Turmbolzen

Turmbolzen

Ein Turmbolzen ist eine spezielle Art von Höhenfestpunkten (HFP) in der Landesvermessung und Geodäsie. Er besteht aus Eisen, Messing oder Stahl und wird waagrecht in das Mauerwerk eines Kirchturms oder eines sonstigen stabilen Gebäudes eingebracht.

Die Bolzen sind 2–3 cm stark und etwa 20 cm lang; sie besitzen ringförmige Verdickungen, um dauerhaft und unverändert im Mauerwerk oder der Mörtelfuge zu bleiben. Dieser Querschnitt entspricht etwa jenem der Rillen von Schrauben, die in Faserplatten eingeschlagen werden, nur wesentlich dicker.

Auf der Vorderseite – die einige Zentimeter aus der Wand hervorragen – ist der Bolzen etwas verdickt und hat eine runde, zylindrische Auflagefläche für die Messlatte oder für eine hängende Speziallatte des Nivellements. In der Mitte des Bolzenkopfes wird meist eine etwa mm-große Bohrung angebracht, in die für das Präzisionsnivellement ein Glasmaßstab eingehängt werden kann.

Da moderne Nivellements auch auf längere Strecken eine Genauigkeit von wenigen Zehntelmillimetern haben, werden an die Stabilität der Gebäude, auf denen Höhenbolzen angebracht werden, sehr hohe Anforderungen gestellt. Aus Verwaltungs- und Sicherheitsgründen werden hierfür öffentliche Gebäude und Kirchen bevorzugt, die gleichzeitig meist eine längere Bestandsdauer haben und keine Setzungen im Baugrund mehr aufweisen.

Siehe auch: Vermessungspunkt, Bezugshöhe, Pegel (Wasserstand), Datumspunkt


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Topographischer Punkt — Triangulationspfeiler „Wienerblick“ von 1867, am Steilhang westlich der Stadt Trigonometrische Punkte (TP) (manchmal auch „Trigonometer“) sind Beobachtungspunkte der Landesvermessung bzw. eines größeren Dreiecksnetzes. Sie bilden mit ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • Triangulationspunkt — Triangulationspfeiler „Wienerblick“ von 1867, am Steilhang westlich der Stadt Trigonometrische Punkte (TP) (manchmal auch „Trigonometer“) sind Beobachtungspunkte der Landesvermessung bzw. eines größeren Dreiecksnetzes. Sie bilden mit ihren… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Ordnung — Mit einem Netz erster Ordnung oder kurz der 1. Ordnung meint man ein Geodät das Grundlagennetz einer Landesvermessung. Die Festpunkte sind etwa 25 50 km voneinander entfernt und haben bei guten Wetterbedingungen terrestrische Sichtverbindung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Datumspunkt — Datumspunkte dienen in der Geodäsie und Hydrologie als Ersatz für die Bezugshöhe eines an der Meeresküste installierten Pegels. Von datum = (an)gegeben (lateinisch, PPP von dare = geben). Wenn ein Land große Ausdehnung hat oder ein Binnenstaat… …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Düörpm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Festpunkt (Geodäsie) — Geodätischer Festpunkt Als Festpunkt (bisweilen auch Fixpunkt) wird in der Geodäsie ein stabiler Vermessungspunkt bezeichnet, der die beiden folgenden Bedingungen erfüllt: Der Punkt ist aus einer vorangehenden Vermessung koordinatenmäßig bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Höhenbolzen — Ein Turmbolzen ist eine spezielle Art von Höhenfestpunkten (HFP) in der Landesvermessung und Geodäsie. Er besteht aus Eisen, Messing oder Stahl und wird waagrecht in das Mauerwerk eines Kirchturms oder eines sonstigen stabilen Gebäudes… …   Deutsch Wikipedia

  • Höhenfestpunkt — Genauigkeit 1 mm Bolzenoberkante Höh …   Deutsch Wikipedia

  • Höhenmessung — Die Höhenmessung (Altimetrie) ist ein Teilgebiet der Geodäsie, teilweise auch der Geografie (Topopgrafie) und der Maschinen bzw. Bautechnik. Höhen werden in vielfältigen Bereichen benötigt und bestimmt, z. B. in der Ingenieur und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”