Chuck Close

Chuck Close

Chuck Close, eigentlich Charles Thomas Close, (* 5. Juli 1940 in Monroe, Washington) ist ein US-amerikanischer Maler und einer der bekanntesten Fotorealisten in den USA.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Close verbrachte die meiste Zeit seines Lebens mit dem Malen. Er unterrichtete auch als Lehrer. Bis Ende 1979 hatte er bereits um die 100 Arbeiten fertiggestellt. 1969 wurden Bilder von ihm bei der Whitney Bienniale gezeigt. 1970 hatte er seine erste Einzelausstellung. Das New York Museum of Modern Art zeigte erstmals 1973 Werke von ihm.

Er war Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel im Jahr 1972 in Kassel in der Abteilung Realismus und auch auf der Documenta 6 (1977) 1982 als Künstler vertreten.

Close geht beim Malen nicht von der Wirklichkeit der Natur und ihrem direkten Reiz auf die Netzhaut aus, vielmehr orientiert er sich an der indirekten Wirklichkeit des Fotos. Mit Hilfe eines Rasters (Grafikdruckerei) zerlegt er jedes Foto und überträgt es auf diese Weise auf die Leinwand. Für die verschiedenen Bildpartien benutzt er verschiedene Fotos. Diese Methode erlaubt es ihm, von einem sehr scharfen Fokus auszugehen und sich in jedem einzelnen Bildsegment auf einen neuen Brennpunkt zu konzentrieren. Mit diesem Verfahren gelingt es ihm, die Fotografien mit Acrylfarben (oder in anderen Techniken) und in mehrfacher Lebensgröße auf die Leinwand zu kopieren. Er reduzierte z. T. die Farbe und malte teilweise nur in Grautönen.

Ein geplatztes Blutgefäß in der Wirbelsäule hatte 1988 eine rechtsseitige Querschnittlähmung zur Folge. Dennoch schaffte er es, wieder mit Hilfe von Schienen zu malen, die seine Handgelenke und den Pinsel stabilisieren. Dazu führt er seine rechte Hand mit der linken.

Film

Siehe auch

Literatur

  • Bartman William, Joanne Kesten (editors): The Portraits Speak: Chuck Close in Conversation with 27 of his subjects. A.R.T. Press, New York 1997, ISBN 0923183183 (engl.)
  • Jan Greenberg, Sandra Jordan: Chuck Close Up Close. DK Publishing 1998, ISBN 0789426587 (engl.)
  • Jochen Poetter, Helmut Friedel, Mary Fran Gilbert (Übers.): Chuck Close. Hrsg. Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Lenbachhaus München, Verlag Cantz, 1994. S. 200, ISBN 3-89322-613-3
  • Christopher Finch, Chuck Close: Chuck Close - work. Prestel, München, Berlin, London und New York 2007, 335 S., ISBN 978-3-7913-3676-3 oder ISBN 3-7913-3676-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chuck Close — Mark (1978–1979), acrylic on canvas. Metropolitan Museum of Art, New York, New York. Detail at right of eye. Mark, a painting that took fourteen months to complete, was constructed from a series of airbrushed layers that imitated CMYK color… …   Wikipedia

  • Chuck Close — (Charles Thomas Close, nacido el 5 de julio de 1940 en Monroe, Washington, EE.UU.) es un artista estadounidense, pintor y fotógrafo fotorrealista. Desde 1988 tetrapléjico, prosiguió su carrera utilizando diversos métodos creativos. Contenido 1 Su …   Wikipedia Español

  • Chuck Close — Charles Thomas « Chuck » Close est un peintre et photographe américain né à New York le 5 juillet 1940. C est l un des principaux représentants du courant hyperréaliste. Son thème de prédilection est le portrait, qu il peint… …   Wikipédia en Français

  • Chuck (Vorname) — Chuck ist ein vor allem im englischen Sprachraum gebräuchlicher männlicher Vorname. Herkunft Der Name ist eine Spielart des Vornamens Charles, der so viel bedeutet wie „freier Mann“. Die Variation wurde ursprünglich als Spitzname gebildet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Close (surname) — Close is a surname, and may refer to: Alex Close, Belgian cyclist Brian Close, English cricketer Charles Close, British geographer Chris Close, Australian rugby league player Chuck Close, American photorealist painter Del Close, American actor… …   Wikipedia

  • Close — ist der Familienname folgender Personen: Alex Close, belgischer Radrennfahrer Brian Close, englischer Cricketspieler Charles Close, britischer Geograph Chuck Close (* 1940), US amerikanischer Maler Del Close, US amerikanischer Schauspieler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Close, Chuck — born July 5, 1940, Monroe, Wash., U.S. U.S. artist. After early Abstract Expressionist experiments, in his first solo exhibition Close showed a series of enormous black and white portraits that he had painstakingly transformed from small… …   Universalium

  • chuck — chuck1 /chuk/, v.t. 1. to toss; throw with a quick motion, usually a short distance. 2. Informal. to resign from; relinquish; give up: He s chucked his job. 3. to pat or tap lightly, as under the chin. 4. Informal. to eject (a person) from a… …   Universalium

  • Close — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Close », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Chuck — /chuk/, n. 1. a male given name, form of Charles. 2. Usually Disparaging. a. a white man. b. white society, culture, and values. * * * (as used in expressions) Berry Chuck Close Chuck Jones Chuck Yeager Chuck * * * …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”