Handballverband Schleswig-Holstein

Handballverband Schleswig-Holstein

Der Handballverband Schleswig-Holstein (kurz: HVSH) ist einer der Landesverbände im Nordostdeutschen Handball-Verband und auch Mitglied im Deutschen Handballbund. Er hat seinen Sitz im Haus des Sports in Kiel.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Der Handballverband Schleswig-Holstein teilt sich in Kreisverbände. Es gibt dreizehn Kreisverbände, die gemäß Satzung des HVSH e. V. Regionen bilden können. Die aktuelle Zuordnung lautet:

  • Region Nord
    • KHV Flensburg
    • KHV Schleswig
  • Region Nordsee
    • KHV Nordfriesland
    • KHV Dithmarschen
  • Region Mitte
    • KHV Neumünster
    • KHV Rendsburg/Eckernförde
    • KHV Steinburg
  • Region Förde
    • KHV Kiel
    • KHV Plön
  • Region Ostsee
    • KHV Lübeck
    • KHV Ostholstein
  • Region Süd
    • HG Lauenburg/Stormarn e.V.
    • KHV Segeberg

Eine Strukturreform im HVSH führte 2007 dazu, dass die bis dahin bestehenden vier Bezirksverbände aufgelöst wurden. Die Kreise können innerhalb ihrer Region übergreifende Spielklassen einrichten (Kreisoberligen).

Ligasystem

Von 1981 bis 2010 war die höchste Klasse des Verbandes die viertklassige Oberliga Schleswig-Holstein. Nach der Auflösung der Bezirke im Jahr 2007 gibt es unter der damaligen Oberliga drei Landesligen, die in den Staffeln Nord (umfasst im Regelfall die Regionen Nord und Nordsee), Mitte (Mitte, Förde) und Süd (Ostsee, Süd), ausgespielt werden, die im Regelfall 14 Mannschaften umfassen. Unter den Landesligen gibt es eine jeweils unterschiedliche Anzahl an Kreisoberligen, welche die höchste Spielklasse der Regionen bilden.

Ab 2010/11 ist die höchste Klasse des Verbandes, die Schleswig-Holstein-Liga, nur noch fünftklassig und direkt unter der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein angesiedelt.

Vereine

In der Geschichte der Bundesliga stellte Schleswig-Holstein mit dem THW Kiel, der SG Flensburg-Handewitt, dem TSV Altenholz und dem VfL Bad Schwartau vier Erstligisten bei den Männern. Die Vereine konnten dabei mehrere Meisterschaften (Kiel und Flensburg) oder Pokalsiege (Kiel, Bad Schwartau und Flensburg) nach Schleswig-Holstein holen.
Zur Zeit spielen bei den Männern folgende Vereine in Ligen oberhalb der SH-Liga:

  • 1. Bundesliga
    • THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt
  • 2. Bundesliga
    • VfL Bad Schwartau
  • 3. Liga
  • Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein
    • THW Kiel II, SG Flensburg-Handewitt II VfL Bad Schwartau II, SG Dithmarschen, MTV Herzhorn, HSG Hohn/Elsdorf, SG Wift, HSG Schülp/Westerrönfeld, TSV Alt Duvenstedt, TSV Hürup

Bei den Frauen spielten bisher die SG Jarplund-Weding-Adelby, der SC Buntekuh Lübeck und der TSV Nord Harrislee in der Bundesliga. Dazu stand Holstein Kiel einmal im Finale des DHB-Pokals.
Aktuell spielen folgende Vereine oberhalb des Landesverbands:

  • 2. Bundesliga
  • 3. Liga
    • TSV Owschlag, VfL Bad Schwartau, HF Henstedt-Ulzburg/Kisdorf
  • Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein
    • HSG Kropp/Tetenhusen, Bredstedter TSV, Lauenburger SV, TSV Altenholz, TSV Jörl, HSG Holstein Kiel/Kronshagen, TSV Wattenbek, HSG Tarp-Wanderup, HSG Fockbek/Nübbel, THW Kiel, Lübecker SV 1876

Präsidium

Präsident des aus sieben Personen bestehenden Präsidiums des HVSH ist seit 1996 Karl-Friedrich Schwark.

Deutscher Jugend-Länderpokal

Die männliche Auswahl konnte diesen Pokal 2009 gewinnen. Die weibliche Auswahl war 2004 und 2008 erfolgreich.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SV Rot-Weiß Kiebitzreihe — Der Sportverein Rot Weiß Kiebitzreihe ist ein Sportverein aus der Gemeinde Kiebitzreihe in Schleswig Holstein, der überregional durch die Erfolge seiner Frauenhandballmannschaft bekannt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die Handballerinnen …   Deutsch Wikipedia

  • Nordostdeutscher Handball-Verband — Der Nordostdeutsche Handball Verband (NOHV) ist ein Regionalverband im Deutschen Handballbund (DHB) und besteht aus den Landesverbänden Schleswig Holstein, Hamburg , Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Brandenburg. Er wurde 1991 gegründet und nahm …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handball-Bund — Deutscher Handballbund Gründung: 1. Oktober 1949 Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.): 5.000 Mitglieder (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handball Bund — Deutscher Handballbund Gründung: 1. Oktober 1949 Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.): 5.000 Mitglieder (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Handballbund — Gründung: 1. Oktober 1949 [1] Gründungsort: Mülheim an der Ruhr Vereine (ca.) …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Handball-Verband — Das Logo des Hamburger Handball Verbands. Der Hamburger Handball Verband e. V. (HHV) ist ein Handball Landesverband mit Sitz in Hamburg. Der HHV ist Mitglied des Nordostdeutschen Handball Verbandes (NOHV) und des Deutschen Handball Bundes (DHB)… …   Deutsch Wikipedia

  • DHB-Pokal 2008 — Die Handballspiele um den DHB Pokal 2008 der Männer fanden zwischen August 2007 und März 2008 statt. Die Endrunde, das Final Four, wurde am 29. und 30. März 2008 in der Color Line Arena in Hamburg ausgespielt. Der THW Kiel war Titelverteidiger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball Regionalliga — Die Handball Regionalliga ist heute im deutschen Männer und Frauenhandball die dritthöchste Spielklasse und ist in fünf Staffeln aufgeteilt. Jeder Regionalverband des Deutschen Handballbundes organisiert eine eigene Regionalliga, die gleichzeitig …   Deutsch Wikipedia

  • Handballregionalliga — Die Handball Regionalliga ist heute im deutschen Männer und Frauenhandball die dritthöchste Spielklasse und ist in fünf Staffeln aufgeteilt. Jeder Regionalverband des Deutschen Handballbundes organisiert eine eigene Regionalliga, die gleichzeitig …   Deutsch Wikipedia

  • Norddeutscher Handball-Verband — Der Norddeutsche Handball Verband (NHV) ist ein Regionalverband im Deutschen Handballbund (DHB) und besteht aus den Landesverbänden Sachsen Anhalt, Bremen und Niedersachsen, wobei das Verbandsgebiet des Bremer HV den westlichen Teil… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”