Fader Gladiator

Fader Gladiator

Daniel Sluga (* 8. Oktober 1971 in Köln) alias Fader Gladiator ist ein deutscher Produzent von Hip-Hop-Musik, DJ und Labelgründer.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Daniel Sluga wurde am 8. Oktober 1971 in Köln als Kind einer deutsch-italienischen Ehe geboren. Inspiriert durch amerikanischen Hip-Hop beginnt Sluga Mitte der 80er Jahre mit samplebasierter Musik zu experimentieren. Autodidaktisch lernt er den Umgang mit Plattenspielern und elektronischen Instrumenten und gründete zusammen mit den Rappern D-Tex-Law und Imperator unter seinem Künstlernamen Fader Gladiator Ende der 80er-Jahre die Gruppe C.U.S..

Unzufrieden mit der Bereitschaft der damals etablierten Musik-Verlage, deutsche Hip-Hop-Alben zu veröffentlichen, gründete Sluga mit seinem Produzenten-Kollegen Future Rock von der Gruppe LSD und weiteren das Label Blitz Vinyl. Die beiden bauten sich ein gemeinsames Produktionsstudio in Köln unter dem Namen Blitz Labor auf und veröffentlichten 1992 als eine der ersten Hip-Hop-Platten in Deutschland Mind Expansion/ Unique Style als Split-Single ihrer Gruppen C.U.S. und LSD.

Fader Gladiator arbeitete nun als Produzent für verschiedene Künstler. So produzierte er u.a. das Album International Dope Dealers des New Yorker MC KAOS und arbeitete an Veröffentlichungen der Hip-Hop-Crew Äi-Tiem und MC Rene mit. Auf dem Album Blitz Mob - Die Organisation vereinigten sich schließlich Künstler und Gruppen aus dem Umfeld von Fader Gladiator und es entstand ein Projekt an dem neben Fader Gladiator weiteren Produzenten und Künstler aus vier Ländern mitarbeiteten.

Nachdem das Label Blitz Mob aufgegeben wurde, gründete Daniel Sluga das Label LaCosaMia; er arbeitete aber weiterhin im gemeinsamen Blitz Labor. Mit Der Profi veröffentlichte Fader Gladiator sein erstes Soloalbum auf pornoprofan records, das fast ausschließlich aus instrumentalen Beats besteht. Mit Der Todeskuss befand sich darauf aber auch das erste Lied der neu gegründeten Gruppe Die Firma, in der Fader Gladiator als Produzent mitarbeitet. Nach dem Firma-Debütalbum Spiel Des Lebens / Spiel Des Todes 1998 folgten vier weitere Alben und eine Anzahl von Singles, die auf Grund des gewachsenen Hip-Hop-Marktes auch in den Hitparaden Erfolge feierten und deren Videos häufig im Musikfernsehen liefen.

Neben seiner Arbeit bei Der Firma produziert Sluga für weitere Künstler seines Labels LaCosaMia; unter seinen letzten Produktionen sind aber auch Arbeiten für andere Labels wie etwa 3P. 2001 veröffentlichte er mit Der innere Kreis sein zweites Soloalbum auf dem neben Künstlern aus dem Umfeld des alten Labels Blitz Vinyl u.a. auch Flowin Immo vertreten waren. Im folgenden Jahr wurde mit Hits & Raritäten ein Best-of-Album veröffentlicht, das Lieder aus allen Phasen der Karriere von Daniel Sluga enthält.

Stil

Fader Gladiators produziert Anfang der 90er Jahre vor allem samplebasierte Beats, seit Ende der 90er-Jahre setzt er verstärkt auf elektronischen Musikinstrumenten oder Live Musiker bei seinen Produktionen[1](3). Die aktuelle Produktion „Das sechste Kapitel“ hat er komplett mit einem Sinfonie Orchester eingespielt. (5)

Auffällig an den Werken von Fader Gladiator ist die Bildhaftigkeit der Produktion.(2) Ebenso sehr lässt er sich nicht auf nur einen Stil festlegen und wechselt häufig die musikalischen Stimmungen seiner Produktionen. So produziert er zurückhaltende/ entspannte Songs wie z.B. „Glücksprinzip“, aber auch aggressivere Songs wie „Scheiß auf die Hookline“ oder sentimentale Stücke wie „Kein Ende in Sicht“.(4)

Bei einigen seiner Produktionen beziehen sich die Artworks auf Filmplakate. Dies gilt neben den Platten seiner Gruppe Die Firma auch für seine Soloalben und früheren Projekte. Das Artwork seines Soloalbums Der Innere Kreis ähnelt in der Gestaltung Filmpostern der Thriller-, Gangster- und Actionfilme der 1960er und 1970er Jahre. "Ich entwickle auch dafür immer Konzepte", antwortete Fader Gladiator auf die Frage nach der Idee zum Cover von Der Innere Kreis (Album aus dem Jahr 2001). "Es ist so ein Sechziger-Jahre-Style. Eine andere Idee war, dass ich wie ”Conan der Barbar“ gemalt werden wollte."[2].

Diskografie (Auswahl)

Soloalben

  • 1997 Der Profi (Album, pornoprofan rec.)
  • 2001 Der innere Kreis (Album, LaCosaMia)
  • 2002 Hits & Raritäten (Album, LaCosaMia)

Die Firma

Für die Diskografie von Die Firma siehe: Die Firma.

Diverse

  • 1990 Whiz the Power a Gun – CUS
  • 1991 LSD / C.U.S.: Mind Expansion/ Unique Style (Split-Single, Blitz Vinyl) (Co-Produzent)
  • 1992 Jungle Philosophie - CUS (Samplerbeitrag/ Virgin)
  • 1993 BLITZ MOB (EP/ Blitz Vinyl)
  • 1993 KAOS: International Dope Dealers (Album, Blitz Vinyl)
  • 1993 Äi -Tiem - Alles Absicht (EP/ HollyChaos/)
  • 1993 BLITZ MOB (EP/ Blitz Vinyl)
  • 1993 CUS - Der Imperator schlägt zurück (Maxi/ Blitz Vinyl)
  • 1993 CUS - Das Gesetz des Dschungels-Remix (Compilation/ Soundtracks zum Untergang)
  • 1994 Äi –Tiem Kein Kommentar (EP/ Blitz Vinyl)
  • 1994 C.U.S.: Geballte Ladung (Maxi, Blitz Vinyl)
  • 1994 CUS - Chaos quer durch Europa (Samplerbeitrag/ DayGlo)
  • 1994 Blitz Mob - Rap Asse im Einsatz (Cook Monster/ Yo Mama)
  • 1994 First Down - Soccer 94 (Album/ Blitz Vinyl)
  • 1995 Cheech & Iakon - Der Pakt mit dem Teufel (Albumtrack)
  • 1995 Äi- Tiem - Wenn hier einer schießt dann bin ich das (Album/ HollyChaos)
  • 1995 BLITZ MOB - Die Organisation (Album/ Blitz Vinyl)
  • 1995 MC Rene: Renevolution (Album, MZEE Records) (Co-Produzent)
  • 1997 Fader Gladiator - Battle of the Planets (UK Compilation)
  • 1997 Future Rock & Torch - Exodus (Kapitel 8) (Remix/ Catch a Groove)
  • 1999 Gentleman - Weed have bun (Remix) (PromoSingle/ FourMusic)
  • 1999 Gentleman - No Competion (Album/ FourMusic)
  • 1999 Creme de la Creme - Tarantion (Remix) (EMI)
  • 2000 Mc Rene - Kalte Wut (Albumtrack/ MZEE)
  • 2001 Gianni - Kassala (PormoMaxi/ Virgin)
  • 2001 Fader Gladiator - Der Innere Kreis (Maxi/V2)
  • 2001 Gianni - Von Anfang an (Maxi/ Virgin)
  • 2001 Fader Gladiator - Der Innere Kreis (Album/V2)
  • 2001 Fader Gladiator - Das Gift (Maxi/ V2)
  • 2001 Gianni - Der Sizillianer (Album/ Virgin)
  • 2001 Gianni - Am Fenster (PromoMaxi/ Virgin)
  • 2002 Fader Gladiator - Hits & Raritäten (Album/LaCosaMia)
  • 2003 Äi- Tiem - Abends nach der Arbeit (Albumtrack/ HollyChaos Rec.)
  • 2003 Ventura Bros. - Wie eine Hand (Albumtrack/ LaCosaMia)
  • 2004 Fader Gladiator & Rick Ski - Ramba Zamba (Mixtape)
  • 2004 Moses Pelham - Ein schöner Tag (Sluga´s RMX) (3P)
  • 2004 Tatwaffe - Wir vermissen Dich / Skippen is nicht (Albumtrack/ No Limits)
  • 2004 Fader Gladiator & Das Lindenschmidt Orchester - Beat Concerto in A Minor
  • 2004 Moses Pelham - Strugglin (Die Firma RMX) (3P)
  • 2004 Moses Pelham - Strugglin (Sluga RMX) (3P)
  • 2005 Glashaus - Haltet die Welt an (Remix) (3P)
  • 2005 Glashaus - DU (Remix) (3P)
  • 2006 Nesti - Liebe ist (Maxi/ LaCosaMia/SonyBMG)
  • 2006 Nesti - Vier Jahreszeiten (Album/ LaCosaMia/SonyBMG)
  • 2006 Sebastian Hämer - Nur mit Dir (Remix) (3P)
  • 2006 Sebastian Hämer - Immer noch (Remix) (3P)
  • 2007 Love Movement - Hey Girl (Remix) (Maxi/ LaCosaMia/SonyBMG)
  • 2007 Sabrina Setlur - Lauta (Remix) (3P)
  • 2007 Sabrina Setlur - I think I like it (Remix) (3P)
  • 2009 Maradona - Mexiko (Maxi/ LaCosaMia/Sony)
  • 2009 Maradona - Das Leben ist schön (Album/ LaCosaMia/Sony)
  • 2009 Maradona - Ich bin weg (Maxi/ LaCosaMia/Sony)
  • 2009 Maradona - Feuerzeug (Maxi/ LaCosaMia/Sony)

Einzelnachweise

(1)↑ Kürten, Sherin: Interview mit Die Firma (Band). In: Level 47, 03/2005, Seite 38 (2)↑ Köhler, Holger: Interview mit Fader Gladiator - ”Musik war mir bis zu einem bestimmten Alter ein Gräuel.“ Auf: mkzwo.com (online) (3) http://www.mzee.com/newscenter/show.php?artikel=112227 (4) http://www.musik-base.de/Bands/D/Die-Firma/ (5) http://www.16bars.de/newsartikel/2285/die-firma-das-sechste-kapitel-mit-orchester/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daniel Sluga — alias Fader Gladiator ist ein deutscher Produzent von Hip Hop Musik, DJ und Labelgründer. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Stil 3 Diskografie (Auswahl) 3.1 Soloalben 3.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Krieg und Frieden (Album) — Krieg und Frieden Studioalbum von Die Firma Veröffentlichung 2005 Label Seven Days Music Format …   Deutsch Wikipedia

  • Blitzvinyl — Blitz Vinyl war ein deutsches Hip Hop Label. Es wurde bereits 1991 in Köln von den Rick Brüdern (aka Rick Ski bzw. Future Rock), Daniel Sluga (aka Fader Gladiator), Volkmar Lange (aka Imperator), Robert Möller (aka D Tex Law) und Michael Bogdanis …   Deutsch Wikipedia

  • Das dritte Auge (Album) — Das dritte Auge Studioalbum von Die Firma Veröffentlichung 2002 Label V2 Records Format …   Deutsch Wikipedia

  • Nesti (Sänger) — Nesti (r.) und Kollege Tatwaffe Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles[1] Liebe ist… DE: 56 – 31.07.2006 – 5 Wo …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Hip-Hop-Musiker — Die Liste deutscher Hip Hop Musiker umfasst bekannte Rapper und Hip Hop Produzenten, die in Deutschland leben oder aus Deutschland stammen. Es wird zwischen Solokünstlern und Gruppen unterschieden. Solokünstler Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H… …   Deutsch Wikipedia

  • Blitz Vinyl — war ein deutsches Hip Hop Label. Es wurde bereits 1991 in Köln von den Rick Brüdern (aka Rick Ski bzw. Future Rock), Daniel Sluga (aka Fader Gladiator), Volkmar Lange (aka Imperator), Robert Möller (aka D Tex Law) und Michael Bogdanis (aka… …   Deutsch Wikipedia

  • Blitzmob — Der Blitz Mob war eine internationale Hip Hop Kollaboration, welche von den Brüdern Michael und Detlef Rick (Rick Ski) 1989 in Köln gegründet wurde. Unter anderem waren folgende Künstler und Bands involviert: Äi Tiem C.U.S. LSD Torch KAOS (USA)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hip-Hop-Musiker — Diese Liste verzeichnet bekannte Hip Hop Musiker, die über ihre Artikel dem Hip Hop Genre selbst und deren Sub Genres (Eastcoast Hip Hop, Westcoast Hip Hop, G Funk, Down South, Bass Music, Ghetto Tech, Miami Bass, Rio Funk, Crunk, Rap, Gangsta… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Firma — Origin Cologne, Germany Genres Hip Hop Years active 1996–present …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”