Saugkarpfen

Saugkarpfen
Saugkarpfen
Erimyzon sucetta

Erimyzon sucetta

Systematik
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Schmerlenartige (Cobitoidei)
Familie: Saugkarpfen
Wissenschaftlicher Name
Catostomidae

Die Saugkarpfen (Catostomidae) oder Saugdöbel sind eine Familie der Karpfenartigen (Cypriniformes). Sie kommen in Nordamerika, dem nordöstlichen Sibirien und im östlichen China (1 Art) vor. Verbreitungsschwerpunkt ist Nordamerika, wo sie zu den häufigsten Fischen gehören.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Saugkarpfen aus schnell fließenden Gewässern sind schlank, aus langsam fließenden Gewässer hochrückig gebaut. Die elf Zentimeter bis maximal 1,20 Meter langen Tiere, die meisten bleiben unter 60 Zentimeter, sind meist unscheinbar, von brauner oder grauer Farbe. Das Maul ist meist unterständig und protaktil (vorstülpbar), bei den Planktonfressern endständig. Ihre Lippen sind normalerweise fleischig, dick und mit Papillen oder Härchen. Barteln fehlen. Auf der Pharyngealia steht eine Reihe mit 16 oder mehr Schlundzähnen. Die Schwimmblase ist groß, mit zwei bis drei Kammern.

Lebensweise

Saugkarpfen nehmen mit ihren dicklippigen, unterständigen Mäulern vor allem benthische Nahrung auf. Ein speziell angepasster Ökotyp sind die kleinen Bergsauger wie Hypentelium, die in schnellfließenden Bergbächen leben und mit ihren mit Hornplatten besetzten Lippen Algen und wirbellose Tiere von den Steinen abschaben, analog zu den Schmerlen in der alten Welt. Ein weiterer bilden die hochrückigen Planktonfresser der großen Seen und großen, langsam fließenden Flüsse. Sie leben im offenen Wasser.

Äußere Systematik

Die Saugkarpfen gehören innerhalb der Ordnung der Karpfenartigen (Cypriniformes) zu den Schmerlenartigen (Cobitoidea) und sind dort die Schwestergruppe aller Schmerlenfamilien. Die verwandtschaftliche Verhältnisse verdeutlicht folgendes Kladogramm [1]:

 Cobitoidea 

 Saugkarpfen (Catostomidae)


 "Schmerlen" 

 Saugschmerlen (Gyrinocheilidae)


     

 Übrige Schmerlenfamilien





Innere Systematik

Es gibt etwa 80 Arten, die meisten in den Gattungen Catostomus und Moxostoma.

Catostomus catostomus
Catostomus commersoni
Catostomus platyrhynchus
Erimyzon oblongus
Hypentelium nigricans
Moxostoma anisurum
Moxostoma erythrurum
Moxostoma macrolepidotum
Moxostoma valenciennesi
Carpiodes cyprinus
Ictiobus niger
Myxocyprinus asiaticus
  • Unterfamilie Catostominae; Nordöstliches Sibirien bis Mexiko, Flossenformel: Dorsale 10-18, Anale 7, 30-120 Schuppen entlang der Seitenlinie.
    • Tribus Catostomini
      • Gattung Catostomus Lesueur, 1817
        • Catostomus ardens Jordan & Gilbert, 1881.
        • Catostomus bernardini Girard, 1856.
        • Catostomus cahita Siebert & Minckley, 1986.
        • Catostomus catostomus (Forster, 1773).
        • Catostomus clarkii Baird & Girard, 1854.
        • Catostomus columbianus (Eigenmann & Eigenmann, 1893).
        • Catostomus commersonii (Lacepède, 1803).
        • Catostomus discobolus Cope, 1871.
        • Catostomus fumeiventris Miller, 1973.
        • Catostomus insignis Baird & Girard, 1854.
        • Catostomus latipinnis Baird & Girard, 1853.
        • Catostomus leopoldi Siebert & Minckley, 1986.
        • Catostomus macrocheilus Girard, 1856.
        • Catostomus microps Rutter, 1908.
        • Catostomus nebuliferus Garman, 1881.
        • Catostomus occidentalis Ayres, 1854.
        • Catostomus platyrhynchus (Cope, 1874).
        • Catostomus plebeius Baird & Girard, 1854.
        • Catostomus rimiculus Gilbert & Snyder in Gilbert, 1898.
        • Catostomus santaanae (Snyder, 1908).
        • Catostomus snyderi Gilbert, 1898.
        • Catostomus tahoensis Gill & Jordan in Jordan, 1878.
        • Catostomus warnerensis Snyder, 1908.
        • Catostomus wigginsi Herre & Brock in Herre, 1936.
      • Gattung Chasmistes Jordan, 1878
        • Chasmistes brevirostris Cope, 1879.
        • Chasmistes cujus Cope, 1883.
        • Chasmistes fecundus (Cope & Yarrow, 1875).
        • Chasmistes liorus Jordan, 1878.
      • Gattung Deltistes Seale, 1896
        • Deltistes luxatus (Cope, 1879).
      • Gattung Xyrauchen Eigenmann & Kirsch in Kirsch, 1889
        • Xyrauchen texanus (Abbott, 1860).
    • Tribus Moxostomatini
      • Gattung Erimyzon Jordan, 1876
        • Erimyzon oblongus (Mitchill, 1814).
        • Erimyzon sucetta (Lacépède, 1803).
        • Erimyzon tenuis (Agassiz, 1855).
      • Gattung Hypentelium Rafinesque, 1818
        • Hypentelium etowanum (Jordan, 1877).
        • Hypentelium nigricans (Lesueur, 1817).
        • Hypentelium roanokense Raney & Lachner, 1947.
      • Gattung Minytrema Jordan, 1878
      • Gattung Moxostoma Rafinesque, 1820
        • Moxostoma albidum (Girard, 1856).
        • Moxostoma anisurum (Rafinesque, 1820).
        • Moxostoma ariommum Robins and Raney, 1956.
        • Moxostoma austrinum Bean, 1880.
        • Moxostoma breviceps (Cope, 1870).
        • Moxostoma carinatum (Cope, 1870).
        • Moxostoma cervinum (Cope, 1868).
        • Moxostoma collapsum (Cope, 1870).
        • Moxostoma congestum (Baird & Girard, 1854).
        • Moxostoma duquesnii (Lesueur, 1817).
        • Moxostoma erythrurum (Rafinesque, 1818).
        • Moxostoma hubbsi Legendre, 1952.
        • Moxostoma lacerum (Jordan & Brayton, 1877).
        • Moxostoma lachneri Robins & Raney, 1956.
        • Moxostoma macrolepidotum (Lesueur, 1817).
        • Moxostoma mascotae Regan, 1907.
        • Moxostoma pappillosum (Cope, 1870).
        • Moxostoma pisolabrum Trautman & Martin, 1951.
        • Moxostoma poecilurum Jordan, 1877.
        • Moxostoma robustum (Cope, 1870).
        • Moxostoma rupiscartes Jordan & Jenkins in Jordan, 1889.
        • Moxostoma valenciennesi Jordan, 1885.
      • Gattung Thoburnia Jordan & Snyder in Jordan, 1917
        • Thoburnia atripinnis (Bailey, 1959).
        • Thoburnia hamiltoni (Raney & Lachner, 1946).
        • Thoburnia rhothoeca (Thoburn, 1896).
  • Unterfamilie Ictiobinae; Kanada bis Guatemala (nicht in Flüssen, die in den Pazifik entwässern), Flossenformel: Dorsale 22-32, Anale 7-11, 33-43 Schuppen entlang der Seitenlinie, 115-190 Schlundzähne.
    • Gattung Carpiodes Rafinesque, 1820
      • Carpiodes carpio (Rafinesque, 1820)
      • Carpiodes cyprinus (Lesueur, 1817)
      • Carpiodes velifer (Rafinesque, 1820)
    • Gattung Ictiobus Rafinesque, 1820
  • Unterfamilie Cycleptinae; Flossenformel: Dorsale 28-37, Anale 7, 51-59 Schuppen entlang der Seitenlinie.
    • Gattung Cycleptus Rafinesque, 1819
      • Cycleptus elongatus (Lesueur, 1817).
      • Cycleptus meridionalis Burr & Mayden, 1999.
  • Unterfamilie Myxocyprininae; Östliches China (Stromgebiet des Gelben Fluss und des Jangtse, Flossenformel: Dorsale 52-57, Anale 12-14, 47-55 Schuppen entlang der Seitenlinie, Jungfische mit hochrückigem Körper und sehr hoher Rückenflosse.
    • Gattung Myxocyprinus Gill, 1878
      • Myxocyprinus asiaticus (Bleeker, 1865).

Fossilien

Amyzon aggregatum

Die Familie kann seit dem Eozän fossil nachgewiesen werden. Eine ausgestorbene Gattung ist Amyzon, die vom Eozän bis zum Oligozän in Nordamerika vorkam. [2] Außerdem sind ausgestorbene Arten der rezenten Gattung Deltistes beschrieben worden.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Vendula Slechtova, Jörg Bohlen, Heok Hui Tan: Families of Cobitoidea (Teleostei; Cypriniformes) as revealed from nuclear genetic data and the position of the mysterious genera Barbucca, Psilorhynchus, Serpenticobitis and Vaillantella. Molecular Phylogenetics and Evolution 44 (2007) 1358–1365
  2. K. A. Frickinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks

 Commons: Saugkarpfen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Catostomidae — Saugkarpfen Erimyzon sucetta Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actionpterygii) Teilklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Saugdöbel — Saugkarpfen Erimyzon sucetta Systematik Klasse: Strahlenflosser (Actionpterygii) Teilklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Wimpelkarpfen — Wimpelkarpfen, Halbwüchsige Exemplare Systematik Otophysi Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Ictiobus cyprinellus — Bigmouth Buffalo Systematik Otophysi Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Moxostoma erythrurum — Systematik Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes) Überfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Cobitoidei — Schmerlenartige Beaufortia kweichowensis Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Cypriniden — Karpfenartige Karausche (Carassius carassius) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Cypriniformes — Karpfenartige Karausche (Carassius carassius) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Cyprinoide — Karpfenartige Karausche (Carassius carassius) Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) …   Deutsch Wikipedia

  • Nördliche Paiute — Eine Gruppe Paiute um 1880 Paiute, auch Piute geschrieben, sind ein Volk nordamerikanischer Ureinwohner, das aus zwei miteinander verwandten Stämmen besteht, zum einen die Nördlichen Paiute die aus Kalifornien, Nevada und Oregon, sowie die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”