Europäisches Praxisassessment

Europäisches Praxisassessment

Das Europäische Praxisassessment ist ein Qualitätsmanagementsystem, das einen kontinuierlichen Qualitätsprozess in Arztpraxen unterstützt. Es ist konzipiert, die spezifische Arbeitsweise von niedergelassenen Ärzten zu berücksichtigen und die Praxis als „lernendes System“ zu verstehen. EPA ist ein prozessorientiertes, am Demingkreis ausgerichtetes QM-System speziell für niedergelassene Ärzte und basiert, im Unterschied zu anderen Systemen, nicht auf einem QM-Handbuch, sondern auf Indikatoren. Bei diesen Indikatoren handelt es sich um messbare Größen, die erlauben, einen Ist-Zustand zu charakterisieren und ein angestrebtes Ziel zu formulieren.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Der ursprüngliche Kern des Europäischen Praxisassessments (EPA) ist eine Sammlung von Indikatoren und Instrumenten, welche wesentliche qualitätsrelevante Eigenschaften einer niedergelassenen Arztpraxis beschreiben sollen. Diese sind in einem mehrjährigem (2000-2005) Entwicklungs- und Validierungsprozess in Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fakultäten und Praktiker entstanden.

Die internationale Zusammenarbeit in der Entwicklungsphase wurde unterstützt durch die Bertelsmann Stiftung in Gütersloh. Nach Veröffentlichung der ersten Version der Indikatoren haben sich die Entwickler in der „TOPAS-Europe Association“ zusammengeschlossen, um die Indikatoren und Instrumente regelmäßig zu aktualisieren. Darüber hinaus sollen auf Basis des Systems Forschungsprojekte initiiert werden, um die Wirksamkeit qualitätsfördernder Interventionen und die Bedeutung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen zu messen.

Praktische Umsetzung

Der Zusammenhang der Umsetzung ist in den ein einzelnen Ländern unterschiedlich: Während die EPA-Indikatoren und Instrumente in den Niederlanden als ein Teil des Re-Akkreditierungssystems für niedergelassene Ärzte Verwendung finden, werden sie in Deutschland als Teil eines Qualitätsmanagementsystems für niedergelassene Arztpraxen eingesetzt. Hierzu hat die für die Umsetzung in Deutschland zuständige AQUA-Institut GmbH zusätzliche Elemente (Online-Benchmarking, Workshops, Umsetzungshilfen) entwickelt, die dabei helfen, die EPA-Indikatoren für den Aufbau eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagementsystems zu nutzen.

EPA International

Unter der Leitung von Prof. R. Grol (WOK, NL) beteiligten sich die folgenden Institutionen an der Erforschung und Entwicklung im Rahmen der European Practice Assessment Study (EPA):

  • Centre for Quality of Care Research (WOK), University of Nijmegen/University Maastricht (NL)
  • AQUA-Institute on Applied Quality Improvement and Research in Health Care, Göttingen (D)
  • Department of Gen. Pract., University of Wales College of Medicine, Cardiff (UK)
  • National Primary Care Research and Development Centre NPCRDC, Manchester (UK)
  • ANAES, Paris (F)
  • swisspep Institute for Quality and Research in Healthcare, Bern (CH)
  • Flemish Institute of General Practice WWVH, Antwerp (B)

Literatur

  • Grol R, Dautzenberg M, Brinkmann H: Quality Management in Primary Care. European Practice Assessment, Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh 2004, ISBN 3-8920-4790-1
  • Gerlach FM: Qualitätsförderung in Praxis und Klinik; Eine Chance für die Medizin Stuttgart, Thieme-Verlag 2001 ISBN 3-1312-5891-8
  • Bahrs O, Gerlach FM, Szecsenyi J, Andres E (Hrsg.): Ärztliche Qualitätszirkel. Leitfaden für den Arzt in Praxis und Klinik 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. Dt. Ärzteverlag, Köln 2001, ISBN 3-7691-0340-8
  • Bensing J, Sätterlund-Larsson U, Szecsenyi J (Eds.): Doctor-patient-communication and the quality of care in general practice Netherlands Institute of Primary Health Care (NIVEL), Utrecht 1998
  • Szecsenyi J, Gerlach FM (Hrsg.): Stand und Zukunft der Qualitätssicherung in der Allgemeinmedizin. Nationale und internationale Perspektiven Hippokrates Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-7773-1199-5

Andere Qualitätsmanagementsysteme

Ähnliche Systeme wurden entwickelt von

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EPa — Die Abkürzung EPA steht für: École du Patrimoine Africain, ein 1998 gegründetes internationales Zentrum zum Erhalt von Kulturerbe in Porto Novo, Benin Economic Partnership Agreement, Freihandelsabkommen zwischen EU und Entwicklungsland Éditions… …   Deutsch Wikipedia

  • Epa — Die Abkürzung EPA steht für: École du Patrimoine Africain, ein 1998 gegründetes internationales Zentrum zum Erhalt von Kulturerbe in Porto Novo, Benin Economic Partnership Agreement, Freihandelsabkommen zwischen EU und Entwicklungsland Éditions… …   Deutsch Wikipedia

  • EFQM-Modell für Business Excellence — Das EFQM Modell ist ein Qualitätsmanagement System des Total Quality Management. Es wurde 1988 von der European Foundation for Quality Management (EFQM) entwickelt. Nach Schätzungen arbeiten 10.000 Unternehmen danach. Inhaltsverzeichnis 1 Grundla …   Deutsch Wikipedia

  • Qualitätsentwicklung in der Schule — Das EFQM Modell ist ein Qualitätsmanagement System des Total Quality Management. Es wurde 1988 von der European Foundation for Quality Management (EFQM) entwickelt. Nach Schätzungen arbeiten 10.000 Unternehmen danach. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • EPA — Die Abkürzung EPA steht für: Chemie: Eicosapentaensäure, eine mehrfach ungesättigte Fettsäure Elektronenpaarabstoßungs Modell VSEPR Modell Medizin: Elektronische Patientenakte, die zentrale EDV gestützte Sammlung und Verwaltung aller den… …   Deutsch Wikipedia

  • EFQM-Modell — Das EFQM Modell ist ein Qualitätsmanagement System des Total Quality Management. Es wurde 1988 von der European Foundation for Quality Management (EFQM) entwickelt. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des EFQM Modells …   Deutsch Wikipedia

  • KPQM 2006 — (KV Praxis Qualitätsmanagement) ist das von der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe entwickelte QM System für Ärzte und Psychotherapeuten. Hintergrund sind die Vorschriften des Sozialgesetzbuchs (§ 135a SGB V), wonach alle für die… …   Deutsch Wikipedia

  • KTQ — Die KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) ist ein Anbieter von Qualitätsmanagement Darlegungssystemen für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Deutschland. Dabei wird die Abkürzung KTQ sowohl für die KTQ GmbH selbst …   Deutsch Wikipedia

  • ProCum Cert — Die KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) ist ein Anbieter von Qualitätsmanagement Darlegungssystemen für Einrichtungen des Gesundheitswesens in Deutschland. Dabei wird die Abkürzung KTQ sowohl für die KTQ GmbH selbst …   Deutsch Wikipedia

  • AQUA-Institut — Das AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (kurz: AQUA Institut) ist ein im wissenschaftlichen Umfeld angesiedeltes Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Qualitätsförderungsprojekte im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”