Dietrich Brandis

Dietrich Brandis
Sir Dietrich Brandis

Sir Ludwig Christian Georg Dietrich Brandis (* 31. März 1824 in Bonn; † 28. Mai 1907 in Bonn) war ein deutscher Botaniker, der als Begründer der tropischen Forstwirtschaft gilt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Brandis“.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er wurde als Sohn des Philosophieprofessors Christian August Brandis geboren. Nach seinem Schulbesuch in Bonn studierte er von 1843 bis 1848 Physik, Zoologie, Botanik und Chemie in Bonn, Kopenhagen und Göttingen. Er wurde 1848 an der Universität Bonn promoviert und 1849 am gleichen Ort für Botanik und Pflanzenchemie habilitiert. Bis 1855 betätigte er sich als Privatdozent und Kustos des Botanischen Gartens der Universität. 1856 wurde er "Superintendent of Forests" der Provinz Pegu in Burma, bis er dann 1858 der Leiter der Forstverwaltung für ganz British-Burma wurde. Ab 1862 war er Forstlicher Berater der indischen Zentralregierung in Kalkutta und wurde 1864 Generalinspekteur des Indischen Forstamtes in Dehra Dun. Aus der von ihm 1879 gegründeten, ersten zentralen indischen Forstschule entwickelte sich später das Imperial Forest Research Institute, welches bis heute als Forest Research Institute Dehradun (FRI) besteht.

Das Grab von Sir Dietrich Brandis befindet sich auf dem Alten Friedhof Bonn.

Werke

  • The forest flora of North-West and Central India: a handbook of the indigenous trees and shrubs of those countries, 1874
  • Illustrations of the Forest Flora of North-West and Central India, 1874 Scan
  • Indian trees: an account of trees shrubs woody climbers bamboos & palms indigenous or commonly cultivated in the British Indian empire, 1906

Literatur

  • Herbert Hesmer: Leben und Werk von Dietrich Brandis. Abhandlungen der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 58, Opladen 1975, ISBN 3-531-0958-5 (formal falsche ISBN)
  • Oscar Kauffmann: "Professor Dietrich Brandis." in: Zeitschrift für Forst- und Jagdwesen 40 (1908) 46-49.

Weblinks

 Commons: Illustrations of Forest Flora, 1874 – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietrich Brandis — Saltar a navegación, búsqueda Dietrich Brandis Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Dietrich Brandis — Sir Dietrich Brandis, KCIE, FRS (March 31, 1824 – May 29, 1907, Bonn) was a German forester who worked in India. He is considered the father of tropical forestry. Contents …   Wikipedia

  • Joachim Dietrich Brandis — (auch Dietrich Joachim Friedrich Brandis) (* 18. März 1762 in Hildesheim; † 28. April 1846 in Kopenhagen) war ein deutscher Arzt und Apotheker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Brandis (Begriffsklärung) — Brandis steht für: Brandis, Stadt im Landkreis Leipzig in Sachsen Brandýs nad Orlicí (Brand(e)is an der Adler), Stadt in der Tschechischen Republik Brandýs nad Labem (Brand(e)is a.d. Elbe), Stadt in der Tschechischen Republik Burg Brandis in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Brandis (surname) — Brandis is a surname with several independent origins. The surname is found in several continental European countries, particularly Germany. The surname also originated separately in England. People with the surname Brandis* Christian August… …   Wikipedia

  • Brandis [3] — Brandis, 1) Joachim Dietrich, geb. 1762 in Hildesheim, 1787 Arzt in seiner Vaterstadt, ging 1791 nach Braunschweig, wurde 1795 Physikus in Holzminden, 1803 Professor in Kiel, 1809 kömgl. Leibarzt in Kopenhagen u. st. daselbst 1846; er schr.:… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Brandis [2] — Brandis, 1) Christian August, Philolog und Philosoph, geb. 13. Febr. 1790 in Hildesheim, gest. 21. Juli 1867, studierte in Göttingen und Kiel Philosophie und Philologie, habilitierte sich 1813 als Doctor legens in Kopenhagen, 1815 in Berlin. Mit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Brandis [2] — Brandis, Joachim Dietrich, geb. 1762 zu Hildesheim, ward Professor der Medicin zu Kiel und 1809 Leibarzt des Königs von Dänemark; starb 1846. Schrieb eine Pathologie (Hamb. 1808), »über physische Heilmittel u. den Magnetismus« (Kopenhagen 1818),… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Christian August Brandis — (* 13. Februar 1790 in Holzminden; † 21. Juli 1867 in Bonn) war Philosoph und preußischer Gesandtschaftssekretär. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Houzeau de Lehaie — Pour les articles homonymes, voir Houzeau. Jean Houzeau de Lehaie Naissance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”