Bistum Chartres

Bistum Chartres
Bistum Chartres
Karte Bistum Chartres
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Tours
Diözesanbischof Michel Pansard
Emeritierter Diözesanbischof Michel Joseph Kuehn
Fläche 5.939 km²
Pfarreien 78 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 409.600 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 287.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 70,1 %
Diözesanpriester 84 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 20 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 23 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.760
Ordensbrüder 22 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 312 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Basilique-Cathédrale Notre-Dame de Chartres
Website www.diocese-chartres.com
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Chartres (lat.: Dioecesis Carnutensis) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Chartres.

Geschichte

Das Bistum Chartres wurde im 3. Jahrhundert errichtet und dem Erzbistum Bourges als Suffraganbistum unterstellt. Am 20. Oktober 1622 wurde das Bistum Chartres dem Erzbistum Paris als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Chartres gab am 25. Juni 1697 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Blois ab. Am 29. November 1801 wurde das Bistum Chartres aufgelöst und das Gebiet wurde dem Bistum Versailles angegliedert. Das Bistum Chartres wurde am 6. Oktober 1822 durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution Paternae charitatis erneut errichtet. Am 16. Dezember 2002 wurde das Bistum Chartres dem Erzbistum Tours als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch

Weblinks

Kathedrale Notre-Dame in Chartres

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Orléans — Basisdaten Staat Frankreich Metropolitanbistum …   Deutsch Wikipedia

  • Vidame — Rangkrone eines Vidame Vidame (zusammengesetzt aus vice und dominus (lateinisch an Stelle und Herr) ist ein eher seltener französischer Adelstitel. In Deutschland war die entsprechende Bezeichnung Vitztum oder Vitzthum. Der Vidame ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der katholischen Bistümer — Die Liste der katholischen Bistümer möchte einen Überblick über die Bistümer der Römisch katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen verschaffen. Der Einfachheit halber werden diese in Nationen und Kirchenprovinzen geordnet. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der französischen Diözesen — Kirchenprovinzen und Diözesen des kontinentalen Frankreichs Die Römisch katholische Kirche in Frankreich ist, wie in allen größeren Ländern, in Kirchenprovinzen eingeteilt. Im französischen Mutterlande gibt es gegenwärtig 94 Diözesen, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Tours — Basisdaten Staat Frankreich Kirchenprovinz Tours Diözesanbischof Bernard Nicolas Aubertin OCist …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Tours — Basisdaten Staat Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kathedralen in Frankreich — Eine Kathedrale ist eine Kirche mit Bischofssitz. Sie ist die Hauptkirche eines Bistums (kirchlicher Verwaltungsbezirk). Wenn ein Bistum mehrere mögliche Bischofkirchen besitzt, heißen diese Ko Kathedralen. Inhaltsverzeichnis 1 Römisch Katholisch …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Denis Francois Camus — Jean Dénis François Camus, genannt Le Camus (* 28. Februar 1752 in Chartres; † 26. April 1814 in Paris) war nominell Bischof des Aachener Bistums und zuvor Generalvikar im Bistum Meaux. Napoléon ernannte Jean Dénis François Camus am 22. Oktober… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Dénis Francois Camus — Jean Dénis François Camus, genannt Le Camus (* 28. Februar 1752 in Chartres; † 26. April 1814 in Paris) war nominell Bischof des Aachener Bistums und zuvor Generalvikar im Bistum Meaux. Napoléon ernannte Jean Dénis François Camus am 22. Oktober… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”