John G. Otis

John G. Otis

John Grant Otis (* 10. Februar 1838 bei Danby, Rutland County, Vermont; † 22. Februar 1916 in Topeka, Kansas) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1891 und 1893 vertrat er den vierten Wahlbezirk des Bundesstaates Kansas im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

John Otis besuchte das Burr Seminary in Manchester (Vermont) und das Williams College in Williamstown (Massachusetts). Nach einem Jurastudium an der juristischen Fakultät der Harvard University wurde er im Jahr 1859 als Rechtsanwalt zugelassen. Noch im gleichen Jahr zog Otis nach Topeka in Kansas, wo er als Anwalt arbeitete. 1862 war er während des Bürgerkrieges an der Aufstellung des ersten Regiments mit afroamerikanischen Soldaten in Kansas beteiligt. Zwischen 1863 und 1865 war er im Rang eines Colonel Zahlmeister des dem Gouverneur von Kansas unterstellten Militärpersonals.

Nach dem Krieg wurde Otis in der Landwirtschaft tätig. In der Nähe von Topeka betrieb er eine Milchfarm. Zwischen 1873 und 1875 war er Staatsbeauftragter für das Farmwesen (Grange) und von 1889 bis 1891 hielt er Vorlesungen zum Thema Landwirtschaft. Entsprechend seiner landwirtschaftlichen Interessen schloss er sich der kurzlebigen Populist Party an. Bei den staatsweit abgehaltenen Kongresswahlen des Jahres 1890 wurde er als deren Kandidat für den vierten Abgeordnetensitz des Staates in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt. Dort trat er am 4. März 1891 die Nachfolge des Republikaners Harrison Kelley an. Da er aber für die Wahlen des Jahres 1892 von seiner Partei nicht wieder nominiert wurde, konnte Otis bis zum 3. März 1893 nur eine Legislaturperiode im Kongress absolvieren.

Nach dem Ende seiner Zeit in der Bundeshauptstadt Washington widmete sich John Otis wieder seinen früheren Tätigkeiten. Er starb am 22. Februar 1916 in Topeka und wurde dort auch beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John G. Otis — John Grant Otis (February 10, 1838 February 22, 1916) was a U.S. Representative from Kansas.Born near Danby, Vermont, Otis pursued an academic course at Burr Seminary, Manchester, Vermont.He attended Williams College, Williamstown, Massachusetts …   Wikipedia

  • Otis family — Otis Ethnicity English Current region New England United States West Coast Information Earlier spellings Otis, Oates, Otties, Oattis Place of origin …   Wikipedia

  • Otis (Name) — Otis ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • John Otis — is the name of:*John Otis (Maine) (1801–1856), U.S. Representative from Maine *John G. Otis (1838–1916), U.S. Representative from Kansas …   Wikipedia

  • John Armellino — John Ralph Armellino (* 21. Februar 1921 in West New York, New Jersey; † 17. September 2004 in North Palm Beach, Florida) war US amerikanischer Soldat im Zweiten Weltkrieg und 1951–1971 Bürgermeister der Stadt West New York in New Jersey.… …   Deutsch Wikipedia

  • John Otis Brew — John Otis Brew, born March 28, 1906, was an American Southwest archaeologist that not only conducted extensive archaeological research, but was also a director at the Peabody Museum. Many of his publications are still used today by archaeologists …   Wikipedia

  • Otis! The Definitive Otis Redding — Compilation album by Otis Redding Released …   Wikipedia

  • Otis Blackwell — Also known as John Davenport Born February 16, 1932(1932 02 16) Origin Brooklyn, New York, United States Died May 6, 2002(2002 0 …   Wikipedia

  • Otis Air National Guard Base — Coast Guard Air Station Cape Cod Part of Massachusetts Air National Guard (MA ANG) Located near: Mashpee, Massachusetts …   Wikipedia

  • Otis College of Art and Design — Otis Art Institute Established 1918 Type Private art school President Samuel Hoi …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”