Weihbischof in Mainz

Weihbischof in Mainz

Inhaltsverzeichnis


Erzbistum Mainz

Mainzer Weihbischöfe in partibus Rheni (Sitz in Mainz)

Name von bis
Sigebodo von Stendal 1215 1220
Arnold OCist 1249 1259
Christian von Mühlhausen 1276 1295
Berthold von Henneberg [1] 1307 1312
Hartung OMel 1328?
Friedich von Mülhausen OESA 1392 1399
Hermann OFM (Titularbistum: Acco) 1405 1450
Siegfried Piscator (1. Amtszeit) (Titularbistum: Cyrene) 1446 1455
Heinrich Hopfgarten OESA (Titularbistum: Rhosensis) 1456 1460
Siegfried Piscator (2. Amtszeit) 1460 1473
Dionysius (Titularbistum: Cyrene) 1474 1475
Matthias Emich (Titularbistum: Cyrene) 1476 1480
Berthold von Oberg (Titularbistum: Panados) 1480 1486
Johannes (Titularbistum: Rodosto?) 1480
Heinrich von Rübenach (Titularbistum: Vico Equense?) 1486 1493
Erhard von Redwitz OCist (Titularbistum: Vico Equense?) 1494 1502
Thomas Ruscher (Titularbistum Vico Equense?) 1502 1510
Johannes Münster (Titularbistum Vico Equense?) 1511 1538
Michael Helding (Titularbistum: Sidon) 1538 1550
Georg Neumann (Titularbistum: Sidon) 1550 1551
Balthasar Fannemann (Titularbistum: Missene) 1551 1561
Leonhard Zittardus (Titularbistum: Missene) 1563 1569
Stephan Weber (Titularbistum: Missene) 1570 1622
Ambrosius Seibaeus (Titularbistum: Mysien) 1623 1644
Wolther Heinrich von Strevesdorff (Titularbistum: Ascalon) 1634 1674
Matthias Starck (Titularbistum: Corona) 1681 1703
Johann Edmund Gedult von Jungenfeld (Titularbistum: Mallus) 1703 1727
Caspar Adolph Schnernauer (Titularbistum: Arad) 1728 1733
Christoph Nebel (Titularbistum: Capharnaum) 1733 1769
Ludwig Philipp Behlen (Titularbistum: Domitiopolis) 1769 1777
August Franz von Strauß (Titularbistum: Samaria) 1778 1782
Valentin Heimes (Titularbistum: Aulona) 1783 1806

Weihbischöfe in partibus Hassiae et Thuringiae (Sitz in Erfurt)

Name von bis
Helmbert 1191 1206
Sigebodo von Stendal 1214 1220
Wilhelm 1220 1244
Christian von Mühlhausen 1276 1295
Berthold von Henneberg 1207 1311
Friedrich von Mülhausen 1392, 1399
Hermann von Gehrden 1432
Johannes Schulte OESA (Titularbistum: Sura) 1466
Berthold von Oberg OP (1. Amtszeit) (Titularbistum: Panados) 1468 um 1478
Berthold von Oberg (2. Amtszeit) 1486 1489
Georg Fabri (Titularbistum: Bir Seba) 1490 1498
Johannes Bonemilch (Titularbistum: Sidon) 1498 1508
Paul Huthen (1. Amtszeit) (Titularbistum: Ascalon) 1509 1524
Paul Huthen (2. Amtszeit) um 1527 1532
Maternus Pistor (Titularbistum: Ascalon) 1534
Wolfgang Westermeyer (Titularbistum: Ascalon) 1551 1568
Nikolaus Elgard (Titularbistum: Ascalon) 1578 1587
Stephan Weber (Titularbistum: Mysien) 1587 1607
Valentin Mohr (Titularbistum: Ascalon) 1607 1608
Cornelius Gobelius (Titularbistum: Ascalon) 1610 1611
Christoph Weber (Titularbistum: Ascalon) 1616 1633
Heinrich Wolter von Streversdorf (Titularbistum: Ascalon) 1634 1674
Berthold Nihus (Neuhaus) (Titularbistum: Mysia) 1655 1657
Johannes Brassert (Titularbistum: Daulia) 1674 1676
Adolph Gottfried Volusius (Titularbistum: Diocletiana) 1676 1679
Johann Daniel von Gudenus (Titularbistum: Utica) 1680 1694
Johann Jakob Senfft (Titularbistum: Vera) 1695 1717
Johann Joachim Hahn (Titularbistum: Metellopolis) 1718 1725
Christoph Ignaz von Gudenus (Titularbistum: Anemurium) 1726 1747
Johann Georg Joseph von Eckardt (Titularbistum: Joppe) 1748 1769
Johann Maximilian von Haunold (Titularbistum: Emmaus) 1792 1807

Weihbischof mit Sitz in Aschaffenburg

Name von bis
Joseph Hieronymus Karl Kolborn (Titularbistum: Capharnaum) 1806 1816

Bistum Mainz

Name von bis
Josef Maria Reuss (Titularbistum: Sinope) 1954 1978 (emeritiert)
Wolfgang Rolly (Titularbistum: Taborenta) 1972 2003 (emeritiert)
Franziskus Eisenbach (Titularbistum: Sigo) 1988 2002 (emeritiert)
Werner Guballa (Titularbistum: Catrum) 2003
Ulrich Neymeyr (Titularbistum: Maraguia) 2003

Siehe auch

Quellen

  • Erwin Gatz (Hg.), Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches, Duncker & Humblot, Berlin (4. Bände) 1983 - 2001
  • Handbuch der Mainzer Kirchengeschichte/ Bd. 2, Hrsg: Friedhelm Jürgensmeier, Würzburg 1997, ISBN 3-429-01877-3
  • Bistum Mainz

Einzelnachweise

  1. Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg Teil 2 - Die Bischofsreihe von 1254 bis 1455. In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hg.): Germania Sacra - Neue Folge 4 - Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Berlin 1969. ISBN 9783110012910. S. 18f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainz-Finthen — Finthen …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz-Mombach — Mombach …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz-Marienborn — Marienborn Ortsbezirk von Mai …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Fabricius (Weihbischof) — Wappen des Fürstbistums Speyer Titelblatt der Surius Chroni …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes-Gutenberg-Universität Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Johannes Gutenberg Universität Mainz Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Johannes Gutenberg Universität Mainz Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Johannes Gutenberg Universität Mainz Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Johannes Gutenberg Universität Mainz Motto Ut omnes unum sint „Dass alle …   Deutsch Wikipedia

  • Kapellen in Mainz — Mainz zur Zeit des Kurfürsten Johann Friedrich Karl von Ostein, Kirchen und Kapellen hervorgehoben Die vielen kleinen aber auch größeren Kapellen in Mainz treten oft hinter dem großen Angebot der Kirchengebäude zurück. Neben den großen Kirchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Mainz — Karte Basisdaten Staat Deutschland Kirchenprovinz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”