Ernst Hartmann (Mediziner)

Ernst Hartmann (Mediziner)

Ernst Hartmann (* 10. November 1915 in Mannheim; † 23. Oktober 1992 in Waldkatzenbach, Ortsteil von Waldbrunn (Odenwald)) war ein deutscher Arzt, Buchautor und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur studierte Ernst Hartmann in Mannheim und in Jena Medizin. Im Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Stabsarzt und geriet dabei in amerikanische Gefangenschaft. Nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft eröffnete er eine Praxis in Eberbach am Neckar, in der er mehr als 40 Jahre als praktischer Arzt tätig war.[1]

Neben seiner Tätigkeit als Arzt beschäftigte sich Ernst Hartmann ab 1948 gemeinsam mit seinem Bruder Robert mit Geobiologie und Radiästhesie. [2] Weiterhin beschäftigte er sich mit der Homöopathie und später der Baubiologie.[3] Der Forschungskreis für Geobiologie (Dr. Hartmann e.V.) geht auf ihn zurück.

Werk

Hartmann notierte nach eigenen Angaben als Student Angaben über Patienten und wertete sie aus. Er beobachtete, dass die Sterblichkeit in einigen Krankenhausbetten höher zu sein schien als in anderen. Hartmann war überzeugt, dass die Ursache im Aufstellungsort der Betten zu suchen war. Später, als praktizierender Arzt, vermutete er bei Patienten, bei denen bewährte Behandlungsmethoden nicht ansprachen, einen Zusammenhang der Erkrankung mit der unmittelbaren Umgebung der Patienten.

Hartmann, der sich seit 1948 intensiver mit der so genannten Radiästhesie beschäftigt hatte, vermutete eine als Erdstrahlen bezeichnete Ursache.[4] In der Folge dienten diese Annahmen Hartmann auch als Grundlage für Behandlungen.

Zusammen mit seinem Bruder entwarf er das Modell eines so genannten Globalgitters, das aus 'Reizbändern' in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung gebildet wird (Hartmanngitter)[3].

Gemeinsam mit dem Apotheker Derschum schuf Hartmann 1952 die sogenannten Polyxan-Präparate, die in der Naturheilkunde und Alternativmedizin als homöopathische Mittel zur beabsichtigten Beeinflussung des vegetativen Nervensystems verwendet werden.[1][3] Die Präparate beruhen auf homöopathisch verarbeiteten Gräsern, die auf vermuteten 'geopathologischen Reizzonen' angepflanzt werden.

1954 führte Hartmann den Begriff der Geopathie in Geobiologie und Radiästhesie ein. Unter Geopathie verstand Hartmann[5] krankmachende Faktoren, die von so genannten „geopathogenen Zonen“, wie unterirdischen Wasseradern oder Verwerfungen, ausgehen sollen. Desgleichen prägte er den Begriff der Ortswechselreaktion, mit dem er eine Änderung der Befindlichkeit des Patienten durch einen Ortswechsel bezeichnete.[6] Dazu rechnete er beispielsweise Symptomlinderungen bei Krankheiten, wenn der Schlafplatz an einen anderen Ort verlegt wurde.

1986 gelang es Hartmann mit Unterstützung von Veronica Carstens, die Universität München vom Bundesministerium für Bildung und Forschung beauftragen zu lassen, das Phänomen der Wünschelrute wissenschaftlich zu erforschen. Hartmann und ein Team seines Forschungskreises nahmen an den Experimenten als Versuchspersonen teil. Siehe auch Abschnitt Beurteilung im Artikel Wünschelrute.

Wissenschaftliche Kritik

Hartmanns Arbeiten widmen sich überwiegend Themengebieten, die in den Naturwissenschaften nicht anerkannt sind und, soweit sie wissenschaftlichen Anspruch erheben, den Para- und Pseudowissenschaften zugeordnet werden. [7] [8] Erdstrahlen und ihre vermuteten Wirkungen konnten trotz eingehender Untersuchungen wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden; der von Hartmann angenommene Wirkmechanismus der Polyxan-Präparate ist wissenschaftlich nicht plausibel.[9] [10]

Veröffentlichungen

  • Geopathie, Ernst Hartmann, Haug Verlag, Ulm/Donau, 1954.
  • Über physikalische Nachweismethoden der sogenannten Erdstrahlen, Ernst Hartmann, J. Wüst in Geopathie, 6. Beiheft zur Zeitschrift Erfahrungsheilkunde, Haug-Verlag, Ulm 1954, S. 31-46.
  • Krankheit als Standortproblem, Ernst Hartmann, Band 1, Haug Verlag, Heidelberg, (1. Auflage 1964), 5.Auflage 1986, ISBN 3-7760-0653-6
  • Mensch, Wünschelrute, Krankheit. Umwelt- Strahlungen. Wie sie auf uns wirken von Josef Angerer, Ernst Hartmann, Herbert L. König, M u. T Verlag, Zürich, 1985, ISBN 978-3726530204
  • Krankheit als Standortproblem, Ernst Hartmann, Band 2, Haug Verlag, Heidelberg, 1986, ISBN 978-3830406556
  • Über Konstitutionen Yin Yang und Reaktionstypen, Ernst Hartmann, Forschungskreis für Geobiologie, München 1986, ISBN 978-3928426015
  • Strahlenfühligkeit. Umgang mit Rute und Pendel von P. Ernst Hoch, Ernst Hartmann, Johannes Mayr, Ehrenwirth Verlag, Juli 1993, ISBN 978-3431293982

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. a b http://www.geobiologie.de/hartmann.htm
  2. Ernst Hartmann: Zeitschrift Wetter-Boden-Mensch, Ausgabe 5-2002, Wie alles begann - Die Bedeutung der pathogenen Reizstreifen in der ärztlichen Praxis
  3. a b c http://www.geobiologie.de/ausgabe_6-2001.htm Zeitschrift Wetter-Boden-Mensch, Ausgabe 6-2001
  4. Hartmann/Wüst: Über physikalische Nachweismethoden der sogenannten Erdstrahlen, 1954
  5. Ernst Hartmann: Geopathie, Haug Verlag, Ulm/Donau, 1954.
  6. Ernst Hartmann: Krankheit als Standortproblem, Band 1, Haug Verlag, Heidelberg, 5.Auflage 1986, ISBN 3-7760-0653-6, Seite 43,161,420
  7. I. Oepen, K. Federspiel, A. Sarma: Lexikon der Parawissenschaften, Lit-Verlag, 1999, ISBN 3825842770
  8. William F. Williams (Herausgeber): Encyclopedia of Pseudoscience, Verlag Facts on File, 2000, ISBN 081603351X
  9. K. Federspiel, V. Herbst: Die Andere Medizin, Stiftung Warentest, Berlin 2005, ISBN 3937880356
  10. W. Messerli: Wie stellt sich die Wissenschaft zum Problem der 'Erdstrahlen'?, Zeitschrift Sozial- und Präventivmedizin, Verlag Birkhäuser Basel, ISSN 0303-8408, Heft Volume 3, Number 1, Dezember 1958, [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst Hartmann — ist der Name folgender Personen: Ernst Hartmann (Maler) (1818–1900), deutscher Maler Ernst Hartmann (Schauspieler) (1844–1911), deutscher Schauspieler Ernst Hartmann (General) (1897–1945), deutscher SS Brigadeführer und Generalmajor der Polizei… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmann — ist ein deutscher Familienname Herkunft und Bedeutung Hartmann ist ein alter deutscher Vorname. Siehe dazu Hartmann (Vorname). Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Alban — Ernst Alban: Unsere menschliche Bestimmung ist nach meiner Ueberzeugung, nicht glücklich, ohne Rücksicht auf Andere, ganz selbstisch glücklich zu seyn, sondern sein Glück zu suchen in den Bemühungen und ihren Erfolgen, Andere glücklich zu machen …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ernst Stahl — (* 22. Oktober 1659 [1] in Ansbach; † 14. Mai 1734 in Berlin) war ein deutscher Chemiker, Mediziner und Metallurg …   Deutsch Wikipedia

  • Max Hartmann — Max(imilian) Hartmann (* 7. Juli 1876 in Lauterecken bei Kusel; † 11. Oktober 1962 in Buchenbühl (heute Ortsteil von Weiler Simmerberg)) war Zoologe und Naturphilosoph, Hochschullehrer und Direktor des Kaiser Wilhelm Instituts für Biologie. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Melchior Philipp Hartmann — (* 25. März 1685 in Königsberg (Preußen); † 6. November 1765 ebenda) war ein deutscher Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Geopathie — Radiästhesie (auch Radioästhesie, lat. radius, »Strahl«, griech. aisthanomai, »empfinden«) ist die Lehre von sogenannten Strahlenwirkungen auf Organismen. Die Untersuchung der Strahlen und deren Auswirkungen geschieht mittels einer paranormalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Geopathologie — Radiästhesie (auch Radioästhesie, lat. radius, »Strahl«, griech. aisthanomai, »empfinden«) ist die Lehre von sogenannten Strahlenwirkungen auf Organismen. Die Untersuchung der Strahlen und deren Auswirkungen geschieht mittels einer paranormalen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”