Fischerkoesen

Fischerkoesen

Hans Fischerkoesen (* 18. Mai 1896 als Hans Fischer in Bad Kösen, Sachsen-Anhalt; † 23. April 1973 in Mehlem, jetzt Bad Godesberg) war ein deutscher Zeichentrick- und Werbefilmer. Zu den bekanntesten Figuren gehört Onkel Otto des Hessischen Rundfunks. Er wird oft als deutsches Adäquat zu Walt Disney gesehen.

In Anlehnung an seine Heimatstadt verwendete er einen Teil des Städtenamens für seinen Künstlernamen.

Filmographie

  • 1924: Der Pfennig muß es bringen
  • 1926: Die Geschichte vom Schokoladenkasper
  • 1926: Auf Skitour
  • 1926: Der Arm
  • 1929: Der möblierte Herr
  • 1933: Schall und Rauch
  • 1935: Das blaue Wunder
  • 1937: Zwei Minuten von Bedeutung
  • 1943: Die verwitterte Melodie
  • 1944: Der Schneemann
  • 1945: Das dumme Gänslein

Literatur

  • Hans Fischerkoesen, Rudolf Bär (Zeichnungen), Eva Klingberg (Text): Sehpferdchens muntere Abenteuer. Fischerkoesen-Fernsehwerbung, Bad Godesberg-Mehlem 1962.
  • Joachim Kellner (Hrsg.): Die besten Kinospots der 50er Jahre. Werbewelten im Zeichentrick. Hans Fischerkoesen zum 100. Geburtstag. Deutsches Werbemuseum, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-928710-38-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Fischerkoesen — (* 18. Mai 1896 als Hans Fischer in Bad Kösen, Sachsen Anhalt; † 23. April 1973 in Mehlem, jetzt Bad Godesberg) war ein deutscher Zeichentrick und Werbefilmer. Er war in den 1940er Jahren für die Zeichenfilm GmbH tätig. Zu den bekanntesten… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischerkoesen — Hans Fischerkoesen, also known as Hans Fischerkösen or Hans Fischer, (May 18 1896 April 23 1973) was a German commercial animator. Filmography * Radau Brüder ( The Boucan Brothers ) * Spiel der Wellen ( Game of Waves ). * Schall und Rauch ( Noise …   Wikipedia

  • Hans Fischerkoesen — Pour les articles homonymes, voir Hans Fischer. Hans Fischerkoesen, connu également sous les noms de Fischerkösen et Hans Fischer, est un réalisateur de cinéma d animation allemand né le 18 mai 1896 et mort le 23 avril 1973.… …   Wikipédia en Français

  • Zeichenfilm — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeichenfilm GmbH — Die Deutsche Zeichenfilm GmbH war eine von 1941 bis 1944 aktive Produktionsfirma für Animationsfilme. Sie wurde im nationalsozialistischen Deutschen Reich gegründet und sollte als deutsches Konkurrenzunternehmen zum weltweit dominierenden US… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schneemann — The snowman juggling early in the film. Directed by Hans Fischerkoesen Wr …   Wikipedia

  • Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Gründung 6. Februar 1764 Trägerschaft staatlich Ort Leipzig Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Andre Osterritter — André (eigentlich Andreas) Osterritter (* 26. April 1906 in Bonn; † 8. August 1957 in Bad Godesberg) war ein deutscher Maler, Grafiker und Karikaturist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Ausbildung und Weltkriegszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Osterritter — André (eigentlich Andreas) Osterritter (* 26. April 1906 in Bonn; † 8. August 1957 in Bad Godesberg) war ein deutscher Maler, Grafiker und Karikaturist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Ausbildung und Weltkriegszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Berlinale 1951 — Die ersten Internationalen Filmfestspiele Berlin fanden vom 6. bis 18. Juni 1951 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 2 Jury 3 Wettbewerbsfilme 4 Preisträger 4.1 Goldene Bären …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”