Kemant

Kemant

Die Kemant (oder Qimant) sind eine kleine ethnische Gruppe in Äthiopien, welche trotz ihrer engen geschichtlichen und ethnischen Nähe nicht mit den Beta Israel identisch sind.

Gemäß der Volkszählung von 1994 zählt die Gruppe etwa 170.000 Mitglieder. Es gibt jedoch lediglich 1.625 Menschen, die noch die Sprache Qimant sprechen. Da die meisten Kinder heute Amharisch lernen, ist die ursprüngliche Sprache vom Aussterben bedroht. Ebenso hat durch die Konversion zum Christentum die Bindung an traditionelle Religionen erheblich nachgelassen. Die Konvertiten betrachten sich selbst als neue Amharen – und sehen dies als erstrebenswertes Ziel.

Die Kemant leben entlang einer Linie von Chilga nach Karkar, nordwestlich des Tanasees. Die noch vorhandenen Muttersprachler des Qimant leben in der Nähe von Aykel, etwa 64 km westlich von Gonder. Sie sind hauptsächlich Bauern.

Inhaltsverzeichnis

Religion

Die Religion der Kemant gilt als Vereinigung von Elementen des Judentums und des Animismus[1]. Eine 2003 veröffentlichte soziolinguistische Studie[2] kommt jedoch zu dem Schluss, dass die Religion der Kemant im Aussterben begriffen ist, da nur noch sehr wenige Menschen daran festhalten. Nur noch ein Prozent der Kemant folgt demnach der traditionellen Religion. Der oberste religiöse Führer unter den Kemant ist der Hohepriester oder auch Wember, (Amharisch für „Stuhl“ oder aber auch „Vorsitz“). Der Wember ist hoch geachtet und wird als Oberhaupt aller Kemant angesehen.

Zur religiösen Observanz zählt das wortgetreue Einhalten des elften Kapitels des Buches Levitikus (siehe koscher). Ebenso wie im Judentum können selbst reine Tiere nur dann verzehrt werden, wenn sie regelkonform geschlachtet wurden (siehe Schächten). Zu den weiteren Gebräuchen zählen Tieropfer und die Pflege heiliger Haine, die degegna genannt werden.

Der Kemant Gottesdienst findet im Freien statt, oft in der Nähe eines heiligen Baums (gole), wobei sich die Teilnehmer in verschiedenfarbige Stoffstreifen hüllen. Dieser Brauch stellt offenbar die Nachahmung einer biblischen Tradition dar, siehe: (Gen 21,33 EU) und (2 Kön 23,7 EU). Die Kemant begehen den Sabbat am Samstag, an welchem es unter anderem verboten ist, ein Feuer zu entfachen. Es ist unbekannt, ob und inwieweit weitere Sabbat-Gebote wie im Judentum befolgt werden.

Der Name für Gott ist Yeadara, welcher als allgegenwärtig angesehen wird. Die Kemant verehren auch Engel. Am meisten geachtet wird Jakaranti, gefolgt von Mezgani und Anzatatera. Weitere Engel sind Kiberwa, Aderaiki und Shemani.

Geschichte

Mangels einer schriftlich festgehaltenen Geschichte sind die Ursprünge der Kemant unbekannt. Einer mündlichen Überlieferung zufolge war der Gründer der Kemant ein Mann namens Anayer. Anayer gilt als Enkel des Kanaan, Sohn des Ham, Sohn des Noach. Nach einer siebenjährigen Hungersnot in seinem Land soll er sich in Äthiopien in der Nähe des Tanasees niedergelassen haben. Auf seiner Reise mit Frau und Kindern traf er den Gründer der Beta Israel, welcher auf dem gleichen Weg war. Laut Wember Muluna Marsha stammten sie aus demselben Land, welches sie Kanaan nannten. Zwischen den beiden Gruppen oder ihren Gründern war eine Heirat geplant, zu der es jedoch nie kam.

Siehe auch

Endnoten

  1. Gamst 1969
  2. Zelealem 2003

Literatur

  • Frederic C. Gamst: The Quemant. A Pagan-Hebraic Peasantry of Ethiopia. Holt, Rinehart and Winston, New York NY u. a. 1969 (Case Studies in Cultural Anthropology).
  • Graham Hancock: The Sign and The Seal. Touchstone Books, New York 1992, ISBN 0-671-86541-2, S. 241–249.
  • Zelealem Leyew: Sociolinguistic Survey Report of the Kemant (Qimant) Language of Ethiopia. (SILESR2002-031). SIL International, Dallas TX 2002, online version (PDF; 2,97 MB).
  • Zelealem Leyew: The Kemantney Language. A Sociolinguistic and Grammatical Study of Language Replacement. Rüdiger Köppe Verlag, Köln 2003, ISBN 3-89645-067-0 (Kuschitische Sprachstudien 20).

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kemant (Volk) — Die Kemant (oder Qimant) sind eine kleine ethnische Gruppe in Äthiopien, welche trotz ihrer engen geschichtlichen und ethnischen Nähe nicht mit den Beta Israel identisch sind. Gemäß der Volkszählung von 1994 zählt die Gruppe etwa 170.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Äthiopische Juden — Das jüdische Dorf Balankab in Äthiopien, von H. A. Stern, Wanderings Among the Falashas in Abyssinia London, 1862. Die äthiopischen Juden nennen sich selbst Beta Israel (Haus Israel). Andere Äthiopier bezeichnen sie unter dem vom Ge ez… …   Deutsch Wikipedia

  • Qimant — ist eine vom Aussterben bedrohte Sprache, die nur noch von wenigen älteren Mitgliedern des Volksstammes der Kemant im Norden Äthiopiens gesprochen wird, vor allem in Chilga (Woreda) in der Semien Gondar Region zwischen Gondar und Metemma.… …   Deutsch Wikipedia

  • Qwara province — Qwara (also spelled K wara) was a province in Ethiopia, located between Lake Tana and the frontier with Sudan, and stretcing from Agawmeder in the south as far north as Metemma. It was eventually absorbed into the province of Begemder.The region… …   Wikipedia

  • Liste der Ethnien in Äthiopien — Verteilung der Ethnien in Äthiopien (mit Eritrea), 1991 Die Liste der Ethnien in Äthiopien gibt einen Überblick über die zahlreichen in Äthiopien lebenden Ethnien. Aufgrund unterschiedlicher Definitionen des Begriffs Ethnie sowie der dynamischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Cushitic languages — Introduction       a division of the Afro Asiatic (Afro Asiatic languages) phylum, comprising about 40 languages that are spoken mainly in Ethiopia, Eritrea, Djibouti, Somalia, and northwestern Kenya. There are six major subdivisions within the… …   Universalium

  • Агавские языки — (агау языки)  языки, образующие центральную группу кушитских языков. Распространены на севере и северо западе Эфиопии. Число говорящих 380 тыс. чел. К А. я. относятся: аунги (авийя)  на юге провинции Годжам; билин (богос)  в Эритрее; хамтанга… …   Лингвистический энциклопедический словарь

  • Агавские языки —         агау, Кушитские языки северной Эфиопии: авийя, дамот, кемант, квара, кайла, хамир, хамта, билин. До миграции семитов из южной Аравии (середина 1 го тыс. до н.э.) на А. я. говорила почти вся современная северная Эфиопия. Островки… …   Большая советская энциклопедия

  • The Languages of Africa — is a 1963 book of essays by Joseph Greenberg, in which he sets forth a genetic classification of African languages that, with some changes, continues to be the most commonly used one today. It is an expanded and extensively revised version of his …   Wikipedia

  • Qemant — Ethnic group group=Qemant poptime=Est. 172,000 in 1994 (of whom only 1,650 retain the language.) popplace=Ethiopia langs=Qimant (an Agaw language) rels=Pagan Hebraic related=Agaw, Beta Israel, [http://www.nacoej.org/falas.htm Falas Mura] , Qwara …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”