Friedrich August Pinkerneil

Friedrich August Pinkerneil

Friedrich August Georg Heinrich Pinkerneil (* 16. April 1890 in Hamme bei Bochum; † 21. Mai 1967 in Düsseldorf) war ein deutscher Wirtschaftsfunktionär, Politiker und Freimaurer.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Pinkerneil studierte an der Philipps-Universität Marburg und in Berlin Geschichte, Jurisprudenz und Nationalökonomie. Er wurde Mitglied der christlich orientierten Studentenverbindung „Wingolf“. Nach der 1916 in Marburg erfolgten Promotion zum Dr. phil. übernahm er als selbst Kriegsversehrter die Leitung der Kriegsbeschädigten-Fürsorge des Akademischen Hilfsbundes. 1920 wurde er Mitglied der Geschäftsführung der Fachgruppe Bergbau im Reichsverband der Deutschen Industrie. Auch nach 1945 arbeitete er als Interessenvertreter der Bergbauwirtschaft. Er war über 30 Jahre Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrates der deutschen Singer-Gesellschaften und saß in zahlreichen Aufsichtsräten und Grubenvorständen.

Politik

Von 1921 bis 1928 war Pinkerneil für zwei Legislaturperioden Mitglied des Preußischen Landtages als Abgeordneter der DVP. Er zählte zu den Vertrauten Gustav Stresemanns und galt als Fachmann für Bergbau und Bergrecht.

Ehrenämter

Pinkerneil war Mitgründer und nach dem Zweiten Weltkrieg zeitweise ehrenamtlicher Vorsitzender der Deutschen Blindenstudienanstalt in Marburg. Ebenso gehörte er zu den Mitgründern des Marburger Universitätsbundes, dessen Vorstand er lange Jahre angehörte und dessen Ehrenvorsitzender er war.

Freimaurerei

Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg ist Pinkerneil in die Berliner Freimaurerloge Zum goldenen Pflug aufgenommen worden, die der christlich orientierten Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland angehört. Er war Mitbegründer der Vereinigten Großlogen von Deutschland, als deren Großmeister er 1959–1960 und 1962–1963 wirkte. Aus seiner Feder stammt die "Magna Charta" vom Jahre 1958, das Dokument des freimaurerischen Zusammenschlusses zu einer nationalen Repräsentanz.

Ehrungen

  • Ehrensenator der Universität Marburg
  • Dr. iur h. c. und Dr. med. h. c. der Universität Marburg
  • 1966: Großes Verdienstkreuz mit Stern der Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

Literatur

Beiträge zur Geschichte demonarchischen Politik Eduards IV. von England (1461–1483) Eduard IV und der Adel. Marburg: Noske 1916 (Diss.)

Friedrich A. Pinkerneil verfasste und veröffentlichte eine ganze Reihe Fachbücher zum Hochschulwesen und zum Bergrecht, u. a. zusammen mit dem späteren Bundespräsidenten Gustav Heinemann das Handbuch des deutschen Bergwesens (Berlin 1938).

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Persönlichkeiten der Philipps-Universität Marburg — Persönlichkeiten der Philipps Universität Marburg Inhaltsverzeichnis 1 Professoren 1.1 Theologie 1.2 Rechtswissenschaften 1.3 Wirtschaftswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bochum — Die folgende Liste beschäftigt sich mit Persönlichkeiten der Stadt Bochum. Inhaltsverzeichnis 1 In Bochum geborene Persönlichkeiten 1.1 vor 1860 1.2 1860–1890 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Freistaat Preußen) (1. Wahlperiode) — Die Liste enthält die Mitglieder des Landtages des Freistaates Preußen in der ersten Legislaturperiode von 1921 bis 1925. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Freistaat Preußen) (2. Wahlperiode) — Die Liste enthält die Mitglieder des Landtages des Freistaates Preußen in der zweiten Legislaturperiode von 1925 bis 1928. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wingolfbund — Wappen des Wingolfsbundes Der Wingolfsbund ist ein Dachverband farbentragender, nichtschlagender (die Mensur ablehnender) Studentenverbindungen. Zugleich ist er der älteste Korporationsverband (1844) und gilt als eine der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wingolfit — Wappen des Wingolfsbundes Der Wingolfsbund ist ein Dachverband farbentragender, nichtschlagender (die Mensur ablehnender) Studentenverbindungen. Zugleich ist er der älteste Korporationsverband (1844) und gilt als eine der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wingolfsbrüder — Wappen des Wingolfsbundes Der Wingolfsbund ist ein Dachverband farbentragender, nichtschlagender (die Mensur ablehnender) Studentenverbindungen. Zugleich ist er der älteste Korporationsverband (1844) und gilt als eine der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim C. Fest — Joachim Clemens Fest (* 8. Dezember 1926 in Berlin Karlshorst; † 11. September 2006 in Kronberg im Taunus) war ein deutscher Zeithistoriker, Publizist und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Die frühen Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Clemens Fest — (* 8. Dezember 1926 in Berlin Karlshorst; † 11. September 2006 in Kronberg im Taunus) war ein deutscher Zeithistoriker, Publizist und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Die frühen Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Fest — Joachim Clemens Fest (* 8. Dezember 1926 in Berlin Karlshorst; † 11. September 2006 in Kronberg im Taunus) war ein deutscher Zeithistoriker, Publizist und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Die frühen Jahre …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”