Gerhard Flügge

Gerhard Flügge

Gerhard Flügge (* 15. August 1914 in Demmin; † 7. Oktober 1972 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller. Er hatte als Herausgeber und Biograph maßgeblichen Anteil an der Verbreitung der Werke Heinrich Zilles in der DDR.

Gerhard Flügge arbeitete zunächst als Buchhändler, später als Büroangestellter. 1948 wurde er Leiter des Stadtkulturamtes in Demmin. Zusammen mit Zilles Tochter Margarete Köhler-Zille richtete er 1950 in Demmin eine Heinrich-Zille-Gedenkstätte ein, organisierte Ausstellungen und Vorträge und gab acht Publikationen zu Zille und seinem Werk heraus. Er initiierte eine 1958 von der Akademie der Künste anlässlich des 100. Geburtstages des Künstlers durchgeführte große Wanderausstellung. [1]

Ab 1964 lebte und arbeitete Gerd Flügge in Berlin, wo er 1972 starb. Sein Sohn, der Kunsthistoriker Matthias Flügge (* 1952), publiziert ebenfalls zu Heinrich Zille.[2]

Schriften

  • Mein Vater Heinrich Zille. Nach Erinnerungen von Margarete Köhler-Zille für die jungen und alten Freunde des Meisters erzählt von Gerhard Flügge. Berlin 1955.
  • Illustrierter Führer durch die Wanderausstellung "Det war sein Milljöh" : Aus Anlaß des 100. Geburtstages von Prof. Heinrich Zille. Berlin 1957.
  • Heinrich Zille, Vater der Straße. Ein Jubiläumsband. Ausgewählt und herausgegeben von Gerhard Flügge. Berlin 1958.
  • Zille-Bilder. Berlin 1959.
  • Heinrich Zille: Ernstes und Heiteres aus seinem Leben. Rudolstadt 1960.
  • Heinrich Zille: Berliner Jören. Berlin 1961.
  • Heinrich Zille: Berlin aus meiner Bildermappe. Mit Versen von Heinz Kahlau. Rudolstadt 1969.
  • Das dicke Zillebuch. Berlin 1971.
  • Heinrich Zille. Bildbiographie. Leipzig 1972.

Literatur

  • Flügge, Gerhard. In: Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Ein Personenlexikon. Edition Temmen, Bremen 1995, ISBN 3-86108-282-9, S. 133.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Renate Altner: Heinrich Zille (1858 bis 1929). Einige Bemerkungen zum 100. Todestag des Berliner Zeichners. In: Jahrbuch des Märkischen Museums. Ausgabe V/1979, S. 115–128 (Auszug; PDF: 5,6 MB).
  2. Michael Zajonz: So hart kann Mitleid sein.. In: Der Tagesspiegel. 10. Januar 2008, abgerufen am 15. Februar 2011.

Wikimedia Foundation.

Поможем с написанием учебной работы

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flügge — ist ein Ortsteil von Fehmarn flügge sind Vögel, die alt genug sind, um flugfähig zu sein Flügge ist der Familienname folgender Personen: Carl Flügge (1847–1923), deutscher Hygieniker Carl August Flügge (1876–1948), baptistischer Evangelist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Heller — (* 8. November 1909 in Potsdam; † 29. August 1982 in Baden Baden) war ein deutscher Verleger und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Autobiografie 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Hoffmann — (1880 ndash; 1945) was a German nuclear physicist. During World War II, he contributed to the German nuclear energy project, also known as the Uranium Club.EducationHoffmann studied at the Georg August Universität Göttingen , the Universität… …   Wikipedia

  • Gerhard Vollmer — (* 17. November 1943 in Speyer) ist ein deutscher Physiker und Philosoph, der insbesondere durch seine Arbeiten zur Evolutionären Erkenntnistheorie bekannt wurde. Leben Vollmer studierte Mathematik, Physik und Chemie in München, Berlin, Hamburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Flügge — (* 5. Februar 1952 in Demmin) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Kurator. Leben Der Sohn des Heinrich Zille Herausgebers Gerhard Flügge (1914–1972), schloss 1970 seine Ausbildung zum Facharbeiter für technische Kohle ab. Von 1972 bis 1976… …   Deutsch Wikipedia

  • C. A. Flügge — Carl August Flügge (* 14. August 1876 in Helmstedt; † 7. August 1948 in Kassel) war ein baptistischer Evangelist und sozialdiakonisch engagierter Pastor. Inhaltsverzeichnis 1 Anfänge 2 Sozialdiakonisches Engagement …   Deutsch Wikipedia

  • Carl August Flügge — Pastor C. A. Flügge Carl August Flügge (* 14. August 1876 in Helmstedt; † 7. August 1948 in Kassel) war ein baptistischer Evangelist und sozialdiakonisch engagierter Pastor. I …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Flügge — (* 18. März 1843 in Kiel; † 2. September 1920 in Essen)[1] war ein deutscher Architekt des Historismus, hier besonders der Neugotik. Er war insbesondere für seine Kirchenbauten bekannt, Bauwerke nach seinen Entwürfen entstanden vor allem im… …   Deutsch Wikipedia

  • Demmin — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Original — Frontispiz zu Eckensteher Nante im Verhör von 1833 Als Berliner Originale und Typen werden sowohl Einzelpersonen als auch ganze Berufsgruppen bezeichnet, die sich auf populäre Weise mit ihrem – den Berlinern eigenen – ausgeprägten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”