Dreifarben-Glanzstar

Dreifarben-Glanzstar
Dreifarben-Glanzstar
Dreifarben-Glanzstar

Dreifarben-Glanzstar

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Stare (Sturnidae)
Unterfamilie: Sturninae
Gattung: Eigentliche Glanzstare (Lamprotornis)
Art: Dreifarben-Glanzstar
Wissenschaftlicher Name
Lamprotornis superbus
Rüppell, 1845
Dreifarbenglanzstar 2007-09-01 466.jpg
Dreifarben-Glanzstar im Flug. Taita-Hills, Kenia

Der Dreifarben-Glanzstar (Lamprotornis superbus) ist ein ostafrikanischer Vogel aus der Familie der Stare.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Eine Familie im Wilhelma Zoo, Stuttgart, Deutschland. Der bleichere Jugendliche Vogel ist zwischen zwei erwachsenen Tieren.

Das Gefieder des 18 Zentimeter langen Dreifarben-Glanzstars ist an der Oberseite glänzend schwarz und am Nacken und Schultern schimmernd blaugrün gefärbt. Die Halsseiten, die Kehle und die Brust sind metallisch-blau glänzend. Das Brustband, der Bürzel und Steiß sind weiß und der Bauch rostbraun gefärbt. Dieser untersetzt wirkende, kurzschwänzige Star verfügt über ein breites Repertoire an Pfeif- und Trillerlauten und ahmt auch die Rufe anderer Arten nach.

Vorkommen

Der Vogel bewohnt Savanne, Busch, Ackerland, Stadtränder und Stadtgebiete in Äthiopien, Somalia, Uganda, Kenia und Tansania.

Verhalten

Der Dreifarben-Glanzstar sucht am Boden nach Nahrung, die neben Insekten, Weichtieren und Würmern auch aus Früchten und Körnern besteht. Wo die Vögel in Schwärmen auftreten, können sie beträchtliche Ernteschäden anrichten. Außerdem können sie in Dörfern und Städten aufdringlich nach Futter betteln.

Fortpflanzung

Beide Geschlechter bauen in Dornbüschen, Felsspalten oder auf Bäumen ein kugelförmiges Nest aus Gräsern und Zweigen. Das Gelege aus vier Eiern wird etwa zwölf Tage lang bebrütet. Beide Elternvögel kümmern sich um die Jungen.

Literatur

Weblinks

 Commons: Dreifarben-Glanzstar – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dreifarben-Glanzstar — rusvapilvis blizgusis varnėnas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Lamprotornis superbus angl. superb starling vok. Dreifarben Glanzstar, m pranc. choucador superbe, m ryšiai: platesnis terminas – blizgieji varnėnai …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Lamprotornis superbus — Dreifarben Glanzstar Dreifarben Glanzstar Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Sturnidae — Stare Hirtenmaina (Acridotheres tristis) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) …   Deutsch Wikipedia

  • Lamprotornis hildebrandti — Hildebrandt Glanzstar Hildebrandt Glanzstar Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Stare — Hirtenmaina (Acridotheres tristis) Systematik Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Ruaha National Park — Ruaha Nationalpark Lage: Zentraltansania Besonderheit: Große Elefantenpopulation Nächste Stadt: Iringa Fläche: 10.300 km² Gründung: 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • Büffelweber — (Bubalornis niger) Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) Unterordnung: Singvögel (Passeri) …   Deutsch Wikipedia

  • Dinemellia dinemelli — Starweber Starweber (Dinemellia dinemelli) Systematik Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes) …   Deutsch Wikipedia

  • Lamprotornis superbus — rusvapilvis blizgusis varnėnas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Lamprotornis superbus angl. superb starling vok. Dreifarben Glanzstar, m pranc. choucador superbe, m ryšiai: platesnis terminas – blizgieji varnėnai …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • choucador superbe — rusvapilvis blizgusis varnėnas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Lamprotornis superbus angl. superb starling vok. Dreifarben Glanzstar, m pranc. choucador superbe, m ryšiai: platesnis terminas – blizgieji varnėnai …   Paukščių pavadinimų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”