Wolfgang Becker (Regisseur, 1954)

Wolfgang Becker (Regisseur, 1954)
Wolfgang Becker während der Eröffnung der Berlinale 2009

Wolfgang Becker (* 22. Juni 1954 in Hemer) ist ein deutscher Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Becker studierte nach dem Abitur am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium Germanistik, Geschichte und Amerikanistik in Berlin. Anschließend studierte er an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin, wo er mit seinem Abschlussfilm Schmetterlinge erstmals auffiel. Dieser Film erhielt den Student Academy Award als bester Studentenfilm, den Goldenen Leoparden beim Filmfestival von Locarno und den Preis des saarländischen Ministerpräsidenten beim Max-Ophüls-Festival. Es folgten die Tatort-Folge Blutwurstwalzer und das Drama Kinderspiele. Mit den Regisseuren Tom Tykwer, Dani Levy und dem Produzenten Stefan Arndt gründete Wolfgang Becker 1994 die Filmproduktionsfirma X Filme. Das Leben ist eine Baustelle war der erste Kinofilm, den Becker bei X Filme 1997 realisierte und der auch erfolgreich war. Mit Good Bye, Lenin! drehte er 2002 einen Publikumserfolg, der mit zahlreichen Auszeichnungen und Nominierungen bedacht wurde und auch im Ausland erfolgreich lief. Der Kurzfilm Ballero wurde zur Auslosung der FIFA WM 2006 produziert und weltweit im Fernsehen übertragen.[1] Zum Episodenfilm Deutschland 09 zur Lage Deutschlands im Herbst 2008 steuerte Becker den Abschnitt Krankes Haus bei.

Filmographie

Einzelnachweise

  1. Ballero bei Film1, abgerufen am 27. Januar 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wolfgang Becker (Regisseur, 1910) — Wolfgang Becker (* 15. Mai 1910 in Berlin; † 30. Januar 2005 in München) war ein deutscher Filmregisseur, Cutter und Filmproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Becker — ist der Name folgender Personen: Wolfgang Becker (Regisseur, 1910) (1910–2005), deutscher Filmregisseur und Produzent Wolfgang Becker (Historiker) (* 1936), Kunsthistoriker und Museumsdirektor Wolfgang Becker (Politiker) (* 1938), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Becker — ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Name kann von der Berufsbezeichnung Bäcker abstammen, aber auch von jemandem, der an einem Bach (beck) wohnte. Eine Abstammung von einem Stonebaecker (Steinbäcker) ist ebenfalls möglich, desgleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolfgang Amadeus Mozart — Das wohl berühmteste Mozart Porträt, grundlegend nach dem Familiengemälde von 1780/1 postum gemalt von Barbara Krafft im Jahr 1819 Wolfgang Amadeus Mozart, vollständiger Taufname: Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart (* 27. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmjahr 1954 — Filmkalender ◄◄ | ◄ | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | Filmjahr 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | ► | ►► Weitere Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Filme — Diese Liste enthält bedeutende deutsche Filme, die international oder national erfolgreich waren oder an wichtigen Filmpreisverleihungen teilnahmen. Die Besucherzahlen sind nationale, nicht weltweite Angaben. Als „deutsche Filme“ werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Filme — Diese Liste enthält bedeutende deutsche Filme, die international oder national erfolgreich waren oder an wichtigen Filmpreisverleihungen teilnahmen. Die Besucherzahlen sind nationale, nicht weltweite Angaben. Als „deutsche Filme“ werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste preisgekrönter deutscher Filme — Diese Liste enthält bedeutende deutsche Filme, die international oder national erfolgreich waren oder an wichtigen Filmpreisverleihungen teilnahmen. Die Besucherzahlen sind nationale, nicht weltweite Angaben. Als „deutsche Filme“ werden hier… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Filmgeschichte — Die Deutsche Filmgeschichte ist Teil der internationalen Filmkultur. Sie reicht von technischen Pioniertaten über die frühen Kinokunstwerke des Stummfilms bis zu nationalsozialistischen Hetzstreifen, unverfänglichen Heimatfilmen und zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”