Deutscher Automobilclub

Deutscher Automobilclub
Logo des AvD e.V.

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zusammen mit dem ADAC und dem Auto Club Europa zu den drei größten Automobilclubs im deutschsprachigen Raum.

Inhaltsverzeichnis

Organisation

Der Verband besteht aus rund 45 örtlichen Clubs, die teilweise als eingetragener Verein (e.V.) geführt werden. Geleitet wird der AvD von einem Präsidenten und mehreren Vizepräsidenten, die für unterschiedliche Aufgaben wie Finanzen, Verwaltung und Organisation, Verkehr und Recht, Sport, Touristik, Jugend und Services zuständig sind. Gegenwärtig besteht das Präsidium aus sieben Personen. Die Geschäftsführung wird von einem Hauptausschuss unterstützt, so dass die Verantwortung auf rund zehn Personen verteilt ist.

Geschichte

Logo bis 2008

Der AvD wurde 1899 in Berlin als Deutscher Automobilclub (DAC) gegründet. 1900 organisierte der AvD die erste Internationale Automobilausstellung in Frankfurt/Main, 1904 wurde er umbenannt zum Kaiserlichen Automobilclub (KAC), da Kaiser Wilhelm II. die Schirmherrschaft über den Club übernahm.

Im Jahre 1904 veranstaltete der AvD das erste internationale Autorennen in Deutschland, das Rennen zum Coupe Gordon Bennett bei Bad Homburg vor der Höhe (siehe auch Grand-Prix-Saison 1904).

Schließlich wurde der Club nach der Absetzung der Monarchie im deutschsprachigen Raum 1918 umbenannt zu seinem heutigen Namen. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1948 wiedergegründet, betreibt der Club seit 1952 einen Pannendienst.

Seit 1989 wird der Club nach eigener Aussage zu einem Dienstleistungsunternehmen umstrukturiert. Einige Aufgaben wurden auf eine Tochtergesellschaft, den AvD Wirtschaftsdienst GmbH übertragen. So werden dort die Daten der Mitglieder gespeichert und verarbeitet.

Wolfgang Ernst Fürst zu Ysenburg und Büdingen leitete als Präsident den Traditionsclub über 17 Jahre lang und wurde im Juni 2008 von dem 70jährigen Rudolf Graf von der Schulenburg abgelöst.

Service und Leistungen

Pannenhilfe-Fahrzeug des AvD

Der AvD bietet alle Leistungen eines klassischen Automobilclubs an, hierzu gehört in erster Linie die Pannen- und Abschlepphilfe. Der AvD betreibt eine eigene 24h-Notrufzentrale.

Darüber hinaus bietet der AvD seinen Mitgliedern:

  • Versicherungsservice:
    • Kfz-Versicherung
    • AvD-Unfallversicherung,
    • AvD-Europa-Schutzbrief PLUS,
    • AvD-Rechtschutzversicherung,
    • AvD-Auslandsreise-Krankenversicherung
  • ein eigener Reisedienst bietet Reisen an
  • AvD OltimerCard: spezielle Mitgliedschaftsvariante für Oldtimer-Besitzer
  • Rechtsberatung
  • AvD Clubmagazin MOTOR&REISEN

Neben dem Pannendienst vertritt der AvD die Interessen der Autofahrer in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Er organisiert Sicherheitsprüfungen und bietet weitere Hilfeleistungen im Reise- und Unfallbereich an.

Motorsport

Der AvD ist aktiver Organisator diverser Motorsportveranstaltungen wie dem Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring, dem Toyota Yaris-Cup, dem "AvD-Oldtimer-Grand-Prix" oder der AvD Pro 2000 Rennkart Trophy.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Automobilclub von Deutschland e. V. — Automobilclub von Deutschland e. V.,   Abkürzung AvD, ältester deutscher Automobilklub, gegründet 1899 als Deutscher Automobilclub (DAC), 1905 20 Kaiserlicher Automobilclub (KAC), 1948 neu gegründet, mit Sitz in Frankfurt am Main. Neben der… …   Universal-Lexikon

  • Automobilclub von Deutschland — Logo des AvD e.V. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit Sitz in Frankfurt am Main ist nach dem ADAC und dem Auto Club Europa (ACE) der drittgrößte deutsche Automobilclub. Die Mitgliederzahl belief sich im Mai 2008 auf ca.: 200.000. [1] …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilclub — Ein Verkehrsclub ist eine Organisation, die die Interessen aller oder bestimmter Verkehrsteilnehmer vertritt. Die häufigste und mitgliederstärkste Form ist der Automobilclub. Er bietet den Mitgliedern Serviceleistungen, die mit dem Auto zu tun… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Reichsausschuss für Olympische Spiele — Der Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen (DRA, DRAfL) war während der Weimarer Republik Dachverband des Sports in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Vorgängerinstitutionen des DRA 1.2 Präsidenten des DRA und seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Reichsausschuss für Leibesübungen — Der Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen (DRA, DRAfL) war während der Weimarer Republik Dachverband des Sports in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Vorgängerinstitutionen des DRA 1.2 Präsidenten des DRA und seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Reichsausschuss für Leibesübungen (sport allemand) — Le Deutsche Reichsausschuss für Leibesübungen (abrégé DRA ou DRAfL) traduction Comité impérial (national) allemand pour l Education physique fut l organisme gestionnaire de l Education physique et le Sport sous la République de Weimar en… …   Wikipédia en Français

  • Deutscher Motor Sport Bund — Deutsche Motor Sport Bund e. V. (DMSB) Zweck: Ausübung die Sporthoheit für den Automobil und Motorrad Sport für die Bundesrepublik Deutschland und Vertretung bei der FIA, FIM und UEM. Vorsitz: Torsten Johne …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Motorsportbund — Der Deutsche Motor Sport Bund e.V. (DMSB) ist ein Verein in der Trägerschaft von ADAC, AvD und DMV. Weitere Mitglieder des DSMB sind neben 15 Landesverbänden der Allgemeine Deutsche Motorsport Verband (ADMV), der Veteranen Fahrzeug Verband (VFV) …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Automobil-Veteranen-Club — Der Deutsche Automobil Veteranen Club e.V. (DAVC) ist einer der größten markenunabhängige Kraftfahrzeug Veteranen Club in Automobile, Motorräder, Traktoren und sonstige Fahrzeuge, die mit motorischer Kraft angetrieben werden. Der DAVC wurde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserlicher Automobilclub — Logo des AvD e.V. Der Automobilclub von Deutschland (AvD) mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zusammen mit dem ADAC und dem Auto Club Europa zu den drei größten Automobilclubs im deutschsprachigen Raum. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”