/08 bildet der SC Eisenstadt gemeinsam mit dem SC Ritzing eine Spielgemeinschaft. Der SC Eisenstadt überwinterte in der Saison 2007/08 als Tabellenletzter mit 5 Punkten und einem Torverhältnis von -28. Im Frühjahr 2008 wurde ein Insolvenzverfahren gegen den Verein eingeleitet, in dessen Folge der Spielbetrieb 6 Runden vor Saisonende am 2. Mai 2008 eingestellt wurde.

Stadion

Die Heimspiele des SC Eisenstadt wurden bis zur Saison 2006/07 im 14.700 Zuschauer fassenden Lindenstadion ausgetragen. Ab Sommer 2007 wurden alle Heimspiele im Sonnensee-Stadion in Ritzing ausgetragen, das zu diesem Zeitpunkt etwa 4.500 Besucher fassen konnte.

Das Lindenstadion wurde kommissioniert und für baufällig befunden; die Fußballtore wurden kurz darauf abmontiert. Der SC Eisenstadt spielte seit Beginn der Frühjahrssaison 2007/08 im Stadion in Antau. Das Stadion soll rückgebaut und wieder als Parkanlage in den Schlosspark rückgeführt werden.

Bekannte Spieler

Erfolge

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eisenstadt — Eisenstadt …   Deutsch Wikipedia

  • EISENSTADT — (Ger. also: Weniger Maertersdorf; Hung. Kismarton; Heb. א״שׁ; ציר ברזל), capital of burgenland , E. Austria. Its community was the leading one of the Seven Communities of Burgenland, and from the end of the 17th century to the middle of the 19th… …   Encyclopedia of Judaism

  • Eisenstadt — Blason de Eisenstadt …   Wikipédia en Français

  • Eisenstadt-Umgebung — Localisation du Bezirk de Eisenstadt Umgebung dans le Land autrichien de Burgenland Informations Pays …   Wikipédia en Français

  • Eisenstadt-umgebung — Informations Pays …   Wikipédia en Français

  • EISENSTADT, ABRAHAM ẒEVI HIRSCH BEN JACOB — (1813–1868), halakhic authority. Eisenstadt, who was born in Bialystok, was appointed rabbi of Berestovitsa, district of Grodno, in 1836, and of Utina (Uttian), district of Kovno, in 1856. Eisenstadt took upon himself the task of collecting and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Eisenstadt (Begriffsklärung) — Eisenstadt bezeichnet Eisenstadt, die Hauptstadt des Burgenlandes in Österreich Bezirk Eisenstadt Umgebung, einen Bezirk in Österreich die niedersächsische Stadt Friesoythe, die sich den Beinamen Eisenstadt gegeben hat Eisenstadt ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • EISENSTADT, ISAIAH — (Isay; pseudonym: Yudin, Vitali; 1867–1937), pioneer of the Jewish socialist labor movement in Russia; born in Vilna. He became a member of Populist Narodnaya Volya ( People s Will ) circles in the 1880s and was imprisoned for revolutionary… …   Encyclopedia of Judaism

  • EISENSTADT, MEIR — ( MaHaRaM ESH – Morenu Ha Rav Meir Esh (short for Eisenstadt); c. 1670–1744), Polish rabbinical authority. After serving as rabbi in Szydlowiec in Poland, he settled in Worms, where samson wertheimer appointed him head of the yeshivah. On the… …   Encyclopedia of Judaism

  • EISENSTADT, SAMUEL NOAH — (1923–), Israel sociologist. Born in Warsaw, and educated at the Hebrew University of Jerusalem and at the London School of Economics, Eisenstadt joined the faculty of the Hebrew University in 1948 and became chairman of the department of… …   Encyclopedia of Judaism

  • Eisenstadt — Saltar a navegación, búsqueda Eisenstadt, ciudad de Austria capital del estado de Burgenland. Tiene una población de 12.000 habitantes (2006). Eisenstadt se encuentra en una llanura que desciende hasta el río Wulka, al sur de la sierra conocida… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”