José de Andía y Varela

José de Andía y Varela

José de Andía y Varela (* um 1730 im Baskenland (Provinz Bizkaia)[1]; † nach 1774) war ein in spanischen Diensten stehender Kapitän und Entdecker.

Der spanische Vizekönig in Peru, Manuel d’Amat i de Junyent, entsandte während seiner Amtszeit insgesamt vier Expeditionen in den Südpazifik. Ziel dieser Unternehmungen war es festzustellen, in welchem Umfang die englischen und französischen Kolonisierungsbestrebungen der pazifischen Inseln erfolgreich waren sowie den spanischen Einfluss auf den Südpazifik auszudehnen. Weiterhin sollte die katholische Mission in dieser Weltgegend vorangetrieben bzw. etabliert werden.

Nachdem sich Domingo de Boenechea auf der zweiten Reise bewährt und Tahiti („Isla de Amat“) für Spanien annektiert hatte, übertrug Amat ihm auch das Kommando über die dritte spanische Expedition in den Pazifik. Während Boenechea das Führungsschiff, die Fregatte Aguila, selbst kommandierte, wurde das kleinere Begleitschiff, die Bark Jupiter, von José Andia befehligt. Die Schiffe verließen Callao am 20. September 1774 mit südwestlichem Kurs. Am 6. Oktober 1774 wurden sie getrennt. Beide segelten hintereinander auf gleichem Kurs, jedoch außer Sichtweite, zum Tuamotu-Archipel, wo Boenechea mehrere Inseln für Europa entdeckte. Einige Entdeckungen wurden vermutlich von Andia gemacht, obwohl sie Boenechea als Expeditionsleiter zugeschrieben werden: Amanu, das José Andia „Isla de las Animas“ taufte und Tatakoto, von Boenechea „San Narciso“ genannt. Tekokota, das Andia „Los Martires“ nannte, hatte James Cook bereits 1773 passiert.[2]

Über das weitere Schicksal Andias nach dieser Expedition ist wenig bekannt. Angeblich wandte er sich dem Seehandel zwischen Chile und Peru zu.[3]

Literatur

  • Bolton Glanvill Corney: The Quest and Occupation of Tahiti by Emissaries of Spain in 1772-76, Vol. 2, London 1914; in englischer Sprache, enthält das Schiffstagebuch von Andia (S. 221 - 317)

Einzelnachweise

  1. Francisco Mellén Blanco: Domingo Bonechea Andonaegui y sus expediciones a Tahití, San Sebastián 2009
  2. Bolton Glanvill Corney: The Quest and Occupation of Tahiti by Emissaries of Spain in 1772-76, Vol. 2, London 1914
  3. Francisco Mellén Blanco, a.a.O.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ignacio Andía y Varela — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • José Luis Pereira Arguibel — José Luis Pereira Diputado de la República de Chile por San Carlos y Chillán …   Wikipedia Español

  • José Bonifacio Redruello — Nombre José Bonifacio Redruello Nacimiento 14 d …   Wikipedia Español

  • José María Caravaca — Capitán Lealtad España Servic …   Wikipedia Español

  • Tekokota — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Tekokota NASA Bild von Tekokota Gewässer Pazifischer Ozean Archipel …   Deutsch Wikipedia

  • Tatakoto — Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt Tatakoto NASA Bild von Tatakoto Gewässer Pazifischer Ozean Archipel …   Deutsch Wikipedia

  • Negrete — Para otros usos de este término, véase Negrete (desambiguación). Negrete Escudo …   Wikipedia Español

  • Hao (French Polynesia) — This article is about Hao, in French Polynesia. Hao is also the word for a Chinese style name.Hao, or Haorangi, is a large coral atoll in the central part of the Tuamotu Archipelago. Because of its shape, French explorer Louis Antoine de… …   Wikipedia

  • Tatakoto — is an atoll in the Tuamotu group in French Polynesia. Tatakoto is one of the more isolated atolls of the Tuamotus. It situated in the east of the archipelago, 1,182 km from Tahiti. This atoll is 14 km long and 3.5 km wide. It has one large island …   Wikipedia

  • Tatakoto — es un atolón de las Tuamotu, en la Polinesia Francesa. Está situado al este del archipiélago, a 1.182 km de Tahití. De 14 km de largo y 3,5 km de ancho, el atolón está formado por una isla larga y 65 islotes que cierran la laguna sin ningún paso… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”