Titi Winterstein

Titi Winterstein

Titi Winterstein (* 25. Oktober 1956; † 13. Juni 2008 in Offenburg) war ein deutscher Jazzmusiker (Geiger) und einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Sinti-Swing. Er verbrachte seine Kindheit in Mainz auf dem Hartenberg[1].

Winterstein lernte bei seinem Vater, einem der wenigen Überlebenden des NS-Holocaust aus seiner Familie, mit 8 Jahren Gitarre; später kam die Geige dazu. 1965, zum Abschluss der Sinti-Wallfahrt in Illingen, tritt er zum ersten Mal auf. 1972 holte der Gitarrist Häns'che Weiss, der gerade die Gruppe des Geigers Schnuckenack Reinhardt verlassen hatte, den damals 15-jährigen in sein neu gegründetes Quintett in der klassischen Hot Club-Besetzung Violine, Solo-Gitarre, 2 Rhythmus-Gitarren, Kontrabass, wo das »Wunderkind« rasch für Furore sorgte und auch international auftreten konnte. 1978 gründete Winterstein sein eigenes Ensemble (zunächst als Quintett), mit dem er sechs Alben veröffentlichte und in einem SDR-Fernsehfilm „Saitenstraßen“ mitwirkte. Daneben wirkte Winterstein auch politisch, beteiligte sich an Fritz Raus Grüner Raupe im Bundestagswahlkampf 1983 und an der von der Friedensbewegung initiierten Menschenkette Stuttgart-Ulm. 1993 wurde er von Yehudi Menuhin zur Veranstaltung „All the world’s violins“ nach Brüssel eingeladen, wo er mit zahlreichen Größen seines Fachs wie Stephane Grappelli auftrat.

Im Mai 2003 wurde Titi Winterstein anlässlich eines Auftritts beim „Europäischen Festival der Musik der Roma und Sinti“ im Berliner Haus der Kulturen der Welt mit dem Django Reinhardt Preis ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. http://www.nmz.de/kiz/nachrichten/geiger-titi-winterstein-gestorben

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Winterstein — bezeichnet Orte: den Ortsteil der Gemeinde Emsetal im Landkreis Gotha in Thüringen, siehe Winterstein (Emsetal) den Ortsteil der Gemeinde Simmelsdorf im Landkreis Nürnberger Land in Bayern Berge: einen Berg im Taunus, siehe Steinkopf Berg (468 m) …   Deutsch Wikipedia

  • Winterstein, Titi —    Germany. A contemporary Sinti violinist and singer. Since 1978, his quintet has played a variety of jazz and Gypsy music in the Hungarian style. His recordings include Djinee tu kowa ziro [Do You Know This Time], Saitenstrassen [String Streets …   Historical dictionary of the Gypsies

  • Liste der Biografien/Win — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Reinhardt — Schnuckenack Reinhardt 1972 in Mainz Franz „Schnuckenack“ Reinhardt (* 17. Februar 1921 in Weinsheim bei Bad Kreuznach; † 16. April 2006 in Heidelberg) war ein Jazzmusiker (Geiger), Komponist und Interpret …   Deutsch Wikipedia

  • Häns'che Weiss — 1972 in Mainz Häns’che Weiss (* 1951 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarrist), Komponist und Interpret von Zigeunerjazz in der Tradition von Django Reinhardt. Im Dezember 1969 holte Schnuckenack Reinhardt den hervorragenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnuckenack-Reinhardt-Quintett — Schnuckenack Reinhardt 1972 in Mainz Franz „Schnuckenack“ Reinhardt (* 17. Februar 1921 in Weinsheim bei Bad Kreuznach; † 16. April 2006 in Heidelberg) war ein Jazzmusiker (Geiger), Komponist und Interpret …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Bruder — (* 12. September 1958 in Oppenau; † 22. April 1995 in Kirchzarten) war ein deutscher Akkordeonist, Jazzmusiker und Komponist. Leben und Werk Klaus Bruder wurde in Oppenau im Schwarzwald geboren und studierte an der Musikhochschule in Karlsruhe.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grochowina — Marcin Grochowina. Marcin Grochowina (* 1970 in Polen) ist ein polnischer Musiker, Pianist, Komponist. Werdegang Bereits im Alter von zehn Jahren spielte er im polnischen Rundfunk, mit vierzehn wurde er beim Wettbewerb des jungen Klavierkünstlers …   Deutsch Wikipedia

  • Häns’che Weiss — (* 1951 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarrist), Komponist und Interpret von Zigeunerjazz in der Tradition von Django Reinhardt. Weiss lernte Grundzüge des Gitarrenspiels in der Familie. Im Dezember 1969 holte Schnuckenack Reinhardt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”