Douglas-Apsley-Nationalpark

Douglas-Apsley-Nationalpark
Douglas-Apsley Nationalpark
Douglas-Apsley-Nationalpark (Australien)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage: Tasmanien, Australien
Besonderheit: Schluchten
Nächste Stadt: Bicheno
Fläche: 160,8 km²
Adresse: Douglas-Apsley National Park
via Freycinet National Park Office
Private Bag
Bicheno TAS 7215
-41.758333333333148.19944444444

i3i6

Douglas-Apsley ist ein Nationalpark an der Ostküste des australischen Bundesstaates Tasmanien. Er liegt nordöstlich von Hobart und nur wenige Kilometer nördlich von Bicheno. Der Park umfasst 16.080 ha und wurde 1989 unter Schutz gestellt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Der Douglas-Apsley-Nationalpark gehört zu den neueren Nationalparks Tasmaniens und umfasst die Einzugsgebiete der drei Flüsse Apsley River, Denison Rivulet und Douglas River.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören tiefe Schluchten, Wasserfälle, trockene Eukalyptuswälder, aber auch Regen- und Hartlaubwälder und Heidelandschaften.[2] Das Klima ist sehr mild und von der östlichen Lage auf der Insel geprägt. Besucher können sowohl kurze Spaziergänge als auch ausgedehnte Tageswanderungen über mehrere Tage unternehmen.

Geschichte

Obwohl das Gebiet wild und schwer zugänglich ist, wurde es von der Mitte des 19. Jahrhunderts an von Wegen durchzogen, die der Erschließung zum Abbau von Bodenschätzen dienten. Über 100 Jahre lang wurde Kohle abgebaut. Die unterschiedliche Nutzung durch Farmer, Trapper und durch den Bergbau verhinderte wahrscheinlich groß angelegte Waldrodungen, weshalb hier eine Waldlandschaft von einzigartiger Diversität an Pflanzen- und Tierarten erhalten bleiben konnte.[3]

Tierarten

Im Nationalpark kommen verschiedene bemerkenswerte Vogelarten vor, wie z.B. Tasmanisches Pfuhlhuhn, Gelbbauchsittich, die Honigfresserarten Gelbkehl-Honigfresser, Schwarzkopf-Honigschmecker, Starkschnabel-Honigschmecker, Gelblappen-Honigfresser, der Stammhuscher (Acanthornis magna), die Südseegrasmückenarten Acanthiza ewingii und Sericornis humilis, die Tasmanwürgerkrähe und die Schnäpperarten Tasmanschnäpper, Flammenbrustschnäpper und Rosenbrust-Schnäpper [4].

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Infos auf der Tourismushomepage
  2. Allgemeine Erklärungen der Nationalparkverwaltung
  3. Bedeutung des Gebietes laut Nationalparkverwaltung
  4. Angaben laut birddata.com vom 24. Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”