Christophe Coin

Christophe Coin

Christophe Coin (* 26. Januar 1958 in Caen) ist ein französischer Cellist, Gambist und Dirigent.

Christophe Coin begann seine Ausbildung in Caen bei Jacques Ripoche. Er studierte bei André Navarra am Konservatorium von Paris und erhielt 1974 das Abschlussdiplom (1er Prix) im Fach Violoncello. Ab 1976 studierte er mit einem Stipendium unter anderem bei Nikolaus Harnoncourt in Wien und ergänzte seine Ausbildung auf der Viola da Gamba bei Jordi Savall in Basel.

Anfänglich trat er vorwiegend als Solist in Erscheinung, gründete 1984 das Mosaïques Ensemble und 1987 das gleichnamige Quartett mit Erich Höbarth, Andrea Bischof und Anita Mitterer, mit denen er hauptsächlich Musik der Wiener Klassik spielt. Seit 1991 leitet er das Ensemble Baroque de Limoges, mit dem er auch Oratorien- und Opernproduktionen erarbeitet.

Christophe Coin lehrt Barockcello und Viola da Gamba am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris und an der Schola Cantorum Basiliensis. Komplementär zur historischen Aufführungspraxis organisiert er regelmäßig internationale Kolloquien über die Bauweise und Spieltechniken historischer Instrumente und gewinnt Erkenntnisse, die er in seine Musizierpraxis einfließen lässt.

Christophe Coin machte mit verschiedenen Formationen und als Solist bislang etwa 50 CD-Einspielungen, von denen mehrere mit namhaften Preisen der Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christophe Coin — Pour les articles homonymes, voir Coin. Christophe Coin, né à Caen en 1958, est un violoncelliste, gambiste, chef d orchestre français, et le fondateur du Quatuor Mosaïques et directeur artistique de l Ensemble baroque de Limoges. Biographie… …   Wikipédia en Français

  • Coin — ist der Name mehrerer Orte in den Vereinigten Staaten: Coin (Arkansas) Coin (Iowa) Coin (Kentucky) Coin (Minnesota) Coin (Nevada) in Frankreich: Coin lès Cuvry, Ort in Frankreich Coin sur Seille, Ort in Frankreich in Spanien: Coín, einer Gemeinde …   Deutsch Wikipedia

  • Christophe — ist als Variante von Christoph ein französischer männlicher Vorname, der auch als Familienname gebräuchlich ist. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Christophe Rousset — (* 12. April 1961 in Avignon) ist ein französischer Cembalist und Dirigent. Christophe Rousset, aufgewachsen in Aix en Provence, war schon mit 13 Jahren ein begeisterter Cembalist. Er erhielt zuerst Cembalo Unterricht bei André Raynaud, dann bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Coin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Coing. Sur les autres projets Wikimedia : « Coin », sur le …   Wikipédia en Français

  • Christophe Aleveque — Christophe Alévêque Christophe Alévêque est un humoriste, chanteur et chroniqueur français, né le 29 octobre 1963 au Creusot (Saône et Loire). Sommaire 1 Biographie 2 Spectacles 3 Musique …   Wikipédia en Français

  • Christophe Alévèque — Christophe Alévêque Christophe Alévêque est un humoriste, chanteur et chroniqueur français, né le 29 octobre 1963 au Creusot (Saône et Loire). Sommaire 1 Biographie 2 Spectacles 3 Musique …   Wikipédia en Français

  • Christophe Alévêque — au festival de Cannes 2008. Christophe Alévêque est un humoriste et chroniqueur français, né le 29 octobre 1963 au Creusot (Saône et Loire) …   Wikipédia en Français

  • Christophe Goarant — – Corrêa de Sá est un écrivain français (poète et dramaturge). Sa dernière œuvre, Dans l ombre du Dom Juan, a été publiée en 2009 aux éditions Atlantica Séguier[1]. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvres publiées …   Wikipédia en Français

  • Christophe Rocancourt — Born 16 July 1967 (1967 07 16) (age 44) Honfleur, Calvados, France Occupation Confidence man, Gentleman thief Christophe Thierry Rocancourt, sometimes also called Christopher Rocancourt, (b. July 16, 1967 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”