The Fleetwoods

The Fleetwoods

The Fleetwoods waren ein US-amerikanisches Gesangstrio aus Olympia, Washington, USA, das insbesondere durch seine zwei Nummer-eins-Hits aus dem Jahr 1959 in Erinnerung bleibt: Come Softly to Me und Mr. Blue.

Inhaltsverzeichnis

Bandgeschichte

Zwei Mädchen und ein Kerl

Barbara Ellis und Gretchen Christopher wurden im Abstand von wenigen Tagen im selben Krankenhaus von Olympia geboren und kannten sich schon als Kinder. In der Abschlussklasse der High School trafen sie sich wieder und gründeten ein Gesangsduo. Bei einer Probe lernten sie den gleichaltrigen Gary Troxel kennen, der eigentlich für sie und ihre Band Trompete spielen sollte. Gemeinsam schrieben sie den Song Come Softly und nannten sich nun als Gruppe „Two Girls and a Guy“, also „Zwei Mädchen und ein Kerl“. Nachdem sie das Lied mehrmals in der Schule vorgetragen hatten, nahmen sie ihn a cappella auf Tonband auf und gaben ihn dem Promoter Bob Reisdorff in Seattle. Der fand den Song so gut, dass er gleich sein eigenes Plattenlabel, Dolphin Records (später umbenannt in Dolton Records), dafür gründete.

Come Softly to Me

Etwa sechs Monate dauerte es, bis die Aufnahme des Liedes fertig war. Reisdorff, der die Single produzierte, fand den Titel zu anzüglich und verlängerte ihn zu Come Softly to Me; auch der Bandname gefiel ihm nicht, und so wurden aus den Dreien die „Fleetwoods“ - benannt nach der Telefonvermittlung, die für den Wohnbezirk der drei in Olympia zuständig war.

Die Single wurde veröffentlicht und gleich ein Airplay-Hit in Washington und dem gesamten Nordwesten der USA. Bald war sie auch landesweit in den Hitparaden. Am 11. April 1959 waren die Fleetwoods in New York, um in Dick Clarks Show aufzutreten, wo sie Frankie Avalon trafen, der gerade mit dem Song Venus Nummer eins in den Charts war. Gretchen erinnerte sich später: „Er hielt uns die Hand entgegen und sagte, ‚Herzlichen Glückwunsch; Come Softly to Me hat gerade Venus von Platz eins verdrängt.‘“[1]

In Großbritannien kam das Original von Come Softly to Me auf Platz 6 der Charts; eine Coverversion von Frankie Vaughan & The Kaye Sisters kam zur gleichen Zeit auf Platz 9. 1972 hatten die New Seekers ebenfalls mit einem Cover einen Top-20-Hit.

Die zweite Nummer eins

Die Fleetwoods suchten gemeinsam mit Bob Reisdorff einen Nachfolger für den Nummer-eins-Hit, und Reisdorff fand ein Lied von Dewayne Blackwell, das dieser eigentlich für die Platters geschrieben hatte - Mr. Blue. Reisdorff war vom Hitpotenzial des Songs überzeugt, im Gegensatz zu Gary Troxel. Reisdorff war so sicher, dass er mit Troxel wettete, dass von der neuen Single (ebenso wie von Come Softly to Me) mehr als eine Million verkauft würden. Wenn es so käme, dürfte Troxel zwei Wochen lang seine Corvette fahren. Am 16. November war Mr. Blue auf Platz 1; Troxel fuhr die Corvette und konnte sich anschließend selbst eine kaufen.[2]

In Großbritannien konnte sich Mr. Blue von den Fleetwoods nicht platzieren; lediglich Coverversionen von Mike Preston (Platz 12) und David MacBeth (Platz 18) kamen in die Charts.

Mr. Blue und Come Softly to Me waren zwei der wenigen Aufnahmen rein „weißer“ Gruppen, die in den USA sowohl in den Top Ten der Popcharts als auch in den Top Ten der Rhythm-&-Blues-Charts notiert wurden.

Nach den großen Erfolgen

Gary Troxel hatte sich noch zu Schulzeiten für die „United States Naval Reserves“, die Reserve der Kriegsmarine, gemeldet und musste dort seinen Dienst antreten, doch während seiner freien Tage machte er weiter Aufnahmen mit den beiden Mädchen. Bei Bedarf wurde er durch den späteren Solostar Vic Dana ersetzt.[3]Nur noch ein Song jedoch konnte sich in den Top Ten platzieren (Tragedy, 1961). Ihren letzten Hit hatten die Fleetwoods 1963 mit Jesse Belvins Goodnight My Love, auf dem erstmals nicht Gary Troxel, sondern Barbara Ellis die Leadvocals sang.

1966 trennten sich die Wege der Fleetwoods. 1971 bis 1973 traten sie wieder gemeinsam auf; 1983 kam ein Album namens Buried Treasure mit unveröffentlichtem Material heraus. Gary Troxel und Gretchen Christopher gingen später (mit Cheryl Huggins als zweiter Sängerin) weiter auf Tourneen; Barbara Ellis zog sich aus dem Showbusiness zurück, um sich ihrer Familie zu widmen.

Am 26. März 2005 wurde Gary Troxel in die Doo-Wop-Hall of Fame aufgenommen.[4]

Mitglieder

Diskografie

Alben (Auswahl)

  • 1959: Mr. Blue
  • 1960: The Fleetwoods
  • 1961: Deep in a Dream
  • 1961: Softly
  • 1962: The Fleetwoods' Greatest Hits (Kompilation)
  • 1963: The Fleetwoods Sing for Lovers by Night
  • 1963: Goodnight My Love
  • 1965: Before and After
  • 1966: In a Mellow Mood
  • 1975: The Very Best of The Fleetwoods (Kompilation)
  • 1983: Buried Treasure (zuvor unveröffentlichtes Material)
  • 1991: Greatest Hits (Kompilation)
  • 2003: Greatest Hits (Kompilation)

Einzelnachweise

  1. „He stuck out his hand and said, 'Congratulations. "Come Softly to Me" has just knocked "Venus" out of the number one spot.'“ zitiert nach Fred Bronson (s.u.)
  2. Bronson, ebd.
  3. Laufenberg (s.u.), S. 523
  4. lt. PNWBands.com (s.u.)

Literatur

  • Fred Bronson, The Billboard Book of Number One Hits, 3. erweiterte und überarbeitete Auflage, New York: Billboard Publications 1992, „Come Softly To Me“ S. 51, „Mr. Blue“ S. 60 - ISBN 0-8230-8298-9
  • David Roberts (ed.): Guinness World Records - British Hit Singles, 14th edition, London 2001, ISBN 0-85112-156-X
  • Frank Laufenberg/Ingrid Laufenberg: Frank Laufenbergs Rock- und Pop-Lexikon, Band 1, 5. Auflage, Düsseldorf/München 2000, ISBN 3-612-26206-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Fleetwoods — were a singing trio from Olympia, Washington, United States; formed in the late 1950s. They were responsible for the hit song Come Softly to Me . The song was originally called Come Softly , and the group was originally named Two Girls and a Guy …   Wikipedia

  • The Four Preps — Origin Los Angeles, California Genres Pop music Years active 1956–present Labels Capitol Records …   Wikipedia

  • Fleetwoods — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles Come Softly to Me US: 1 – 07.03.1959 16 Wo. UK: 6 24.04.1959 8 Wo. Graduation s Here US: 39 – 16.05.1959 8 Wo. Mr. Blue US: 1 – 05.09.1959 20 Wo. You Mean Everything to Me US: 84 – 24.10.1959 2 Wo.… …   Deutsch Wikipedia

  • 41 Original Hits from the Soundtrack of American Graffiti — Soundtrack album from American Graffiti by Various Released …   Wikipedia

  • Nancy (With the Laughing Face) — is a song composed in 1942 by Jimmy Van Heusen, with lyrics by Phil Silvers. It is commonly believed that the song was written for the birthday of Nancy Sinatra. This was a misunderstanding that eventually led to the song being recorded by Frank… …   Wikipedia

  • List of artists who reached number one in the United States — This is a list of recording artists who have reached number one on Billboard magazine s weekly pop singles chart(s).This list spans from the issue dated January 1 1955 to the present. Prior to the creation of the Hot 100, Billboard published four …   Wikipedia

  • Serenade of the Bells — is a popular song.It was written by Kay Twomey, Al Goodhart, and Al Urbano and published in 1947.The recording by the Sammy Kaye orchestra was released by RCA Victor Records as catalog number 20 2372. It first reached the Billboard magazine Best… …   Wikipedia

  • List of people from Olympia, Washington — The following is a list of famous Olympians, those people of note who have lived in or around Olympia, Washington:columns list|2 *Christopher Baldwin – cartoonist *Lynda Barry – cartoonist ( Ernie Pook s Comeek ) *Craig Bartlett –… …   Wikipedia

  • Vocal Group Hall of Fame — The Vocal Group Hall of Fame was organized to honor what they term the Greatest Vocal Groups in the World . The Hall of Fame is headquartered in Sharon, Pennsylvania, United States. It includes a theater and a museum.It was originally organized… …   Wikipedia

  • List of doo-wop songs — The following is a list of doo wop songs (or doo wop versions of existing songs) sorted alphabetically by song title. Doo wop is a style of singing popular during the 1950s and 1960s. NOTOC A*ABC s of Love Frankie Lymon The Teenagers *All I Want… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”