Welti-Preis

Welti-Preis

Der Preis der Welti-Stiftung für das Drama (abgekürzt Welti-Preis) ist ein schweizerischer Literaturpreis, der nach dem Schweizer Friedrich Emil Welti (1857–1940) benannt ist. Er wird nach Ausschreibung verliehen.

Geschichte

1891 stiftete Welti dem Berner Gemeinderat 20.000 Fr. Aus den Zinsen sollte alle drei Jahre ein Preis für ein in den vorangegangenen Jahren entstandenes nationales Theaterstück verliehen werden. 1923 änderte er die Stiftungsbestimmungen: Die Schweizerische Schillerstiftung wurde mit der Auswahl der Preisträger betraut. Der Gemeinderat der Stadt Bern stellte aufgrund dieses Vorschlags die Preissumme zur Verfügung. In den Jahren 1939 und 1940 kamen durch weitere Schenkung bzw. das Vermächtnis Weltis insgesamt 30.000 Fr. hinzu.
Der Preiswettbewerb wird ausgeschrieben für Schweizerinnen und Schweizer, die eingereichten Stücke können in allen vier Landessprachen oder in Mundart geschrieben sein.

2003 fand die letzte Preisverleihung unter Mitwirkung der Schweizerischen Schillerstiftung statt. Für die Welti-Stiftung für das Drama werden neue Statuten erarbeitet.

Preisträger seit 1923

  • 2007 Klaus Händl für Dunkel lockende Welt und Olivier Chiacchiari für La mère et l'enfant se portent bien
  • 2003 Guy Krneta für Das Leben ist viel zu kurz, um offene Weine zu trinken, Beat Sterchi für Nach Addis Abeba und Alberto Nessi für Prima di notte
  • 2000 Verleihung ausgesetzt
  • 1997 Stephan Honegger für Rolf ou le crépuscule de l’ange
  • 1994 Matthias Zschokke für Der reiche Freund
  • 1991 Michael Zochow für Drei Sterne über dem Baldachin
  • 1988 Kein 1. Preis; 2. Preis: Frank Geerk für Der Genetiker; 3. Preis: René Regenass für Tango d’amore
  • 1985 Maja Beutler für Das Marmelspiel, E. Y. Meyer für Das System
  • 1982 Claude Cueni für Ohne Preis kein Fleiss, Kurt Hutterli für Überlebenslust
  • 1979 Heinz Stalder für Pestalozzi
  • 1976 Hansjörg Schneider für Der Erfinder
  • 1973 Ulrich Schenker für Handspiel
  • 1970 Herbert Meier für Rabenspiele
  • 1967 Peter Lotar für Der Tod des Präsidenten
  • 1964 Verleihung ausgesetzt
  • 1961 Louis Gaulis für Capitaine Karagheuz
  • 1957 Verleihung ausgesetzt
  • 1954 Marcel Gero für Christopher Marlowe’s Ende
  • 1951 Maurice Zermatten für Isabelle de Chevron
  • 1948 Friedrich Dürrenmatt für Es steht geschrieben
  • 1945 Max Frisch für Santa Cruz
  • 1942 René Morax für Job le vigneron
  • 1939 Alfred Gehri für Sixième Etage
  • 1936 Cäsar von Arx für Verrat von Novara
  • 1933 Hans Mühlestein für Menschen ohne Gott
  • 1930 Cäsar von Arx für Die Geschichte vom General Johann August Suter
  • 1927 George Oltramare für Don Juan ou la solitude
  • 1924 keine Verleihung

Literatur

  • Schweizerische Schillerstiftung 1905–2005. Band 1: Festschrift. Band 2: Listen der Auszeichnungen. Redaktionell betreut von Estelle Schiltknecht und Ernst Nef, o. O. (Zürich), o. J. (2005)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Preis der Schweizerischen Schillerstiftung — Die Schweizerische Schillerstiftung in Zürich ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1905 – im 100. Todesjahr Friedrich Schillers – gegründet wurde. Ihr Stiftungszweck ist, „wichtige Werke der schweizerischen Dichtkunst durch jährliche Preise“… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Emil Welti — (* 15. Juni 1857 in Aarau; † 8. März 1940 in Kehrsatz) war ein Schweizer Manager, Mäzen und Rechtshistoriker. Er gehörte im späten 19. und im frühen 20. Jahrhundert zu den einflussreichsten P …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Welti — Friedrich Emil Welti (* 23. April 1825 in Zurzach; † 24. Februar 1899 in Bern; ausschliesslich Emil Welti genannt), war ein Schweizer Politiker, Rechtsanwalt und Richter. Von 1856 bis 1866 gehörte er der Regierung …   Deutsch Wikipedia

  • Buchpreis — Literaturpreise sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Literaturpreise — sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die Vergabe jährlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Übersetzerpreis — Literaturpreise sind Auszeichnungen für besondere literarische Leistungen, die in regelmäßigen Abständen von staatlichen Institutionen, Verbänden, Akademien, Stiftungen, Verlagen, Vereinen oder Einzelpersonen verliehen werden. Meist erfolgt die… …   Deutsch Wikipedia

  • Theaterpreis — Ein Theaterpreis ist eine Auszeichnung für Theaterstücke, deren Autoren und Regisseure, Schauspieler, Theatergruppen oder Theaterinstitutionen. Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Theaterpreise im deutschsprachigen Raum 2 Wichtige ausländische… …   Deutsch Wikipedia

  • Friederich Dürrenmatt — Friedrich Dürrenmatt bei der Verleihung des Ernst Robert Curtius Preises für Essayistik 1989 in Bonn Friedrich Josef Dürrenmatt (* 5. Januar 1921 in Konolfingen; † 14. Dezember 1990 in Neuenburg) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Zermatten — Maurice Zermatten (* 22. Oktober 1910 in Saint Martin, Wallis; † 11. Februar 2001 in Sion) war ein Schweizer Schriftsteller. Im Zentrum von Zermattens literarischem Schaffen stand sein Heimatkanton Wallis. Er beschrieb Menschen aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Caesar von Arx — Cäsar von Arx (* 23. Mai 1895 in Basel; † 14. Juli 1949 Niedererlinsbach) war ein Schweizer Dramatiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”