Care-for-Rare-Stiftung

Care-for-Rare-Stiftung

Die Care-for-Rare Foundation – Stiftung für Kinder mit seltenen Erkrankungen am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde von den Stiftungsgründern, dem Kinderarzt Christoph Klein und dem Juristen Andreas Staudacher, als gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts unter der Schirmherrschaft von Frau Bundesministerin Annette Schavan gegründet. Am 12. August 2009 erfolgte die rechtsfähige Anerkennung gem. §80 BGB in Verbindung mit § 5 Stiftungsgesetz vom Regierungspräsidium Tübingen als zuständiger Stiftungsbehörde. Zudem ist die Stiftung im Sinne der Erfüllung ihrer gemeinnützigen und mildtätigen Zwecke als steuerbegünstigt anerkannt. Im Jahr 2010 war die Stiftung Preisträger des bundesweit ausgeführten Innovationswettbewerbs 365 Orte im Land der Ideen [1]

Inhaltsverzeichnis

Motivation zur Stiftungsgründung

Kinder mit seltenen Erkrankungen gehören zu den Schwächsten der Gesellschaft. Viele seltene Krankheiten sind unheilbar. Oft dauert es mehrere Jahre, bis die korrekte Diagnose gestellt werden kann. Die Pharmaindustrie hat angesichts begrenzter Marktkapitalisierung neuer Produkte kaum Interesse, in die Entwicklung neuer Medikamente zu investieren. Nur durch verstärkte Forschungsanstrengungen können die Grundlagen seltener Erkrankungen bei Kindern aufgeklärt werden. Dieses Wissen kann neue Therapiechancen eröffnen.

Ziele der Care-for-Rare Foundation

  • Erhöhung der Sensibilität für seltene Erkrankungen
  • Finanzielle Unterstützung mittelloser Familien mit an seltenen Erkrankungen leidenden Kindern – insbesondere auch von Patienten aus Schwellen- und Entwicklungsländern
  • Erforschung der Ursachen seltener Erkrankungen
  • Entwicklung innovativer Therapiestrategien
  • Intensivierung eines globalen Dialogs zur Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet seltener Erkrankungen von Kindern
  • Aus- und Weiterbildung von Studierenden, Ärzten und Wissenschaftlern

Die Care-for-Rare Stiftung fördert im Gegensatz zu vielen anderen humanitären Initiativen nicht primär medizinische Hilfe im Einzelfall, sondern verfolgt das Ziel, die Grundlagen der Erkrankungen zu erforschen und damit eine Vertiefung des Verständnisses der Krankheitsursachen zu erreichen.

Strategie

Die Stiftung fördert international ausgerichtete interdisziplinäre Netzwerke von Ärzten und Wissenschaftlern. Sie agiert auf globaler Ebene und unterstützt insbesondere eine Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie kooperiert mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE e.V.), Patientenverbänden und verschiedenen Institutionen und Körperschaften, um ihre Ziele zu realisieren.

Auszeichnungen

  • 2010 Preisträgerin im bundesweit ausgeführten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“
  • Die Care-for-Rare Foundation lobt den Dr.-Holger-Müller-Wissenschaftspreis aus.

Organisation der Stiftung

Vorstand

Kuratorium

Wissenschaftlicher Beirat

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.land-der-ideen.de/de/365-orte/preistraeger/care-rare-foundation

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph Klein (Kinderarzt) — Christoph Klein (* 1964[1]) ist ein deutscher pädiatrischer Onkologe und seit 2011 Ärztlicher Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Dr. von Haunersches Kinderspital — Trägerschaft Anstalt des öffentlichen Rechts Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Seltene Krankheit — Als seltene Krankheiten (auch orphan disease; engl. orphan „Waise“, disease „Krankheit“) bezeichnet man Krankheiten, die so selten auftreten, dass sie in einer Praxis eines Allgemeinmediziners in der Regel höchstens einmal pro Jahr vorkommen.… …   Deutsch Wikipedia

  • MUSEUMS — In her entry on museums for the 1948 Universal Jewish Encyclopedia the eminent historian of Jewish art Rachel Bernstein Wischnitzer (1885–1989), founding curator of the Jewish Museum in Berlin, cited the origin of collecting and exhibiting of… …   Encyclopedia of Judaism

  • List of non-governmental organizations in the People's Republic of China — This article is a list of domestic and international non governmental organizations (NGOs) operating in the People s Republic of China. Contents: Top · 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z List …   Wikipedia

  • Sylt — Infobox Islands name = Sylt image caption = Satellite map image size = locator map custom = no native name = Söl, Sild native name link = nickname = location = Wadden Sea coordinates = coord|54|43|N|8|30|E|region:DE type:isle archipelago = North… …   Wikipedia

  • Beetle — Beetles redirects here. For the band, see The Beatles. For the car, see Volkswagen Beetle. This article is about the insect. For other uses, see Beetle (disambiguation). Beetle Temporal range: 318–0 Ma …   Wikipedia

  • Alexander von Humboldt — Infobox Scientist name = Alexander von Humboldt box width = image size =250px caption = Alexander von Humboldt, painting by Joseph Stieler, 1843 birth date = September 14, 1769 birth place = Berlin death date = May 6, 1859 death place = residence …   Wikipedia

  • Abrahamic religions — Symbols of the Abrahamic religions: Judaism represented by the Star of David (top), Christianity represented by the Cross (left), and Islam represented by the Arabic calligraphy of God s name (Allah) (right). Abrahamic religions are the… …   Wikipedia

  • Harkness Fellowship — The Harkness Fellowships (previously known as the Commonwealth Fund Fellowships) are a programme run by the Commonwealth Fund of New York City. They were established to reciprocate the Rhodes Scholarships[1] and enable Fellows from several… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”