Serpentine

Serpentine
Serpentinenstraße (Sa Calobra, Mallorca)
Kehrengruppe der östlichen Stilfser-Joch-Auffahrt
Die berühmten Kurven der Lombard Street
Serpentinen der Georgischen Heerstraße
Die Via Krupp auf Capri

Unter einer Serpentine (von lateinisch serpensSchlange“) versteht man einen in weiten Schlangenlinien angelegten Weg oder eine Straße, die sich in vielen Kurven, meist Haarnadelkurven, einen Berghang hinaufwindet.

Die Anlage von Serpentinen verlängert die Wegstrecke im Vergleich zu einer direkteren Verbindung und ermöglicht damit, den gleichen Höhenunterschied mit geringeren Steigungen zu überwinden. Das Befahren oder Begehen eines steilen Hanges wird oft erst durch die Anlage von Serpentinen ermöglicht, die allerdings wegen der Erosions- und Rutschgefahr einen guten, frostsicheren Untergrund und sorgfältige Bauausführung erfordert.

Ältere Gebirgsbahnen wurden mit maximalen Steigungen von etwa 3 Prozent trassiert, weil darüber die Reibung der Antriebsräder auf den Schienen nicht groß genug für sicheren Betrieb ist. Um die Trasse dem Gelände gut anzupassen, das heißt den Bau mit möglichst wenigen Erdbewegungen (Dämmen, Einschnitten) durchzuführen, sind enge Kurvenradien erforderlich. Sind diese andererseits kleiner als etwa 200 Meter – was bei scharfen Kehren fast unumgänglich ist – verringert dies die mögliche Geschwindigkeit und lässt den Fahrwiderstand stark anwachsen.

Einzelne Serpentinen werden oft auch bei der Querung eines Tales angelegt, wobei ein längerer Verlauf des Verkehrsweges auf jeder Talseite mit einem merklichen Höhengewinn verbunden ist. Beispielsweise wurde die Semmeringstrecke, deren Trassierung 1854 die erste im Hochgebirge war, einige Kilometer in das Tal nach Payerbach geführt, überquert das Tal auf einer gekrümmten Brücke und erschloss den späteren Kurort erst für den Fremdenverkehr.

Im Straßenbau sind manche hohen Passstraßen mit Dutzenden Serpentinen trassiert; zum Beispiel hat die Silvretta Straße 32 Kehren, weil sie auch dem Schwerverkehr beim Bau der Kraftwerke am Silvretta-Stausee eine geeignete Zu- und Abfahrt bieten musste. Die Serpentine wird im Regelfall durch ein Verkehrszeichen angekündigt und besonders auf touristisch genutzten Straßen vom Tal bis zur Passhöhe durchnummeriert, manchmal erhalten einzelne Serpentinen auch eigene Namen. In seltenen Fällen verlaufen Serpentinen auch in Tunneln, wie beim italienischen Passo San Boldo, oder auf Brücken.

Bei forstlichen Güter- und Fahrwegen im Gebirge liegen die minimalen Radien traditionell bei etwa 5 bis 10 Meter, doch wurden ihre Serpentinen in den letzten Jahrzehnten meist für das Befahren mit schweren Maschinen erweitert. Weil dadurch die Gefahr von Muren-Abgängen und von Windbruch zunimmt, ist man mit solchem Ausbau seit den 1980er Jahren etwas vorsichtiger geworden.

Für den Bergsteiger sind die „Kurvenradien“ von Steigen im Gebirge unerheblich, nicht jedoch für das Erdreich. Es erodiert umso mehr, je länger der nackte Boden in der Falllinie verläuft. Zieht sich ein Steig sehr lange im Zick-Zack den Hang hinauf, können geübte Bergwanderer manche Serpentine auch „abschneiden“ und damit einen Ansatzpunkt für die Erosion schaffen.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Serpentine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • serpentine — [ sɛrpɑ̃tin ] n. f. • XIIIe; de serpentin ♦ Minér. Roche métamorphique (silicates de magnésium) dont la masse vert sombre est traversée de petits filons fibreux. serpentine estragon [ ɛstragɔ̃ ] n. m. • 1601; estargon 1564; altér. de targon… …   Encyclopédie Universelle

  • serpentine — 1. (sèr pan ti n ) s. f. Figure de manége : les cavaliers marchant de file décrivent une ligne sinueuse analogue à la sinusoïde. serpentine 2. (sèr pan ti n ) s. f. Ancienne bouche à feu dont la volée était vissée sur la culasse.    Demi… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Serpentine — Ser pen*tine, n. [Cf. (for sense 1) F. serpentine, (for sense 2) serpentin.] 1. (Min.) A mineral or rock consisting chiefly of the hydrous silicate of magnesia. It is usually of an obscure green color, often with a spotted or mottled appearance… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Serpentine — Ser pen*tine, a. [L. serpentinus: cf. F. serpentin.] Resembling a serpent; having the shape or qualities of a serpent; subtle; winding or turning one way and the other, like a moving serpent; anfractuous; meandering; sinuous; zigzag; as,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Serpentine — Sf schlangenförmiger Weg an Bergen erw. fach. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Neubildung zu l. serpentīnus Schlangen betreffend, wie Schlangen , zu l. serpēns ( entis) Schlange , dem substantivierten PPräs. von l. serpere kriechen, schleichen .… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Serpentine — the Serpentine a lake in ↑Hyde Park in London …   Dictionary of contemporary English

  • serpentine — Serpentine, Piece d artillerie. Serpentine à distiller l eau de vie …   Thresor de la langue françoyse

  • Serpentine — Ser pen*tine, v. i. To serpentize. [R.] Lyttleton. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Serpentine — Serpentine, die schlangenförmige Krümmung eines Flusses od. Kanals; daher: Serpentiren, in dieser Richtung laufen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Serpentine — (franz.), »Schlangenlinie«, Weg in Schlangenlinie an Berghängen; im 16. u. 17. Jahrh. Name einer Art bis 40 Kaliber langer leichter Geschütze (Schlangen), auch des Hahnes mit Schlangenkopf an Handfeuerwaffen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Serpentine — (Schlangenwindung), eine scharfe, mehr oder weniger eine halbe Umdrehung ausmachende Krümmung eines Wasserlaufes …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”