Duke Kahanamoku

Duke Kahanamoku
Duke Kahanamoku
Statue des Duke Kahanamoku am Strand von Waikiki

Duke Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku (* 24. August 1890 in Honolulu, Königreich Hawaiʻi; † 22. Januar 1968 ebenda), auch The Big Kahuna genannt, gilt allgemein als Begründer des modernen Wellenreitens. Hatten die Missionare von Hawaiʻi einst das Wellenreiten als verdammenswerten Müßiggang verboten, wurde es Anfang des 20. Jahrhunderts durch Kahanamoku wiederentdeckt und weltweit populär gemacht. Er war auch mehrfacher Olympiasieger im Schwimmen.

Duke (Herzog) ist Kahanamokus Vorname. Bereits sein Vater wurde so getauft, zu Ehren von Prinz Alfred von Sachsen-Coburg-Gotha, Duke of Edinburgh, der 1869 zur Zeit seiner Geburt Hawaiʻi besucht hatte. Der Name Duke ging dann an den ältesten Sohn über.

Während seiner Jugend begann Kahanamoku ein Vorläufermodell der heutigen Surfbretter zu entwickeln und orientierte sich dabei an den seit Jahrhunderten bekannten hawaiischen Olo-Brettern. Das „papa nui“ genannte Brett bestand aus Holz der Koa-Akazie, war 4,8 Meter lang und wog 52 Kilogramm. Das Brett besaß keine Finne, da diese noch nicht erfunden war.

Am 11. August 1911 nahm Kahanamoku an einem Schwimmwettkampf im Hafenbecken von Honolulu teil. Über 100 Yards (91,44 Meter) Freistil erreichte er dabei eine Zeit von 55,4 Sekunden, womit er den damaligen Rekord um 4,6 Sekunden unterbot. Er unterbot auch den Rekord über 220 yards (201,17 Meter) und egalisierte den Rekord über 50 yards (45,72 Meter). Doch die Amateur Athletic Union hegte Zweifel an diesen Zeiten und erkannte diese Leistungen erst viele Jahre später an.

Trotzdem qualifizierte sich Kahanamoku mühelos für die Olympischen Spiele 1912. In der Qualifikation schwamm er über 200 Meter Freistil neuen Weltrekord. In Stockholm wurde er dann Olympiasieger über 100 yards Freistil und gewann eine Silbermedaille mit der Staffel. Bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen gewann er über 100 yards Freistil die Goldmedaille vor seinem Landsmann Pua Kealoha; auch mit der Staffel war er siegreich. Bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris holte er über 100 yards die Silbermedaille, hinter Johnny Weissmuller und vor seinem Bruder Samuel Kahanamoku.

Zwischen den Olympischen Spielen und nach seinem Rücktritt vom Spitzensport reiste Kahanamoku in viele Länder zu Schwimmvorführungen, insbesondere nach Australien und in die USA. Bei diesen Veranstaltungen stellte er auch das Surfen vor, das bis dahin nur auf Hawaiʻi bekannt gewesen war.

Während seiner Aufenthalte in Südkalifornien wirkte Kahanamoku in zahlreichen Hollywood-Filmen mit. Dabei machte er Bekanntschaft mit Leuten, die mithalfen, die Popularität des Surfsports noch zu erhöhen. Duke Kahanamoku war der Erste, der sowohl in die Ruhmeshalle des internationalen Schwimmsports wie auch in die Surfing Hall of Fame aufgenommen wurde. Nach ihm wurden die Duke Kahanamoku Invitational Surfing Championships benannt. Von 1932 bis 1961 war er Sheriff von Honolulu. Aufgrund seiner Verdienste ist die ihm zu Ehren errichtete Statue am Waikīkī Beach oft mit Leis (Blumengirlanden) geschmückt.

Weblinks

 Commons: Duke Kahanamoku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Duke Kahanamoku — (1915 postcard addressed to E. S. Marks in Sydney) Personal information Full name Duke Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku Nickname(s) The Duke, The Big Kahuna, Father …   Wikipedia

  • Duke Kahanamoku — Duke Kahanamoku …   Wikipédia en Français

  • Duke Kahanamoku — Duke Kahanamoku, postal de 1915. Informacion personal Nombre: Duke Kahanamoku Apodo …   Wikipedia Español

  • Duke Kahanamoku Invitational Surfing Championship — The Duke Kahanamoku Invitational Surfing Championship is named in honor of the Father of Modern Surfing , Duke Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku. The contest began in 1965 by invitation only at Sunset Beach on the North Shore of Oʻahu until …   Wikipedia

  • Kahanamoku — Duke Kahanamoku Statue des Duke Kahanamoku am Strand von Waikiki Duke Paoa Kahinu Mokoe Hulikohola Kahanamoku (* 24. August 1890 in …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Paoa Kahanamoku — Duke Kahanamoku Duke Kahanamoku …   Wikipédia en Français

  • Duke — bezeichnet einen britischer Adelstitel, siehe Peer Duke University, Universität in Durham, North Carolina, USA KTM Duke, Motorradmodellreihe des österreichischen Herstellers KTM Duke (Album), ein Album der Band Genesis Duke Records, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Duke Paoa Kahanamoku Lagoon — Duke s Lagoon with Diamond Head in the background Duke Paoa Kahanamoku Lagoon is a small, man made wading pool in the Waikiki neighborhood of Honolulu, on the south shore of the island of Oʻahu near the Ala Wai Small Boat Harbor and Fort DeRussy… …   Wikipedia

  • Duke (disambiguation) — A Duke or Grand Duke is a title of nobility for aristocrats of very high rank. Duke or Dukes may also refer to: Contents 1 Individuals named Duke 1.1 Persons …   Wikipedia

  • Kahanamoku, Duke Paoa — ▪ American athlete born Aug. 26, 1890, near Waikiki, Hawaii [now in the United States] died Jan. 22, 1968, Honolulu  Hawaiian surfer and swimmer who won three Olympic gold medals for the United States and who for several years was considered the… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”