Naußlitz (Ralbitz-Rosenthal)

Naußlitz (Ralbitz-Rosenthal)
Naußlitz
Nowoslicy
Koordinaten: 51° 17′ N, 14° 15′ O51.28638888888914.250833333333146Koordinaten: 51° 17′ 11″ N, 14° 15′ 3″ O
Höhe: 146 m ü. NN
Einwohner: 117 (2010)
Eingemeindung: 1957
Eingemeindet nach: Ralbitz
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796
Klosterwasser bei Naußlitz

Naußlitz, obersorbisch Nowoslicy, ist ein Dorf mit 117 Einwohnern (2010) im Oberlausitzer Landkreis Bautzen. Das Dorf an der Straße nach Königswartha gehört zur sächsischen Gemeinde Ralbitz-Rosenthal und befindet sich im Kernsiedlungsgebiet der Sorben.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Naußlitz befindet sich etwa 11 Kilometer östlich von Kamenz und 17 Kilometer nordwestlich von Bautzen in der landwirtschaftlich genutzten Aue des Klosterwassers, etwas rechts des Flüsschens. Es zählt zu Delany, dem historischen „Niederland“ der Mariensterner Klosterpflege.

Die Ortsflur grenzt im Norden an Ralbitz, im Nordosten an Eutrich (Gemeinde Königswartha), im Osten an Caßlau (Gemeinde Neschwitz), im Südosten an Doberschütz, im Südwesten an Zerna und an Rosenthal im Westen.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Naußlitz erfolgte bereits 1248 im Zusammenhang mit dem Kloster Marienstern. Dort wird der Ort Nouosedlitz genannt. Spätere Namensformen waren u.a. Nossedlicz circa Radilwicz („Naußlitz bei Ralbitz“, 1374/82), Nawselwicz (1431) und Nauselitz (1558). Die Grundherrschaft lag über die gesamte Zeit beim Kloster. Siedlungshistorisch handelt es sich um ein Sackgassendorf. Dies und der von nowe sydlišćo („neue Siedlung“) abgeleitete Ortsname lassen vermuten, dass Naußlitz jünger ist als seine Nachbarorte.

In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges wurde Naußlitz im Zusammenhang mit der Schlacht um Bautzen stark zerstört und in der Folge mit tatkräftiger Unterstützung sorbischer Jugendbrigaden wiederaufgebaut.

Bis 1957 war Naußlitz eine eigenständige Landgemeinde; dann wurde es zunächst nach Ralbitz und 1994 schließlich nach Ralbitz-Rosenthal eingemeindet.

Bevölkerung und Sprache

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 125; darunter ausnahmslos Sorben.[1] Bis heute ist Sorbisch die vorherrschende Alltagssprache im Ort.

Die Bevölkerungszahl blieb im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts weitgehend stabil und pendelte zwischen 130 und 150. Auch nach der politischen Wende 1990 war - anders als für die Region Ostsachsen typisch - kein rasanter Bevölkerungsschwund zu verzeichnen.

Die gläubigen Einwohner sind zum größten Teil römisch-katholisch nach Ralbitz gepfarrt, der kleine evangelische Anteil zählt zur Kirchgemeinde Schmeckwitz.

Quellen

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.
  • Naußlitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosenthal (Ralbitz-Rosenthal) — Rosenthal Róžant Gemeinde Ralbitz Rosenthal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ralbitz-Rosenthal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schönau (Ralbitz-Rosenthal) — Schönau Šunow Gemeinde Ralbitz Rosenthal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Laske (Ralbitz-Rosenthal) — Laske Łask Gemeinde Ralbitz Rosenthal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Naußlitz — steht für folgende Orte: Naußlitz (Dresden), Stadtteil von Dresden, Sachsen Naußlitz (statistischer Stadtteil), statistischer Stadtteil von Dresden, Sachsen Naußlitz (Ralbitz Rosenthal), Ortsteil von Ralbitz Rosenthal, Landkreis Bautzen, Sachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ralbitz — Ralbicy Gemeinde Ralbitz Rosenthal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ralbicy — Der Ralbitzer Friedhof Ralbitz, obersorbisch Ralbicy, ist ein Dorf mit 333 Einwohnern[1] im Zentrum des ostsächsischen Landkreises Bautzen. Es zählt zur Oberlausitz und gehört seit 1994 zur Gemeinde Ralbitz Rosenthal. Der Ort befindet sich im …   Deutsch Wikipedia

  • Zerna — Sernjany Gemeinde Ralbitz Rosenthal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ralbicy-Rozant — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”