Reinhold W. Lang

Reinhold W. Lang
Reinhold W. Lang

Reinhold W. Lang (* 9. Mai 1954 in Güssing, Burgenland) ist ein österreichischer Kunststofftechniker, Wissenschafter und Hochschullehrer. Er leitet seit September 2009 das Institute of Polymeric Materials and Testing an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Reinhold W. Lang graduierte 1978 an der Montanuniversität Leoben zum Diplomingenieur für Kunststofftechnik. Danach absolvierte er an der Lehigh University, USA, das Doktoratsstudium Polymer Engineering and Science, das er 1984 mit Verleihung des Ph.D. abschloss. Noch vor und während der Zeit in den USA arbeitete Lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel und als Gastwissenschaftler an der Ecole d’Application des Hauts Polymères in Strasbourg. Von 1984 bis 1991 bekleidete er auf dem Gebiet der Kunststoffe und Composites verschiedene Positionen bei BASF AG, Ludwigshafen. 1991 erhielt er den Ruf als Ordinarius für Werkstoffkunde und Prüfung der Kunststoffe an die Montanuniversität Leoben und wurde da Vorstand des gleichnamigen Institutes. 1993 gründete er das Institut für Kunststofftechnik der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft m.b.H., Graz, das infolge des erfolgreichen Auf- und Ausbaus 2002 in die neu gegründete Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL; Leoben) eingebracht wurde. Als Initiator, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des PCCL von 2002 bis 2008 war Lang federführend beim Auf- und Ausbau des PCCL auf etwa 100 Mitarbeiter. Seit September 2009 ist er als Ordinarius an der Johannes Kepler Universität Linz und leitet da das Institute of Polymeric Materials and Testing.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Die Forschungstätigkeiten von Lang umfassen folgende Themenbereiche:

  • Polymere Werkstoffe und Nachhaltige Entwicklung („Sustainable Development“)
  • Effizienz: Energie- und Werkstoffeffizienz (Reduzierung der Energie- und Werkstoffintensität pro Service-/Funktionseinheit)
  • Energie: Polymerwerkstoffe für erneuerbare Energietechnologien (Solar, Wind, Wasser)
  • Wasser: Polymerwerkstoffe für die regionale und globale Wasserversorgung (Trinkwasser, Sanitär, Landwirtschaft usw.)
  • Biogene Polymerwerkstoffe: Eigenschaftsprofile und Potential von Polymerwerkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. sonstigen bio-basierenden Herstellungsmethoden
  • Ökobilanzen/Lebenszyklusanalysen: Werkstoff- und performance-orientierte Lebenszyklusanalyse (LCA)
  • Multi-funktionale Eigenschaftsprofile und Anwendungen von Polymerwerkstoffen (Schwerpunkte auf den Gebieten „Mechanik bei komplexer Beanspruchung“ und „Alterungsverhalten“)
  • Deformations- und Versagensverhalten (Ermüdung, Langzeit- und Impactbeanspruchung; thermisch-mechanische Beanspruchung, Medieneinwirkung und Alterung)
  • Konventionelle Mechanik, Bruchmechanik und Mikromechanik
  • Konstruktions-Kennwerte und Werkstoffgesetze; Versagenskinetik, Versagenskriterien und Lebensdauermodellierung; Übertragbarkeit von Prüfkörper-Kennwerten auf das Bauteilverhalten
  • Kombinationen von mechanischen, thermischen, optischen, elektrischen und akustischen Eigenschaften sowie von Transport(Barriere)-Eigenschaften
  • Physikalische und technologische Charakterisierung der Werkstoff- und Performance-Eigenschaften für anwendungsrelevante Bedingungen (Prüfkörper- und Bauteilebene)
  • Alterungsverhalten von Polymerwerkstoffen
  • Weiterentwicklung von Prüf- und Charakterisierungsmethoden
  • Charakterisierung der inneren Werkstoffstrukturen und Aufklärung von Struktur/Eigenschafts/Verarbeitungs/Performance-Beziehungen (“structure/processing/property/performance relationships“, sp³ relationships):
  • Mikroskopische, spektroskopische und thermo-analytische Methoden
  • Nano-, Mikro- und Makro-Bereich
  • Schwerpunkt Polyolefine und Polyolefin-Compounds (PE, PP) sowie Duromere, Verbundwerkstoffe und Elastomere

Sonstiges

Lehre und Ausbildung: Als akademischer Lehrer hat Lang bisher 23 Dissertationen und etwa 180 Diplomarbeiten und 160 Studien- bzw. Bachelorarbeiten betreut und erstbegutachtet. Etwa 10 weitere Dissertationen hat er co-betreut bzw. co-begutachtet. Zudem haben sich drei seiner wissenschaftlichen Mitarbeiter habilitiert bzw. wurden zum Universitätsprofessor ernannt.

Kooperative Forschung: Im Bereich der kooperativen Forschung (Wissenschaft und Wirtschaft) hat Lang in den letzten zehn Jahren federführend als Antragsteller von Großkonsortien und in der Funktion des wissenschaftlichen Leiters etwa 50 Mio. EURO für die österreichische Kunststoffforschung als Drittmittel akquiriert und in der Umsetzung koordiniert. Dazu gehören u.a. der Auf- und Ausbau des Polymer Competence Centers Leoben im Rahmen des Kplus-Programmes (2002-2009), ein Großforschungsprojekt zum Thema „Polymere Nano-Composites“ (2006-2008) im Rahmen der österreichischen Nanoinitiative, ein im COMET-Programm genehmigtes K-Projekt zum Thema „Advanced Polymeric Materials and Process Technologies“ (2010-2014) für die Polymergruppe der JKU Linz und das Leitprojekt „Solarthermische Systeme aus Polymerwerkstoffen - SolPol“ (2010-2013) im Programm Neue Energien 2020 des österreichischen Klima und Energiefonds.

Veröffentlichungen: Lang ist Autor bzw. Co-Autor von über 200 Veröffentlichungen und Mit-Herausgeber von 8 Tagungsbänden und Monographien.

Ehrenamtliche Tätigkeiten und Mitgliedschaften

  • 1981/82 President of the International Student Organization an der Lehigh University.
  • 1986 - 1991 Mitglied in zwei DIN-Ausschüssen zur Erstellung der Normen für Hochleistungsverbundwerkstoffe - GFK und CFK (Berlin).
  • 1992 - 2000 Vorstandsmitglied im Verein SUSTAIN zur Koordination von Forschung über Nachhaltigkeit, Graz.
  • seit 1994 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC), (Gleisdorf).
  • 1995 - 2000 Direktor-Stellvertreter des Österreichischen Instituts für Nachhaltigkeit (ÖIN), (Wien).
  • 1996 - 2000 Mitglied des Österreichischen Klimabeirates des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie, (Wien).
  • 2000 - 2002 Beiratsmitglied des Kunststoff-Clusters Österreich (Linz).
  • seit 05/2001 Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC), Gleisdorf.
  • seit 2006 Mitglied des Initiativen Komitees der Brancheninitiative (BRA.IN) Kunststoffwirtschaft der FFG (Wien).
  • seit 2007 Assoziiertes ausländisches Mitglied des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kunststofftechnik (WAK), Deutschland
  • seit 2008 Advisory Board der Internet-Zeitschrift Kunststofftechnik

Preise und Ehrungen

  • “Rektor Platzer Ring“ für hervorragenden Studienerfolg und Diplomabschluss „Mit Auszeichnung“ an der Montanuniversität Leoben (1978)
  • Stipendium der Austrian-American Educational Commission (Fulbright Commission) für ein Post-Graduate Studium an der Lehigh University (1979-1981)
  • Goldene VÖK-Ehrennadel der Vereinigung Österreichischer Kunststoffverarbeiter (2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lang (Familienname) — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Lang ist ein häufiger Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Der Familienname Lang – von mittelhochdeutsch lanc bzw. mittelniederdeutsch lank – entstand aus dem Übernamen für e …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Messner — (2009) Reinhold Andreas Messner (* 17. September 1944 in Brixen) ist ein Extrembergsteiger, Abenteurer, Buch und Filmautor (u. a. über seine Expeditionen) aus Südtirol, Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Andreas Messner — Reinhold Messner auf dem Bozener Speckfest, Mai 2004 Reinhold Andreas Messner (* 17. September 1944 in Brixen) ist ein Extrembergsteiger, Abenteurer, Buch und Filmautor (u. a. über seine Expeditionen) und Politiker aus Südtirol …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Pix — 2007 Reinhold Pix (* 28. Oktober 1955 in Stuttgart) ist seit 2006 Landtagsabgeordneter der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden Württemberg. Seine Themen dort sind Tourismus, Forst, Jagd, Weinbau und Tie …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Schneider — auf einer deutschen Briefmarke von 2003 Reinhold Schneider (* 13. Mai 1903 in Baden Baden; † 6. April 1958 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Schriftsteller. In …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Dolin — (* 27. Januar 1938 in Kirchseeon, Deutschland; † 20. November 2006 in München) war ein deutsch österreichischer Violinist. Während seines Lebens perfektionierte er das Spiel mit dem Rundbogen. Dolin ist ebenfalls Erfinder der Kinn und… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Graf von Krockow — (* 18. Dezember 1767 in Sorau, Schlesien; † 15. September 1821 in Thyn, Pommern) war ein preußischer Freikorpsführer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Das Krockowsche Freikorps …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold von Sengbusch — Reinhold Oskar Kurt von Sengbusch (* 16. Februar 1898 in Riga; † 13. Juni 1985 in Hamburg) war ein deutscher Botaniker und bedeutender Pflanzenzüchter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Coenen — im November 2009 Reinhold Coenen (* 31. Dezember 1941 in Ankum; † 4. Oktober 2011 ebenda)[1] war ein deutscher Politiker (CDU) und Abgeordneter des …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Wirtz (Politiker) — Reinhold Wirtz (2003) Reinhold Wirtz (* 22. Oktober 1942 in Oberwürzbach) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Gewerkschaftsfunktionär. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”