Knesebeck Verlag

Knesebeck Verlag

Der Knesebeck Verlag ist ein Buchverlag mit Sitz in München. Das mittelständische Unternehmen beschäftigt rund 20 Mitarbeiter.[1] Das Verlagsprogramm besteht überwiegend aus Bild- und Fotobänden. Zudem bietet der Verlag auch eine Reihe von Kinderbüchern und Kalendern an. [2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1987 unter dem Firmennamen „Knesebeck & Schuler Verlag“ von Dr. Rosemarie von dem Knesebeck (* 1947) und Wolfgang Schuler, der zuvor eine leitende Funktion beim „Max Hueber Verlag“ innehatte, gegründet. Zwei Jahre später trennten sich die Partner und in der Folge wurde das Unternehmen in „Knesebeck Verlag“ umbenannt.

In den 1990er-Jahren spezialisierte sich der Verlag auf Bild- und Fotobände. Seinen ersten Erfolg verzeichnete Knesebeck mit Isolde Ohlbaums „Denn alle Lust will Ewigkeit“. Seither ist der Verlag auch durch den Handel mit internationalen Fotorechten bekannt.

Im Jahr 2000 wurde die französische „La Martinière Groupe“ Hauptgesellschafter des Verlags. Rosemarie von dem Knesebeck leitete den Verlag weiterhin zusammen mit ihrem Mann, Herneid von dem Knesebeck, welcher bereits 1991 in die Geschäftsleitung mit eingestiegen war.

Von 2000 bis 2006 war Dr. Rosemarie von dem Knesebeck Vorsitzende des Bayerischen Landesverbandes im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. [3]

2007 feierte der Verlag sein 20-jähriges Bestehen.

Der Titel "Fit for Cooking" gewann 2008 den "Gourmand World Cookbook Award". Im selben Jahr erhielt der Bildband "Equus" die Auszeichnung in Silber im Rahmen der Verleihung des Deutschen Fotobuchpreises. [4]

Autoren

Zu den bekanntesten Autoren und Fotografen des Verlags zählen unter anderem: [5]

care&click

Anlässlich des Jubiläums initiierte der Verlag 2007 das Online-Klimaschutzprojekt "care&click". Die Spenden, die durch den kostenlosen Download von Fotografien generiert werden, gehen momentan an den "Deutschen Alpenverein". [6]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Knesebeck Verlag
  2. Leistungsgemeinschaft Buchhandel eG
  3. Geschwister Scholl Preis
  4. Knesebeck Verlagsgeschichte
  5. Knesebeck Verlagsprogramm
  6. care&click

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knesebeck (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von dem Knesebeck (seit 1644) Knesebeck ist der Name zweier alter Adelsgeschlechter unterschiedlicher Abstammung, die im 17. Jahrhundert einen gemeinsamen Ursprung anerkannten und ihre Wappen vereinigten[1]. Der „Schwarze Stamm“ der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred von dem Knesebeck — Knesebeck Gedenktafeln an der Kirche in Neuruppin Karwe in Brandenburg Alfred Cuno Paridam Freiherr von dem Knesebeck Karwe (* 29. August 1816 in Berlin; † 14. Dezember 1883 ebenda) war Gutsbesitzer und Mitglied des Reichstags des Norddeutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Friedrich von dem Knesebeck — (* 5. Mai 1768 in Karwe (Carwe) am Ufer des Ruppiner Sees; † 12. Januar 1848 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Knesebeck — (* 31. März 1887 in Berlin; † 18. September 1956) war ein Fußballspieler von Viktoria 89 Berlin, der in den Jahren 1908 und 1911 Deutscher Fußballmeister wurde. Ab dem Jahre 1905 spielte Willi Knesebeck bei Viktoria 89 Berlin. Von 1907 bis 1913… …   Deutsch Wikipedia

  • Artikel 19 Verlag — Der Artikel 19 Verlag war ein Zusammenschluss deutscher Verlage, Verbände und Personen mit dem einzigen Zweck der Herausgabe des Buches „Die satanischen Verse“ in Deutschland. Dieses erschien dann auch 1989 in dem neu gegründeten Verlag; 1993… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Launer — (* 8. Januar 1949 in Werneck) ist einer der bekanntesten deutschen Luftbildfotografen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Gerhard Launer WFL GmbH 3 Werke 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Verlage — Diese alphabetische Liste beinhaltet Verlage und Verlagsgruppen mit überwiegend deutschsprachigen Publikationen, die vermutlich die Relevanzkriterien für Verlage erfüllen. Verlage, die nicht (mehr) eigenständig sind, erscheinen mit einem Verweis… …   Deutsch Wikipedia

  • Rotfuchs — (Vulpes vulpes) Systematik Ordnung: Raubtiere (Carnivora) Überfamilie …   Deutsch Wikipedia

  • Brandfuchs — Rotfuchs Rotfuchs (Vulpes vulpes) Systematik Ordnung: Raubtiere (Carnivora) …   Deutsch Wikipedia

  • Kohlfuchs — Rotfuchs Rotfuchs (Vulpes vulpes) Systematik Ordnung: Raubtiere (Carnivora) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”