Birgitta Ohlsson

Birgitta Ohlsson
Birgitta Ohlsson (2009)

Eva Birgitta Ohlsson (* 20. Juli 1975 in Linköping, Provinz Östergötland, Schweden) ist eine schwedische Politikerin der Folkpartiet liberalerna und derzeitige Ministerin in der Kanzlei des Ministerpräsidenten sowie Ministerin für Angelegenheiten der Europäischen Union.

Leben

Nach dem Besuch der Katedralskolan in Linköping absolvierte sie zwischen 1994 und 1997 ein Studium in den Fächern Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen sowie Vereinte Nationen an der Universität Stockholm. Während ihres Studiums war sie von 1996 bis 1998 Vorsitzender der Vereinigigung der Liberalen Studenten in Stockholm sowie 1998 auch Stellvertretende Vorsitzende der Schwedischen Jungen Europäischen Föderalisten. Im Anschluss wurde sie Redakteurin und freie Journalistin bei mehreren liberalen Tageszeitungen wie Sundsvalls Tidning, Vestmanlands Läns Tidning, Västerbottens-Kuriren und Dagens Nyheter.

Im Anschluss begann sie 1999 ihre politische Laufbahn als Vorsitzende von Liberala ungdomsförbundet, des Jugendverbandes der Liberalen Volkspartei. Daneben ist sie seit 2001 Vorstandsmitglied des schwedischen Internationalen Liberalen Zentrums und war außerdem von 2002 bis 2005 Vorsitzende der Republikanischen Vereinigung Schwedens (Republikanska föreningen), einer politisch und religiös unabhängigen Organisation, die die Abschaffung der Monarchie und die Gründung einer Republik fordert.

Bei den Wahlen vom 15. September 2002 zum Reichstag wurde sie erstmals zur Abgeordneten gewählt und vertritt dort seitdem einen Wahlkreis von Stockholm. Zunächst war sie zwischen 2002 und 2006 Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für den Arbeitsmarkt sowie zugleich von 2002 bis 2004 im Außenpolitischen Ausschuss. Danach war sie von 2006 bis 2010 nicht nur Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses, sondern zugleich auch Außenpolitische Sprecherin der Liberalen Volkspartei.

Zugleich war sie von 2003 bis 2005 Vizevorsitzende der Schwedisch-Israelischen Freundschaftsgesellschaft und von 2007 bis 2010 Vorsitzende der Föderation Liberaler Frauen. Seit 2007 ist die Vorstandsmitglied der Folkpartiet liberalerna.

Am 2. Februar 2010 wurde sie von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt zur Ministerin für Angelegenheiten der Europäischen Union ernannt[1] und ist als solche auch Ministerin in der Kanzlei des Ministerpräsidenten. Sie ist damit Nachfolgerin von Cecilia Malmström, die EU-Kommissarin für Inneres wurde.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Birgitta Ohlsson appointed new Minister for EU Affairs

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birgitta Ohlsson — Eva Birgitta Ohlsson (born 20 July 1975 in Linköping) is a Swedish politician and Member of Parliament with the Liberal People s Party.She was born in Linköping and graduated from Katedralskolan. Before being elected to the Riksdag in 2002, she… …   Wikipedia

  • Ohlsson — is a surname of Swedish origin. It is a contraction of the surname Olofsson and it literally means son of Olof . It may refer to Birgitta Ohlsson, Swedish politician Carina Ohlsson, Swedish politician Erik Ohlsson (musician), Swedish guitarist… …   Wikipedia

  • Ohlsson — ist der Familienname folgender Personen: Billy Ohlsson (* 1954), schwedischer Fußballspieler Birgitta Ohlsson (* 1975), schwedische Politikerin Erik Ohlsson (* 1975), schwedischer Musiker Ib Ohlsson (* 1935), dänischer Illustrator Jan Ohlsson (*… …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of the parliament of Sweden, 2002–2006 — This is a list of Members of the Riksdag, the national parliament of Sweden. The Riksdag is a unicameral assembly with 349 Members of Parliament (Swedish: riksdagsledamöter), who are elected on a proportional basis to serve fixed terms of four… …   Wikipedia

  • List of members of the parliament of Sweden, 2006–2010 — This is a list of Members of the Riksdag, the national parliament of Sweden. The Riksdag is a unicameral assembly with 349 Members of Parliament (Swedish: riksdagsledamöter), who are elected on a proportional basis to serve fixed terms of four… …   Wikipedia

  • Liste des membres de la Riksdag, 2006-2010 — La Liste des membres de la Riksdag, 2006 2010 énumère les membres du parlement national suédois: le Riksdag Le Riksdag est une assemblée monocamérisme avec 349 membres qui sont élu suivant le système à scrutin proportionnel plurinominal pour une… …   Wikipédia en Français

  • Oslo Freedom Forum — Established 2009 Website http://www …   Wikipedia

  • July 20 — Events*1304 Wars of Scottish Independence: Fall of Stirling Castle King Edward I of England takes the last rebel stronghold of the war. *1402 Ottoman Timurid Wars: Battle of Ankara Timur, ruler of Timurid Empire, defeated forces of the Ottoman… …   Wikipedia

  • Liberal Youth of Sweden — Infobox Political Youth Organization name english = Liberal Youth of Sweden name native = Liberala ungdomsförbundet colorcode = #F18E00 chairperson = Frida Johansson Metso secretary = Anna Broman founded = 1934 headquarters = Stora Nygatan 2A,… …   Wikipedia

  • Criticism of the FRA law — The FRA law, a controversial anti terrorist legislative package in Sweden, has been heavily criticized both in Sweden and elsewhere. Contents 1 Political parties 1.1 Youth organizations 1.1.1 Centre Party Youth …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”