Susi Peter

Susi Peter

Susi Peter (* 26. Februar 1923 in Wien; † 27. Jänner 1968 ebenda) war eine österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Susi Peter lernte Schauspiel am Max Reinhardt Seminar. Ihr erstes Engagement erhielt sie 1939 unter der Intendanz von Gustav Bartelmus am Stadttheater Klagenfurt, dessen Ensemblemitglied sie bis 1941 war. Danach spielte sie am Stadttheater in Teplitz-Schönau. 1942 wurde Susi Peter vom Deutschen Theater Prag verpflichtet und kam anschließlich ans Theater am Schiffbauerdamm in Berlin. Nach dem Zweiten Weltkrieg war sie zwanzig Jahre lang Ensemblemitglied des Volkstheaters in Wien und spielte in den ab 1959 von den Wiener Festwochen wiederbelebten Pawlatschentheatern.

Die Autorin Ruth Kerry und die Schauspielerin Eva Gold waren ihre Schwestern. Susi Peter war mit dem Regisseur Wolf Neuber verheiratet und hatte drei Kinder. Sie starb nach einer schweren Krankheit.

Theaterrollen

Zu Beginn ihrer Laufbahn im Stadttheater Klagenfurt war Susi Peter im Rollenfach der „Naiven“ verpflichtet. In ihrer Zeit am Wiener Volkstheater spielte sie häufig Nestroy-Figuren und schlagfertige Wienerinnen.

Filmografie

Literatur

  • Susi Peter (Nachruf). In: Deutsches Bühnen-Jahrbuch. 77. Jahrgang 1969 – Spielzeit 1968 / 1969. Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, Hamburg 1969, S. 132

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susi — steht für: eine Kurzform des weiblichen Vornamens Susanne (933) Susi, einen Asteroiden Susi (Serie), eine Fernsehminiserie von Michael Pfleghar (1980) eine Filmfigur (Zeichentrick) in Susi und Strolch (1955) die Protagonistin eines werktäglichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter — ist ein männlicher Vorname sowie ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Susi Weigel — (* 29. Jänner 1914 in Proßnitz, Mähren; † 21. Dezember 1990 in Bludenz) war eine österreichische Trickfilmzeichnerin, Graphikerin und mehrfach ausgezeichnete Kinderbuchillustratorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Weltweite Wirk …   Deutsch Wikipedia

  • Susi Jeans — (1911 1993), otherwise Lady Jeans, was an Austrian born organist, musicologist and noted teacher. Born in Vienna, she was the oldest child of Oscar and Jektaterina Hock. [Guy Oldham, Susi Jeans: a Seventieth Birthday Tribute , p.47] From 1925 to… …   Wikipedia

  • Susi Möbbeck — (* 1964 in Bremen) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Leben Nach dem Abitur absolvierte Möbbeck ein Studium der Politikwissenschaft an der Universität Bremen, das sie mit dem Diplom abschloss. Sie trat der SPD bei und kandidierte 1988… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kraus — (* 18. März 1939 als Peter Siegfried Krausnecker in München) ist ein deutsch österreichischer Schauspieler und Sänger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Herz (Librettist) — Peter Herz (* 18. Jänner 1895 in Wien; † 7. März 1987 ebenda) war ein österreichischer Schriftsteller, Librettist, und Feuilletonist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Zitat 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kraus — (born March 18, 1939) is a German singer and actor.Born Peter Siegfried Krausenecker in Munich, Kraus was popular especially in the 1950s, notably in those musical comedy films where he played opposite Cornelia Froboess. Youth The son of Austrian …   Wikipedia

  • Peter Wacha — (* 1962) ist ein deutscher DJ, Plattenlabel Inhaber und Clubbetreiber, der vor allem unter seinem Pseudonym DJ Upstart bekannt ist. Leben Ab 1979 veröffentlichte Wacha für kurze Zeit das Punk Fanzine Upstart. Den Namen behielt er auch nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter van Bloemen — (1657–1720), first name also spelled Pieter and Peeter, was a Dutch painter.Born in Antwerp, van Bloemen attained the status of master in 1674, and then went to Rome, where he remained until 1694, adopting completely Italian manners. In 1699 he… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”